Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Gericht

Einbrecher acht Jahre nach der Tat mit DNA-Abgleich überführt

08.11.2012 | 18:00 Uhr
Einbrecher acht Jahre nach der Tat mit DNA-Abgleich überführt
Ein Routine-DNA-Abgleich ließ einen Duisburger acht Jahre nach dem Einbruch auffliegen. Am Donnerstag stand er vor dem Landgericht Duisburg.Foto: Knut Vahlensieck

Duisburg.   Ein 40-jähriger Hamborner wurde zuletzt in Essen wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt. In diesem Zusammenhang wurde ein DNA-Gutachten erstellt. Dieses ließ den Mann acht Jahre nach einem Einbruch auffliegen. Am Donnerstag stand er vor dem Landgericht Duisburg.

Die moderne Technik klärt zuweilen überraschend selbst lange zurück liegende Straftaten auf. Diese Erfahrung musste jetzt ein 40-jähriger Hamborner machen. Am 7. Dezember 2004 hatte er auf dem Parkplatz der Rhein-Ruhr-Halle die Seitenscheibe eines Camping-Mobils eingeschlagen und Elektronik im Wert von 2000 Euro gestohlen. Ein Routine-DNA-Abgleich ließ den Mann acht Jahre nach dem Einbruch auffliegen. Am Donnerstag stand er vor dem Landgericht Duisburg.

Der 40-Jährige blickt auf eine lange Drogenkarriere zurück. Nicht weniger als 15 Mal geriet er in den vergangenen 24 Jahren mit dem Gesetz in Konflikt, meist wegen Beschaffungskriminalität. Zuletzt wurde er in Essen wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt. In diesem Zusammenhang wurde auch ein DNA-Gutachten des 40-Jährigen erstellt. Und siehe: Die Computer ordneten sein Erbgut auch noch einer Blutspur aus dem Jahre 2004 zu.

Reizgas verhalf Täter zur Flucht

„Ich habe beim Einschlagen der Scheibe so aufzupassen versucht“, so der geständige Angeklagte. Trotzdem habe er sich an einem Splitter verletzt. An die Tat könne er sich nur deshalb noch so gut erinnern, weil es das erste Mal gewesen sei, dass er bei einem Autoaufbruch von einem Besitzer erwischt worden sei.

Der hatte sein Eigentum denn auch keineswegs kampflos aufgeben wollen. Es kam zu einem Gerangel mit dem Einbrecher, in dessen Verlauf der Täter zu einer Flasche mit Reizgas griff und sie dem Campingfreund ins Gesicht sprühte. So konnte er mit der Beute fliehen.

"Das kann so nicht weiter gehen"

Das Gericht hielt dem Angeklagten dessen Geständnis zu Gute. Strafmildernd wurde auch berücksichtigt, dass der Süchtige unter Entzug litt und mit dem Einbruch versucht hatte, an Geld für Drogen zu kommen. Erheblich strafschärfend wirkten sich dagegen die zahlreichen Vorverurteilungen aus.

Am Ende erhöhten die Richter eine bestehende Strafe von drei Jahren und zehn Monaten um ein Jahr. Zugleich ordneten sie die Unterbringung des Angeklagten in einer geschlossenen Entziehungsanstalt an. Das hatte der ausdrücklich befürwortet: „Eine andere Chance als eine Therapie habe ich doch nicht. Ich bin jetzt 40. Das kann so nicht weiter gehen. Sonst stehe ich in zehn Jahren noch bei ihrem Nachfolger hier, Herr Richter.“

Bodo Malsch



Kommentare
09.11.2012
08:03
Einbrecher acht Jahre nach der Tat mit DNA-Abgleich überführt
von SarahOB | #1

Ich verstehe immer weniger die Justiz. Man braucht wohl heutzutage nur die richtige "Ausrede" (Drogen, Alkohol, schlechte Kindheit) zu haben und schon gibt es bei der Strafe "Prozente". Das ko**** mich langsam an.
Ein Drogenkranker kann sich einige Zeit der Haft entziehen, in dem er sich in Therapie begibt. Es gibt Leute, die haben schon zig solcher Therapien hinter sich und es hat nichts genutzt. Werden sie wieder auffällig, kommt eben die nächste dran.
Mal sehen, wann der 40-jährige das nächste Mal straffällig wird und vor allem mit was......

Aus dem Ressort
Sternekoch serviert Mensaessen an der Uni Duisburg
Mensa
Dienstags bis donnerstags werden in der Duisburger Uni-Mensa Tellergerichte für den gehobenen Geschmack serviert. Im Rahmen einer Aktion für gesunde Ernährung tischte Sternekoch Sascha Stemberg den Studis, Angestellten und Lehrenden Salzwiesenlamm mit Zitronenkartoffelstampf auf.
Einbeiniger versuchte Polizisten zu treten
Prozess
Bei seiner Festnahme hat sich ein 62-jähriger Duisburger mit der Polizei angelegt. Nun stand er vor Gericht - vor allem, weil er seine Lebensgefährtin und deren Tochter mit einem Messer attackiert haben soll. Doch das war ihm nicht nachzuweisen.
Duisburger AfD-Fraktion wählt nach NPD-Affäre ihren Chef ab
Abwahl
Nach der NPD-Affäre versucht die „Alternative für Deutschland“ weiter ihre in Ungnade gefallene Führungsspitze loszuwerden: Jetzt ist Holger Lücht zumindest schon einmal das Amt des Fraktionsvorsitzenden los. Die beiden anderen Mitglieder der dreiköpfigen Fraktion haben ihn abgewählt.
Demo für Erhalt des Bauwagenplatzes in Homberg
Alternatives Wohnen
Rund 50 Demonstranten haben am Donnerstag ein Zeichen für den Erhalt des Bauwagenplatzes an der Ehrenstraße in Homberg gesetzt. Nach einer Kundgebung auf dem Bismarckplatz zogen die Teilnehmer, darunter auch Mitglieder der Initiative Zinkhüttenplatz im Duisburger Norden, durch Homberg und...
Landgericht Duisburg kassiert Nazi-Devotionalien ein
Nazi-Symbole
Nazi-Plakate hingen über seinem Bett, er trank aus einer Hitler-Smiley-Tasse und wollte in zwei Duisburger Bunkern angeblich ein Museum über Luftangriffe auf Duisburg eröffnen. Verurteilt wurde ein 43-jähriger Düsseldorfer vom Landgericht Duisburg schließlich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile