Einbrüche und Brandstiftungen: Trio gefasst

Die Polizei Duisburg hat eine Serie von 40 Einbrüchen aufgeklärt und drei Männer (26, 29 und 33 Jahre) festgenommen. Das Trio befindet sich zurzeit in Untersuchungshaft. Das Trio soll auch für fünf Brandstiftungen verantwortlich sein.

Bereits am 27. August 2014 hatten Polizisten acht Wohnungen in den Stadtteilen Hüttenheim, Wanheimerort und Großenbaum durchsucht. Das geschah im Rahmen der Ermittlungen gegen eine Bande, die im Verdacht stand, zahlreiche Einbrüche begangen zu haben – etwa in Vereinsheime, Werkstätten, Schulen sowie parkende Lkw. Die Taten wurden zwischen Ende 2013 und August 2014 begangen.

Bei den nun erfolgten Durchsuchungen konnten die Beamten umfangreiches Diebesgut sicherstellen. Zudem fanden sie Betäubungsmittel, Waffen, verbotene Gegenstände und Munition. Die Ermittlungen führten daneben auch zur Klärung von fünf Brandstiftungen, die die drei Männer in der Nachbarschaft begangen haben sollen – vermutlich um Einbruchsspuren zu vertuschen, so die Duisburger Polizei.

Zu den Brandstiftungen zählt das Zünden einer Nebelkerze in einer Asylbewerber-Unterkunft in Wanheim am 25. Oktober 2013. Außerdem können den Tätern die Brände in der Waldorfschule (2013), der Brand einer Imbissbunde an der Mündelheimer Straße, im Vereinsheim des VfL Süd und in einem Supermarkt an der Mündelheimer Straße (2014) zugeordnet werden.