Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Naturschutz

Eine Bekassine macht noch keinen Sommer

03.01.2013 | 17:13 Uhr
Eine Bekassine macht noch keinen Sommer
Eine Bekassine diente Niki de Saint Phalle wohl nicht als Vorlage für den „Lifesaver“. Jürgen Hinke vom NABU zeigt ein Poster des seltenen Vogels.Foto: Tanja Pickartz

Duisburg. 2010 in der Nähe des Düsseldorfer Flughafens, da sind sie sich zum letzen Mal begegnet, Jürgen Hinke und die Bekassine. Nun wurde der taubengroße Vogel mit dem langen Schnabel zum „Vogel des Jahres 2013“ ernannt und der Vorsitzende des Naturschutzbunds (NABU) Duisburg hofft, ihn bald wieder öfter zu sehen.

„In Duisburg haben wir die Möglichkeit, ihn in der Rheinaue zu beobachten“, erzählt Hinke. Wenn er ab Februar aus Südeuropa wieder nach Norden fliegt, macht er auf den feuchten Wiesen gerne Rast. „Bis zu 40 Exemplare haben sich da schon getummelt“, erklärt der NABU-Vorsitzende. Doch die Bekassine ist selten geworden, in NRW gibt es noch etwa 70 Brutpaare, schätzt Hinke, in ganz Deutschland sind es 5500 bis 6700 – damit hat sich der Bestand in den vergangenen 20 Jahren halbiert.

Bekassinen verlieren natürlichen Lebensraum

Gründe dafür sind nicht ihre natürlichen Feinde wie Greifvögel oder Füchse, es ist der Eingriff des Menschen in die Natur. Moore verschwinden durch den Torfabbau, feuchte Wiesen weichen harten Maisfeldern. Doch nur in diesem Lebensraum mit seinem weichen Boden kann die Bekassine Nahrung finden. „Ihr langer Schnabel ist so was wie ein Hightech-Gerät“, sagt Hinke. Mit ihm tastet der Vogel in der Erde nach Würmern, Insekten, Schnecken und zieht sie dann wie mit einer Pinzette heraus. „Sie sind angewiesen darauf, dass der Boden nicht hart ist“, deshalb sei die Bekassine als „Vogel des Jahres“ auch eine Botschafterin für den Erhalt solcher Lebensräume. „Durch das Konsumverhalten kann jeder etwas dafür tun“, betont Hinke. Wer Blumenerde kauft, solle darauf achten, dass diese keinen Torf enthält.

2012 pickte der NABU die Dohle als „Vogel des Jahres“ heraus, ihr Lebensraum sind Gebäude und Kirchtürme. Mit zahlreichen Kirchengemeinden habe der NABU zusammenarbeiten können, erzählt Jürgen Hinke, um Brutplätze zu schaffen. Der jährlich wechselnde Fokus könne damit durchaus die Populationen beeinflussen – wenn man es bei der nun schon geringen Zahl von Bekassinen auch nicht gleich im nächsten Jahr in den Statistiken werde ablesen können. Doch im nächsten Monat in der Rheinaue , da wird man sie wohl wieder sehen können.



Kommentare
Aus dem Ressort
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Duisburger Musikpreis geht an Nina Stemme
Ehrung
Die schwedische Sopranistin gilt derzeit als weltweit beste Isolde. Köhler-Osbahr-Stiftung blickt zur 25. Verleihung auf große Preisträger zurück.
Peta-Plakate gegen die Delfin-Haltung im Duisburger Zoo
Delfine
Die Tierschutz-Organisation Peta macht Stimmung vor der Abstimmung: Am Mittwoch, 29. Oktober, entscheidet der Düsseldorfer Landtag über den Antrag der Piratenpartei, ob das Duisburger Delfinarium geschlossen wird oder nicht. Peta wirbt momentan mit Plakaten und E-Mails für die Schließung.
Bundesfreiwillige starten Dienst in Duisburger Jugendzentren
Soziales
In Duisburg trat der zweite Bundesfreiwilligen-Jahrgang seinen Dienst in Städtischen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen an. Die 14-köpfige Gruppe wurde von Jugenddezernent Thoms Krützberg im Rathaus begrüßt. Die jungen Freiwilligen wollen sich sozial engagieren.
Thyssen-Betriebsrat in Duisburg: Jobs bis 2020 gesichert
Stahlindustrie
Bei Thyssen-Krupp Steel in Duisburg wurde die 31-Stunden-Woche eingeführt, wobei 32 Stunden bezahlt werden. Im Gegenzug wurde der Verzicht auf Kündigungen und die Sicherung der Ausbildungskapazität vereinbart. Verzögerung beim Bau einer neuen Anlage sorgten indces für Verdruss.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete