Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Kommentar

Ein plumper Versuch - ein Kommentar von Wilhelm Klümper

02.08.2012 | 19:08 Uhr
Ein plumper Versuch - ein Kommentar von Wilhelm Klümper

Wir als Journalisten sind Einflussnahme gewohnt. Meistens kommt das Gewogenmachen galant daher, wie das anerkennende Schulterklopfen von Honoratioren und Politikern, wenn ihnen unsere Berichterstattung gefallen hat.

Es gibt aber auch die plumpe Variante, zu der Norbert Knabben, Sprecher des Grünen-Ortsverbandes Duisburg-Mitte, nun gegriffen hat. In unserer Mittwochausgabe der Lokalausgabe Duisburg hatte unsere Mitarbeiterin Anna Neifer einen großen Artikel über die Alte Feuerwache in Hochfeld geschrieben. Dabei hat sie geschildert, dass Knabben das mit öffentlichen Mitteln toprenovierte Haus möglicherweise übernehmen könne – unter fragwürdigen Umständen und für den symbolischen Wert von einem Euro – um dort als Privatmann kommerzielle Veranstaltungen zu organisieren. Unsere Autorin zitierte überdies die Geschäftsführung des Steinbruchs, des Steinhofes und des Djäzz, die sich allesamt entsetzt und empört über diesen Vorgang äußerten. Von Wettbewerbsverzerrung und grünem Filz war da die Rede.

Wir haben Verständnis dafür, dass sich Knabben über diesen Artikel geärgert hat. Aber was reitet einen grünen Politiker dazu, unsere Lokalredaktion anzurufen, um für den heutigen Freitag zu dem Feuerwachenthema eine Pressekonferenz einzuberufen, allerdings nur unter der Bedingung, dass unsere Autorin Anna Neifer nicht erscheint.

Knabben hat wohl beim Staatsbürgerunterricht geschwänzt und die basisdemokratischen Scharmützel bei den Grünen verpennt. Die unabhängige deutsche Presse entscheidet allein, wen sie zu einer Pressekonferenz schickt. Eine Vorauswahl durch den Veranstalter der Pressekonferenz lassen wir nicht zu. Als Knabben das von unserer Lokalredaktion gesagt bekam, wollte er auch keine Pressekonferenz mehr machen. Das ist uns einerlei. Selbstredend werden wir auch ohne Pressekonferenz sehr genau verfolgen, wie das mit der Alten Feuerwache weitergeht.



Kommentare
03.08.2012
15:46
Ein plumper Versuch - ein Kommentar von Wilhelm Klümper
von herbert72 | #4

Ich um Verständnis wegen dieses Versuches. Da sind alle grünen Mitstreiter und Mitstreiterinnen, die das Duo Kantel/Janicki massiven Verfehlungen zum Trotz (Reisschnapsfahrt nach Wuhan, Interview mit der rechtsextremen Jungen Freiheit, Schule schwänzen) die Stange gehalten haben zwischenzeitlich bei der Stadt oder städtischen Gesellschaften versorgt, nur der Norbert noch nicht. Das muss einfach frustrieren! Zumal sich die Verhältnisse der Seilschaft nicht zum besten entwickeln. Da liegen die Nerven schon mal blank...

03.08.2012
15:17
Ein plumper Versuch
von maria40 | #3

Hundertmeister 2.0
sponsored by Parteifuzzies

03.08.2012
12:33
Ein plumper Versuch - ein Kommentar von Wilhelm Klümper
von JanundPitt | #2

Die unprofessionelle Reaktion des Herrn Knabben untermauert, dass der Artikel von Frau Neifer gut und richtig recherchiert war. Beugt sich die Redaktion nicht seinen Vorstellungen, braucht er seltsamer Weise auch keine Pressekonferenz mehr. Demnach gibt es offenbar auch nichts, was am Inhalt des Artikels richtig zu stellen wäre. Es ist interessant zu erfahren, welche Knöpfe unsere Lokalgrößen hinter den Kulissen zu drücken versuchen. Manche lokale "Geflogenheiten" ändern sich eben auch nach der OB-Abwahl nicht, leider.

03.08.2012
08:46
Ein plumper Versuch - ein Kommentar von Wilhelm Klümper
von Kulturredakteur | #1

"Knabben hat wohl beim Staatsbürgerunterricht geschwänzt und die basisdemokratischen Scharmützel bei den Grünen verpennt."
Da hat der Sprecher des Grünen-Ortsverbandes Duisburg-Mitte und früherer KBW-Sympathisant (KBWchtig - klein und nichtig) wohl ein Eigentor geschossen.

Aus dem Ressort
"Problemhäuser" in Duisburg stehen offiziell leer
Problemhaus
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg stehen leer. Am Donnerstagnachmittag ist die letzte rumänische Familie ausgezogen. Vor zwei Wochen hatte die Stadt das Haus für unbewohnbar erklärt. Nun muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass das Haus unbewohnt bleibt.
A-59-Sperrung bringt DVG mehr Fahrgäste
ÖPNV
Die Duisburger Verkehrs-Gesellschaft (DVG) profitiert von der Sperrung der A 59: Die Straßenbahnlinie 903 ist besonders gut ausgelastet. Auf dem Teilstück zwischen Hauptbahnhof und Meiderich wurden nach der Sperrung 38 Prozent mehr Fahrgäste gezählt.
Anti-israelische Anrufe an jüdischen Kindergarten geklärt
Nahost-Konflikt
Die Polizei hat im Fall der anti-israelischen Schmähanrufe gegen den jüdischen Kindergarten einen Täter ermittelt. Es soll sich dabei um einen 43 Jahre alten Mann aus Duisburg handeln. Er hat die Taten bereits gestanden. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.
Anwohner entdecken Tagesbruch in Duisburg-Rheinhausen
Tagesbruch
Ein Loch in einer Rheinhauser Straße gibt Anwohnern und Experten derzeit Rätsel auf. Eine Nachbarin hatte den Tagesbruch am Mittwochabend in der Beethovenstraße entdeckt. Eine Spiegelung des Kanals hat bislang keine Erkenntnisse gebracht, am Montag soll die Straße aufgerissen werden.
Lizenz für die Leine
Hundeschule
Hundeschulen und Trainer benötigen ab Freitag eine Genehmigung des Ordnungsamtes. In Duisburgsind 34 gewerbliche Anbieter gemeldet. Doch nur eine Trainerin hat bereits die notwendige Erlaubnis.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten