Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
Gericht

Einbrecher acht Jahre nach der Tat mit DNA-Abgleich überführt

08.11.2012 | 18:00 Uhr
Einbrecher acht Jahre nach der Tat mit DNA-Abgleich überführt
Ein Routine-DNA-Abgleich ließ einen Duisburger acht Jahre nach dem Einbruch auffliegen. Am Donnerstag stand er vor dem Landgericht Duisburg.Foto: Knut Vahlensieck

Duisburg.   Ein 40-jähriger Hamborner wurde zuletzt in Essen wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt. In diesem Zusammenhang wurde ein DNA-Gutachten erstellt. Dieses ließ den Mann acht Jahre nach einem Einbruch auffliegen. Am Donnerstag stand er vor dem Landgericht Duisburg.

Die moderne Technik klärt zuweilen überraschend selbst lange zurück liegende Straftaten auf. Diese Erfahrung musste jetzt ein 40-jähriger Hamborner machen. Am 7. Dezember 2004 hatte er auf dem Parkplatz der Rhein-Ruhr-Halle die Seitenscheibe eines Camping-Mobils eingeschlagen und Elektronik im Wert von 2000 Euro gestohlen. Ein Routine-DNA-Abgleich ließ den Mann acht Jahre nach dem Einbruch auffliegen. Am Donnerstag stand er vor dem Landgericht Duisburg.

Der 40-Jährige blickt auf eine lange Drogenkarriere zurück. Nicht weniger als 15 Mal geriet er in den vergangenen 24 Jahren mit dem Gesetz in Konflikt, meist wegen Beschaffungskriminalität. Zuletzt wurde er in Essen wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt. In diesem Zusammenhang wurde auch ein DNA-Gutachten des 40-Jährigen erstellt. Und siehe: Die Computer ordneten sein Erbgut auch noch einer Blutspur aus dem Jahre 2004 zu.

Reizgas verhalf Täter zur Flucht

„Ich habe beim Einschlagen der Scheibe so aufzupassen versucht“, so der geständige Angeklagte. Trotzdem habe er sich an einem Splitter verletzt. An die Tat könne er sich nur deshalb noch so gut erinnern, weil es das erste Mal gewesen sei, dass er bei einem Autoaufbruch von einem Besitzer erwischt worden sei.

Der hatte sein Eigentum denn auch keineswegs kampflos aufgeben wollen. Es kam zu einem Gerangel mit dem Einbrecher, in dessen Verlauf der Täter zu einer Flasche mit Reizgas griff und sie dem Campingfreund ins Gesicht sprühte. So konnte er mit der Beute fliehen.

"Das kann so nicht weiter gehen"

Das Gericht hielt dem Angeklagten dessen Geständnis zu Gute. Strafmildernd wurde auch berücksichtigt, dass der Süchtige unter Entzug litt und mit dem Einbruch versucht hatte, an Geld für Drogen zu kommen. Erheblich strafschärfend wirkten sich dagegen die zahlreichen Vorverurteilungen aus.

Am Ende erhöhten die Richter eine bestehende Strafe von drei Jahren und zehn Monaten um ein Jahr. Zugleich ordneten sie die Unterbringung des Angeklagten in einer geschlossenen Entziehungsanstalt an. Das hatte der ausdrücklich befürwortet: „Eine andere Chance als eine Therapie habe ich doch nicht. Ich bin jetzt 40. Das kann so nicht weiter gehen. Sonst stehe ich in zehn Jahren noch bei ihrem Nachfolger hier, Herr Richter.“

Bodo Malsch



Kommentare
09.11.2012
08:03
Einbrecher acht Jahre nach der Tat mit DNA-Abgleich überführt
von SarahOB | #1

Ich verstehe immer weniger die Justiz. Man braucht wohl heutzutage nur die richtige "Ausrede" (Drogen, Alkohol, schlechte Kindheit) zu haben und schon gibt es bei der Strafe "Prozente". Das ko**** mich langsam an.
Ein Drogenkranker kann sich einige Zeit der Haft entziehen, in dem er sich in Therapie begibt. Es gibt Leute, die haben schon zig solcher Therapien hinter sich und es hat nichts genutzt. Werden sie wieder auffällig, kommt eben die nächste dran.
Mal sehen, wann der 40-jährige das nächste Mal straffällig wird und vor allem mit was......

Aus dem Ressort
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Duisburger in Altstadt von zwei Zehnjährigen überfallen
Klaukids
Ein 59-Jähriger ist in der Duisburger Altstadt offenbar von zwei etwa zehn Jahre alten Jungen überfallen worden. Nach Polizeiangaben sollen diese ihn erst angesprochen und dann so fest auf seine Hand geschlagen haben, dass seine Geldböse zu Boden fiel. Damit flüchteten die Kinder.
Fitness-Studio zieht ins „Pier 1“ an Duisburger Innenhafen
Innenhafen
Fitness statt Feiern und Futtern: Die seit Monaten leerstehenden Geschäftslokale am hinteren Ende des Innenhafens, dort wo einst die Diskothek „Privé“ und der Italiener „Porticello“ ihre Kundschaft zum Feiern und Futtern zu Tische baten, haben nun offenbar endlich einen neuen Pächter gefunden.
A59 in Duisburg am Wochenende komplett gesperrt
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung kehrt sich um: Ab Montag wird die Autobahn Richtung Dinslaken gesperrt, Richtung Düsseldorf ist sie dann wieder frei. Für den Umbau der Verkehrsführung wird die A59 zuvor komplett gesperrt. In der zweiten Bauphase rechnet die Stadt mit einer erhöhten Verkehrsbelastung in der City.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten