Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Kommentar

Ein Tag der Befreiung

12.02.2012 | 22:33 Uhr
Ein Tag der Befreiung
Foto: WAZ FotoPool

Duisburg. Duisburg hat ein eindrucksvolles Zeichen gesetzt. Anderthalb Jahre nach dem wohl schrecklichsten Nachkriegsereignis haben fast 130 000 Bürgerinnen und Bürger mit ihren Stimmen Duisburg eine neue Stimme gegeben.

Die Sieger, das sind nicht die allein diejenigen, die Sauerland abgewählt haben. Gewonnen hat die ganze Stadt.

Wahlen haben gemeinhin jubelnde Gewinner. Doch dieser Sonntag ist ein anderer Wahlabend. Da ließ sich niemand überschwänglich feiern, knallten nicht die Sektkorken. Denn jedes Kreuz auf den Abstimmungszetteln erinnerte auch an die 21 Kreuze der Todesopfer der Loveparade.

Mit der Abwahl Sauerlands ist die Katastrophe nicht Geschichte, sind die Opfer nicht vergessen. Es bleibt die Pflicht, das Desaster vom 24. Juni 2010 juristisch aufzuklären, Schuldige und Verantwortliche zur Rechenschaft zu ziehen. Sauerlands Abwahl macht die Aufklärung und Aufarbeitung nun leichter. Und für die Angehörigen der Opfer, für die vielen Verletzten und Traumatisierten ist dieser Abstimmungstag ein Tag der Befreiung, der Erlösung. Auch für die Stadtverwaltung, die unter dem OB nur noch mühselig funktionierte.

Alle in der Pflicht

Sauerland ist nicht der Schuldige, erst recht nicht der Alleinschuldige für das Unglück am Tunnel. Aber er war es, der Duisburg nach der Katastrophe in die nächste Katastrohe trieb, der Duisburg spaltete und lähmte. Dem Tag des Todes folgten Monate der Qualen. Als „Farce“ hatten er und die CDU das Abwahlverfahren diskreditiert. Die Duisburger haben gestern darauf die richtige Antwort gefunden. Selbst bei der Union war man ob der Eindeutigkeit des Ergebnisses erleichtert.

„Neuanfang für Duisburg“: Mit dieser Losung war die Abwahl-Initiative angetreten. Nun hat Duisburg die Chance für einen Neuanfang. Die 130 000 Stimmen wollten mehr als die Abwahl Sauerlands, sie wollen eben diesen Neuanfang. Sie nehmen damit auch all jene in die Pflicht, die ihn nun gestalten können und müssen. Die Sehnsucht nach Einigkeit und Gemeinsamkeit ist groß. Vor allem die politischen Parteien sind jetzt in der Verantwortung, diesen Neuanfang mit Leben zu füllen. Sie haben es gestern angekündigt. Sie werden sich daran messen lassen müssen.

Oliver Schmeer


Kommentare
13.02.2012
17:14
" Ein Tag der Befreiung "..... habens nicht ne Nummer kleiner ???
von albertus28 | #8

Ein klares Votum,da gibt es nichts zu deuteln !!!!
Bei allem Lob für die BI sollte man allerdings das schon übermenschliche Engagement der WAZ/NRZ/WESTEN-Gruppe als unerschütterlicher Multiplikator,Transporteur und (Mit)-Stimmungsmacher der Abwahl-Initiative nicht vergessen.
Dass sie so treu und fest dem künftigen OB den Weg mit geebnet haben,wird er/sie sicher nicht vergessen.

13.02.2012
14:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.02.2012
13:06
Wer die Wahrheit sagt braucht nicht zu lügen.
von festus04 | #6

Ich finde es eine Unverschämtheit, wie H.Kritikier MH mit mündigen Bürgern umgeht. Er betitelt fast 130000 Bürger der Stadt Duisburg als Blöde und Dumm. Das der Westen solche Kommentare so stehen lässt, ist erstaunlich. Solch ein Mensch der nichts anderes zu tun hat, als Menschen zu beleidigen, gehört hier aus dem Forum rausgeschmissen. Ich hoffe das die meisten Kommentatoren mit mir einer Meinung sind. Darum bitte ich den Westen dementsprechend auch zu handeln.

