Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Naturschutz

Eine Bekassine macht noch keinen Sommer

03.01.2013 | 17:13 Uhr
Eine Bekassine macht noch keinen Sommer
Eine Bekassine diente Niki de Saint Phalle wohl nicht als Vorlage für den „Lifesaver“. Jürgen Hinke vom NABU zeigt ein Poster des seltenen Vogels.Foto: Tanja Pickartz

Duisburg. 2010 in der Nähe des Düsseldorfer Flughafens, da sind sie sich zum letzen Mal begegnet, Jürgen Hinke und die Bekassine. Nun wurde der taubengroße Vogel mit dem langen Schnabel zum „Vogel des Jahres 2013“ ernannt und der Vorsitzende des Naturschutzbunds (NABU) Duisburg hofft, ihn bald wieder öfter zu sehen.

„In Duisburg haben wir die Möglichkeit, ihn in der Rheinaue zu beobachten“, erzählt Hinke. Wenn er ab Februar aus Südeuropa wieder nach Norden fliegt, macht er auf den feuchten Wiesen gerne Rast. „Bis zu 40 Exemplare haben sich da schon getummelt“, erklärt der NABU-Vorsitzende. Doch die Bekassine ist selten geworden, in NRW gibt es noch etwa 70 Brutpaare, schätzt Hinke, in ganz Deutschland sind es 5500 bis 6700 – damit hat sich der Bestand in den vergangenen 20 Jahren halbiert.

Bekassinen verlieren natürlichen Lebensraum

Gründe dafür sind nicht ihre natürlichen Feinde wie Greifvögel oder Füchse, es ist der Eingriff des Menschen in die Natur. Moore verschwinden durch den Torfabbau, feuchte Wiesen weichen harten Maisfeldern. Doch nur in diesem Lebensraum mit seinem weichen Boden kann die Bekassine Nahrung finden. „Ihr langer Schnabel ist so was wie ein Hightech-Gerät“, sagt Hinke. Mit ihm tastet der Vogel in der Erde nach Würmern, Insekten, Schnecken und zieht sie dann wie mit einer Pinzette heraus. „Sie sind angewiesen darauf, dass der Boden nicht hart ist“, deshalb sei die Bekassine als „Vogel des Jahres“ auch eine Botschafterin für den Erhalt solcher Lebensräume. „Durch das Konsumverhalten kann jeder etwas dafür tun“, betont Hinke. Wer Blumenerde kauft, solle darauf achten, dass diese keinen Torf enthält.

2012 pickte der NABU die Dohle als „Vogel des Jahres“ heraus, ihr Lebensraum sind Gebäude und Kirchtürme. Mit zahlreichen Kirchengemeinden habe der NABU zusammenarbeiten können, erzählt Jürgen Hinke, um Brutplätze zu schaffen. Der jährlich wechselnde Fokus könne damit durchaus die Populationen beeinflussen – wenn man es bei der nun schon geringen Zahl von Bekassinen auch nicht gleich im nächsten Jahr in den Statistiken werde ablesen können. Doch im nächsten Monat in der Rheinaue , da wird man sie wohl wieder sehen können.



Kommentare
Aus dem Ressort
Nachwahl in Meiderich/Beeck findet statt am 23. November
Kommunalwahl
Die Duisburger Sozialdemokraten erreichten bei der Kommunalwahl im Mai in Meiderich/Beeck die absolute Mehrheit. Doch rund 1000 Wähler konnten überhaupt nicht wählen. Es fehlten Stimmzettel. Die Bezirksregierung hat den Nachwahl-Termin festgesetzt: 23. November.
Jobcenter - Duisburger Linke wollen zurück zum Nummernziehen
Jobcenter
Das Nummernziehen in der Warteschlange ist für viele ein Symbol für den unfreundlichen Umgang von Behörden mit den Bürgern. Das sehen die Duisburger Linken anders. Sie fordern im Jobcenter die Rückkehr zum alten Nummern-System. Dafür sprächen etliche Argumente , so die Duisburger Linken.
Landgericht Duisburg kassiert Nazi-Devotionalien ein
Nazi-Symbole
Nazi-Plakate hingen über seinem Bett, er trank aus einer Hitler-Smiley-Tasse und wollte in zwei Duisburger Bunkern angeblich ein Museum über Luftangriffe auf Duisburg eröffnen. Verurteilt wurde ein 43-jähriger Düsseldorfer vom Landgericht Duisburg schließlich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.
Anklage wankt - Neues Gutachten zur Loveparade nötig?
Loveparade
Das Gutachten aus dem Hause Keith Stills ist ein zentrales Dokument der Anklage gegen die Beschuldigten im Loveparade-Prozess. Doch offenbar haben Mitarbeiter von Stills mehr Leistungen erbracht, als bekannt – was mindestens hätte kenntlich gemacht werden müssen. Die Anklage gerät ins Wanken.
Uni Duisburg verwehrt Studenten Raum für Kurdistan-Vortrag
Bildung
Die Universität habe „eine Verpflichtung, Studierende vor möglichen gewalttätigen Auseinandersetzungen zu schützen“, so die Uni. Die Linke Liste in der Studentenvertretung hält die Entscheidung für nicht akzeptabel, denn: „Einige unserer Kommilitonen haben Angehörige in der umkämpften Region.“
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile