Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Gericht

Einbrecher acht Jahre nach der Tat mit DNA-Abgleich überführt

08.11.2012 | 18:00 Uhr
Einbrecher acht Jahre nach der Tat mit DNA-Abgleich überführt
Ein Routine-DNA-Abgleich ließ einen Duisburger acht Jahre nach dem Einbruch auffliegen. Am Donnerstag stand er vor dem Landgericht Duisburg.Foto: Knut Vahlensieck

Duisburg.   Ein 40-jähriger Hamborner wurde zuletzt in Essen wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt. In diesem Zusammenhang wurde ein DNA-Gutachten erstellt. Dieses ließ den Mann acht Jahre nach einem Einbruch auffliegen. Am Donnerstag stand er vor dem Landgericht Duisburg.

Die moderne Technik klärt zuweilen überraschend selbst lange zurück liegende Straftaten auf. Diese Erfahrung musste jetzt ein 40-jähriger Hamborner machen. Am 7. Dezember 2004 hatte er auf dem Parkplatz der Rhein-Ruhr-Halle die Seitenscheibe eines Camping-Mobils eingeschlagen und Elektronik im Wert von 2000 Euro gestohlen. Ein Routine-DNA-Abgleich ließ den Mann acht Jahre nach dem Einbruch auffliegen. Am Donnerstag stand er vor dem Landgericht Duisburg.

Der 40-Jährige blickt auf eine lange Drogenkarriere zurück. Nicht weniger als 15 Mal geriet er in den vergangenen 24 Jahren mit dem Gesetz in Konflikt, meist wegen Beschaffungskriminalität. Zuletzt wurde er in Essen wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt. In diesem Zusammenhang wurde auch ein DNA-Gutachten des 40-Jährigen erstellt. Und siehe: Die Computer ordneten sein Erbgut auch noch einer Blutspur aus dem Jahre 2004 zu.

Reizgas verhalf Täter zur Flucht

„Ich habe beim Einschlagen der Scheibe so aufzupassen versucht“, so der geständige Angeklagte. Trotzdem habe er sich an einem Splitter verletzt. An die Tat könne er sich nur deshalb noch so gut erinnern, weil es das erste Mal gewesen sei, dass er bei einem Autoaufbruch von einem Besitzer erwischt worden sei.

Der hatte sein Eigentum denn auch keineswegs kampflos aufgeben wollen. Es kam zu einem Gerangel mit dem Einbrecher, in dessen Verlauf der Täter zu einer Flasche mit Reizgas griff und sie dem Campingfreund ins Gesicht sprühte. So konnte er mit der Beute fliehen.

"Das kann so nicht weiter gehen"

Das Gericht hielt dem Angeklagten dessen Geständnis zu Gute. Strafmildernd wurde auch berücksichtigt, dass der Süchtige unter Entzug litt und mit dem Einbruch versucht hatte, an Geld für Drogen zu kommen. Erheblich strafschärfend wirkten sich dagegen die zahlreichen Vorverurteilungen aus.

Am Ende erhöhten die Richter eine bestehende Strafe von drei Jahren und zehn Monaten um ein Jahr. Zugleich ordneten sie die Unterbringung des Angeklagten in einer geschlossenen Entziehungsanstalt an. Das hatte der ausdrücklich befürwortet: „Eine andere Chance als eine Therapie habe ich doch nicht. Ich bin jetzt 40. Das kann so nicht weiter gehen. Sonst stehe ich in zehn Jahren noch bei ihrem Nachfolger hier, Herr Richter.“

Bodo Malsch



Kommentare
09.11.2012
08:03
Einbrecher acht Jahre nach der Tat mit DNA-Abgleich überführt
von SarahOB | #1

Ich verstehe immer weniger die Justiz. Man braucht wohl heutzutage nur die richtige "Ausrede" (Drogen, Alkohol, schlechte Kindheit) zu haben und schon gibt es bei der Strafe "Prozente". Das ko**** mich langsam an.
Ein Drogenkranker kann sich einige Zeit der Haft entziehen, in dem er sich in Therapie begibt. Es gibt Leute, die haben schon zig solcher Therapien hinter sich und es hat nichts genutzt. Werden sie wieder auffällig, kommt eben die nächste dran.
Mal sehen, wann der 40-jährige das nächste Mal straffällig wird und vor allem mit was......

Aus dem Ressort
Asyl in Duisburg: Suche nach der Alternative zur Zeltstadt
Notunterkunft
Während für die umstrittene Zeltstadt Fußböden und Heizkörper nachgeordert werden, rückt das leerstehende St.-Barbara-Krankenhaus Neumühl immer mehr in den Blickpunkt der Debatte.
„CO-Pipeline ist Lizenz zum Töten“
CO-Pipeline
Im größten Saal des Oberverwaltungsgerichts Münster (OVG) schlägt am nächsten Donnerstag, 28. August, die möglicherweise entscheidende Stunde für eines der umstrittensten Industrieprojekte im Lande. Schon unmittelbar nach der mündlichen Verhandlung (ab 10 Uhr) über die Klage von privaten...
A 40 in Duisburg war nach Unfall rund zwei Stunden gesperrt
Unfall
Nach einem Unfall musste die A40 in Duisburg am Freitagnachmittag für zwei Stunden gesperrt werden. In die Kollision an der Ausfahrt Häfen waren mehrere Autos und ein Lkw verwickelt, eine Verletzte wurde mit dem Hubschrauber in die Klinik geflogen. Seit 17.30 Uhr ist die A 40 nach Venlo wieder frei.
Asyl-Zeltdorf in Duisburg soll acht Wochen stehen
Flüchtlinge
Das Rote Kreuz baut das umstrittene Asyl-Zeltlager in Duisburg-Walsum auf. Acht Flüchtlinge müssen sich eine Unterkunft mit Feldbetten und Klappstühlen teilen. Sie kommen nächste Woche. Duisburgs Sozialdezernent verteidigt die Unterbringung als „letzte Notlösung“. Walsumer wollen vor Ort helfen.
Ärger über Knöllchen für falsches Abbiegen in Duisburg
Polizei
Gleich mehrere Leser meldeten sich in der Redaktion, weil sie sich über eine Polizeikontrolle ärgerten. Sie alle waren am Mittwoch um 19 Uhr auf der Neumühler Straße in Meiderich Richtung Norden unterwegs und bogen nach links in die Emscherstraße ein, um zum Landschaftspark zu gelangen.