13.02.2012
11:54
Ein Tag der Befreiung
von KritikierMH | #5

Jetzt heisst es Ärmel aufkrempeln und dafür Sorge tragen, dass auch der neue OB wieder von der CDU gestellt wird. Damit die erfolgreiche Arbeit von OB Sauerland ihre Vollendung findet und das gerade aufgebaute von der SPD NICHT wieder niedergerissen wird.

13.02.2012
09:56
Ein Tag der Befreiung
von banane666 | #4

es gibt leider noch etliche die vor Wut schäumen, besonders CDU-Sympathisanten oder CDU-Mitglieder

H. Sauerland, der die politische Verantwortung für 21 Tote und 500 Verletzte der Love-Parade hatte und auf Druck sich erst nach einem Jahr bei den Angehörigen der Menschen entschuldigte und die moralische Verantwortung übernahm ist heute mit ca. 130.000 Stimmen (das Quorum war 91.250) abgewählt worden und in Duisburg kann ein Neuanfang mit Wahlen gemacht werden
(21.000 stimmten für ihn)
Ich glaube wir lernen langsam von der Schweiz und bin happy!!!
Ps. Ich hatte ihn gewählt weil ich die verfilzte SPD weghaben wollte....sie sollte aber aufpassen sich nie wieder zu verfilzen, sonst geht es ihr wie H.Sauerland

13.02.2012
09:43
Ein Tag der Befreiung
von EinWanheimer | #3

@2 "Dummheit stirbt nie aus!!".. Und schlechte Verlierer wohl auch nicht. Wer Wähler alls dumm bezeichnet macht deutlich was er für ein Demokrat ist.

13.02.2012
09:18
Ein Tag der Befreiung
von KritikierMH | #2

Das erfolgreiche Duisburg der letzten Jahre wurde gestern zu Grabe getragen und ist nicht honoriert worden. Eine aufgeheizte Bevölkerung hat dem doofen Gerede und Lügengeschwätz von den verbitterten Leutchen der Inititative mehr geglaubt.
Jetzt kommt also das Casting zu Show Duisburg sucht den neuen Super-OB!
Ich bin gespannt wer sich das antun wird. Bestimmt niemand der etwas drauf hat. Es wird garantiert irgendein SPD Funktionär mit ordentlich Stallgeruch werden. Damit die Welt für die Sozen wieder in Ordnung ist. Es ging gestern nicht um Duisburg. Es geht und ging nur um Macht! Und darauf ist eine blöde Mehrheit der Bürger reingefallen. Denn: Dummheit stirbt nie aus!!
Aber da Sauerland ja jetzt weg ist kommt die rosige Zukunft, alles ist ab heute gut. So jedenfalls das einfältige Bild der vom Haß vernebelten Abwahlaktivisten. Um die Zukunft von Duisburg ist mir seit gestern mehr als bang. Es wird eine Reise in die Vergangenheit der verbohrten SPD Alleinregierungzeiten werden. Man kann nicht mit den Konzepten von gestern die Zukunft von morgen gestalten.

3 Antworten
Ein Tag der Befreiung
von banane666 | #2-1

da ich die Kommentare von Anfang an lese weiß ich dass Sie als CDU-Mensch aus Mülheim Haßtiraden schon lange verbreitet und alle doof sind die nicht Ihre Meinung haben. Sie Strotzen jetzt noch vor Wut und tuen Ihrer CDU keinen gefallen....ich könnte sie ja nach einem halben Jahr wählen, aber wenn dort solche Menschen sind wie Sie werde ich den Teufel tun; ich habe die verfilzte SPD abgewählt und bekomme sowas wie Sie....

#2 KritikerMH
von taosnm | #2-2

Sie dauern mich sehr ob Ihrer nicht zu überbietenden Borniertheit, die sich offenbar bei vielen mit der Übernahme eines CDU-Parteibuches automatisch einstellt. Duisburger, die seit vielen Jahren extrem wahlmüde sind, wählen mit einer beeindruckenden Anzahl von Stimmen den untragbaren OB ab, mit viel mehr Stimmen als er für seine Wahl erhielt. Nüchtern betrachtet, war er nur durch eine kleine Minderheit für sein Amt legitimiert, das er missbrauchte. Die Beendigung seines Amtes wurde dagegen mit sehr viel mehr Stimmen bestätigt. Zunächst einmal muss man über diese Zahlen nachdenken.

