Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Duisburgs Stadtteile

Eine Reise durch Duisburg in 2940 Minuten

05.09.2011 | 17:16 Uhr
Einer von vielen Fotobeweisen: Duisburg ist eine grüne Stadt. Am 24. August 2010 besuchte Willi Mohrs Mündelheim im Duisburger Süden. 49 Stadtteile hat sich der WAZ-Redakteur für seine Serie Stadtteilreports insgesamt angeschaut. Foto: Friedhelm Geinowski/WAZFotoPool

Duisburg. Das ist Duisburg: 49 Stadtteile hat sich WAZ-Redakteur Willi Mohrs seit August 2010 zeigen lassen. 49 Stadtteile in jeweils maximal 60 Minuten. Wir haben alle 49 Stadtteilreports und alle dabei entstandenen Fotos für Sie gesammelt. Das ist Duisburg...

Ich bin ganz schön rumgekommen: 49 Duisburger Stadtteile (siehe Übersicht am Textende) habe ich mir zeigen lassen, von Overbruch bis Serm , von Rumeln-Kaldenhausen bis Neumühl , Hochfeld bei Hitze, Laar bei Schnee, Untermeiderich trotz Glatteis, Obermarxloh per Rad, Mündelheim auf einem Traktor, fast immer aber zu Fuß.

60 Minuten war das Limit, an das sich fast alle meiner Stadtteilführer ziemlich exakt gehalten haben. 60 Minuten sind nicht viel, aber immer, wirklich immer bin ich überrascht worden, wurde mir etwas gezeigt oder erzählt, was ich noch nie gesehen oder gehört hatte. Der angebliche Marxloher Goldschatz etwa oder von den vielen, meist nur Anwohnern bekannten grünen Fußwegen, die Overbruch durchziehen.

Spezial
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

Eine Frage habe ich mindestens 40 Mal gehört beim Rundgang durch Duisburgs Quartiere: „Welches ist denn Ihr Lieblingsstadtteil?“ Ich hätte die Antwort geben können bis zum 1. Juli 2010, 11 Uhr. Da nahm mich Klaus Becker, Mitglied des WAZ-Leserbeirates in Duisburg, quasi an die Hand und zeigte mir Alt-Hamborn , wie ich es noch nicht gesehen hatte. So ähnlich war es auf nahezu allen folgenden 48 Etappen: Erst waren es die Leserbeiräte, dann viele Leser, die mir allesamt nahe brachten, dass sie in ihrem jeweiligen Stadtteil, ob Norden, Westen, Osten, Süden oder Mitte, zu Hause sind – und zwar gerne.

Natürlich ging es auch um Verkehrsbelastungen, um dicke Luft, um mangelnden Einzelhandel, Probleme mit der Bevölkerungsstruktur und andere Ärgernisse, aber der Tenor war am Ende fast durchgängig: „Ich liebe diesen Stadtteil, das ist mein Stadtteil!“ (Forsetzung unter "100 Dinge über Duisburg")

49 mal 60 Minuten, 2940 insgesamt und damit netto mehr als zwei Tage habe ich Duisburg in vielen Facetten kennengelernt und kann nur empfehlen, mir nachzueifern. Die Stadtteile haben’s in sich, jeder einzelne ist mehr als lediglich ein Teil der Stadt, jeder hat seinen eigenen, Charakter. Ruhig der Eine, quirlig der Andere, Grün hier, Industriekulisse dort, Neubauviertel und alte Arbeiterkolonien.

Apropos: Duisburgs Siedlungen sind eine Attraktion für sich, jede einzelne ist einen Besuch wert, ob Jupp-Kolonie in Alt-Hamborn, Dichterviertel in Obermarxloh, Margarethen-Siedlung in Hochemmerich , Einschornstein-Siedlung in Neudorf-Süd , Dickelsbach-Siedlung in Wanheimerort , Siedlung Ratingsee in Obermeiderich, Johannenhof in Hochheide, Rheinpreußen-Siedlung in Alt-Homberg – die Liste ließe sich noch eine Weile fortsetzen. Nicht zu vergessen die Stadtteile wie Beeckerwerth , Hüttenheim , Wehofen , Wedau , Bissingheim , die fast vollständig aus Siedlungshäusern bestehen.

Worauf ich immer wieder nachdrücklich hingewiesen wurde: Duisburg ist eine grüne Stadt. Die Rheinauen, ob in Walsum oder Friemersheim , die ausgedehnten landwirtschaftlichen Flächen im Süden, Westen und Norden, die attraktiven Parks in vielen Stadtteilen, die (siehe oben) Arbeitersiedlungen mit ihren großen Gärten, aber auch die Innenbereiche der eher großstädtisch bebauten Quartiere wie etwa Neudorf oder Dellviertel .

49 Stadtteile in 49 Bildern

Wie grün die Stadt ist, zeigt sich eindrucksvoll von oben. Eine kleine Auswahl an guten Aussichten: Heinrich-Hildebrand-Höhe in Wanheim , Diergardt-Halde in Asterlagen , Alsumer Berg in Alsum, dem Ex-Stadtteil.

Willi Mohrs



Kommentare
24.01.2013
11:33
Eine Reise durch Duisburg in 2940 Minuten
von hercules150 | #1

Und wo kann man das Buch erwerben und was kostet es.

Aus dem Ressort
U-Bahn in Duisburg vor dem Aus - Das wären die Folgen
ÖPNV
Die Duisburger Verkehrsgesellschaft befördert jährlich 30 Millionen Fahrgäste, allein auf den U-Bahn- und Straßenbahnlinien. Allerdings könnten in Zukunft diese wichtige Verbindung durch die Tunnel wegfallen, weil der Sanierungsstau immens ist, es keine Rücklagen gibt und die Technik veraltet ist.
Polizei darf ohne Blaulicht über durchgezogene Linie fahren
Polizei
Leser beobachten immer wieder Streifenwagen, die verbotenerweise links zur Polizeiwache Buchholz in Duisburg abbiegen. Die Polizei begründet das Überfahren der durchgezogenen Linie damit, dass sie Sonderrechte in Anspruch nehmen. Vorbildhaft ist das aber nicht.
Als „Dankeschön“ fürs Ehrenamt ein Knöllchen
Park-Posse
Auf dem Bahnhofsvorplatz in Duisburg-Großenbaum ist Parken nur auf eingeschränkt erlaubt. Hans Wirtz (77) pflegt schon lange die dortige Linde und das Beet, das sie umgibt. Damit er die Gartenutensilien nicht weit schleppen muss, parkte er direkt dahinter - und handelte sich nun ein Knöllchen ein.
Duisburg will umstrittenes Flüchtlings-Zeltlager vermeiden
Flüchtlinge
In das umstrittene Zeltlager im Duisburg-Walsum sind bislang keine Flüchtlinge eingezogen. Die Stadt will versuchen, die Unterbringung dort „zu vermeiden“. Das Dusiburger Diakoniewerk wirft dem Flüchtlingsrat unterdessen „billigen Populismus“ wegen dessen Protest-Unterschriftaktion vor.
Giftstoff-Lager auf Logport in Duisburg-Rheinhausen geplant
Wirtschaft
Ein Chemie-Transport-Unternehmen aus Hürth hat bei der Bezirksregierung den Bau eines Logistikzentrums in Rheinhausen beantragt. Dort sollen künftig in drei großen Lagerhallen bis zu 28.000 Tonnen feste und flüssige Giftstoffe ab- und umgefüllt werden. Auch die Lagerung des Gefahrguts ist geplant.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Trümmer von Haus Gerdt fallen auf die Rheindeichstraße
Bildgalerie
Abrissarbeiten
Neue Brücke über Vinckekanal in Ruhrort
Bildgalerie
Brückenmontage
Kunstraum Grün
Bildgalerie
Fotostrecke