Dass die CDU unter ihrem Führer Mahlberg sträflich dumm war, zeigt sich darin, dass sie sich in einer entscheidenden Phase ihrer Politik nicht wirklich dafür interessierte, was sich in der Bevölkerung abspielte, sondern - ihrer geistigen Schlichtheit entsprechend - als "Feind" die "Roten" ausmachte. Das hat mir nur ein mitleidiges Lächeln entlockt. Die CDU, damit auch Sie, hat offensichtlich überhaupt noch nicht verstanden, was wirklich passiert ist, weil sie sich niemals die Mühe machte, die Hintergründe zu erforschen.

Nun dürfen Sie lauthals weiter blaffen und diskreditieren. Doch auch Sie haben die Wahl, nämlich die, sich besser zu informieren und zu reflektieren. Sollte Ihnen das gelingen, werden Sie es nicht mehr nötig haben, den Wählern zu unterstellen, dass sie blöd und naiv sind.

Bisher bestätigen Sie Ihren eigenen Satz "Dummheit stirbt nie aus" in stetiger beeindruckender Weise.

Ein Tag der Befreiung
von Carlo2k | #2-3

Hallo MH. Zu Grabe getragen,aufgeheizte Bevölkerung,doofem Gerede,Lügengeschwätz
verbitterte Leute,Stallgeruch,Macht,blöde Bürger,Dummheit,Haß. Kein einziger Komm.zu
21 toten jungen Menschen, die Freude gesucht, und den Tod gefunden haben.
Aber ich gebe Ihnen recht,mit Kommentaren Ihrer Colleur wird mir auch ganz bang.
Selig sind die Armen im Geiste,2015 kommt der Rest.130.000 dumme Bürger sind ein wunderbarer Anfang um Ihre Partei klein zu halten.
Liebe Grüße, und sprechen Sie bitte mal mit Ihren Eltern , wenn Sie noch leben.
Irgend etwas ist da verkehrt galaufen.
Carlo2k

13.02.2012
04:09
Ein Tag der Befreiung
von doro70 | #1

Zitat Sauerland: "Gott schütze Duisburg".
Zitat doro70: "Gott schütze Duisburg vor Sauerland"
Amen!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Viele Duisburger müssen während des WM-Finales arbeiten
Fußball-WM
Ganz Duisburg fiebert dem WM-Finale entgegen. Während sich wieder viele zum Rudelgucken verabreden, müssen andere wie Straßenbahnfahrer Johann Vogt arbeiten. Das muss Ezequiel Alaniz nicht. Der Industriemechaniker bei Thyssen-Krupp stammt aus Buenos Aires und hofft auf einen Sieg der Argentinier.
Razzia bei United Tribuns in Duisburg - Lokal geschlossen
Rocker
Im Kampf gegen Gangs aus dem Rocker-Milieu haben Polizei und Ordnungsamt am Freitagabend Treffpunkte der United Tribuns in Duisburg kontrolliert. Rund 100 Kräfte waren an dem Einsatz beteiligt. Wegen Verstößen gegen das Gaststättengesetz schloss das Ordnungsamt ein Lokal mit sofortiger Wirkung.
Traditionsgeschäft De Haan schließt nach 106 Jahren
Fachhandel
Vor sechs Jahren feierte das Wild-, Geflügel- und Feinkostgeschäft De Haan an der Kuhstraße noch sein 100-jähriges Bestehen. Am Samstag geht die Geschichte des Traditionsgeschäfts in der Innenstadt zu Ende. "Duisburg befindet sich im Niedergang", konstatiert Inhaber Clemens John.
Die einsame Fehlentscheidung von OB Sören Link
Kommentar
Nicht nur die Fußballwelt hat sich in dieser Woche verwundert die Augen gerieben ob des deutschen 7:1-Siegs gegen Brasilien. Auch Kunstinteressierte haben sich bundesweit die Augen gerieben über das Kunstverbot des Duisburger Oberbürgermeisters. Ein Kommentar von Anne Horstmeier.
Wenn nicht schneller, dann eben weiter
Laufsport
Alles fing ganz klassisch an. Der Hausarzt hatte Dirk Görtz 2002 dazu geraten, etwas regelmäßiger Sport zu treiben. Zu hoher Blutdruck und leichtes Übergeweicht waren der Grund. Was er mit dieser Aufforderung bei dem heute 47-Jährigen ausgelöst hat, scheint auch in naher Zukunft nicht mehr zu...
Fotos und Videos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang
Autokorsos und Jubelfeiern in Duisburg
Bildgalerie
Fußball-WM
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Beach-Soccer
Bildgalerie
Fotostrecke