Ein Hauch Mallorca im Strandbad Wedau

Party machen und Leute kennen lernen: Fast wie im Urlaub fühlte sich der Samstagabend bei T-Shirt-Temperaturen an.
Party machen und Leute kennen lernen: Fast wie im Urlaub fühlte sich der Samstagabend bei T-Shirt-Temperaturen an.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Rund 8300 Party-Gänger feierten zu Lieder von Lou Bega, der Hermes House Band, Tim Toupet und den Hits von Helena Fischer, interpretiert vom Double Victoria.

Die Sonne scheint auf das Party- Publikum, im Hintergrund wird Wasserski gefahren und es dröhnt „Country Roads“ aus den Boxen. Die Beach-Party, die zum 44. Mal stattfindet, ist sowas wie ein kleiner Mallorca-Urlaub mitten in Duisburg. Im Strandbad Wedau haben sich tausende Besucher zusammen gefunden, um gemeinsam zu feiern. Schon vor dem Top-Act „Hermes House Band“ herrscht ausgelassene Stimmung, später ist die Party nicht mehr zu stoppen. „Football’s coming Home“ und „I will survive“ lassen jeden Feier-Resistenten mitsingen und vor der Bühne wird es schnell voll. Junge Männehar bilden Polonaisen und ziehen durch das gesamte Publikum und animieren zum mitfeiern.

Selbst aus dem weit entfernten Vorpommern kommen Gäste zu dem Sommer-Event. Manuel Seifert (21) hat die 450 Kilometer für eine Freundin aus Duisburg auf sich genommen und erwartet, „dass viel gefeiert wird. ,Mambo No. 5’ ist ein Klassiker.“ Sein erster Eindruck: „Ganz schön viele Leute hier.“

Begeisterte Besucher

Einige der Besucher sind auch spontan hergekommen. Nach dem MSV- Spiel füllte sich das Strandbad nochmals. „Wir waren mit den Kindern beim Fussballspiel im Stadion. Jetzt haben wir das mit der Beach- Party verbunden“, sagt Sandra Arsov (42). Sie erwartet „gute Musik und eine super Stimmung.“ Und sie sollte Recht behalten. Nach dem mitreißenden Auftritt der „Hermes House Band“ kommt Lou Bega auf die Bühne. Außer dem Mambo haben auch andere Lieder wie „Sweet like Cola“ haben Ohrwurmpotenzial. Die kubanischen Ladies auf der Bühne bewegen sich rhythmisch zu den Liedern und heizen ordentlich an dem ohnehin schon lauen Abend ein. Das Publikum ist begeistert, und die meisten versuchen sich an Tango oder Mambo, karibisches Flair weht durch die Badeanlage.

So manch einem Besucher ist die Musik aber gar nicht mal so wichtig. „Ich war jedes Jahr hier. Ich habe einfach Bock drauf, Leute kennen zu lernen“, sagt der 54- jährige Gerd Schröder mit bester Laune. Andere hingegen legen großen Wert auf die Künstler. So wie Stefan Braun, der mit seinem Fussballteam FC Taxi Duisburg 08 die Veranstaltung bereits zum siebten Mal besucht. „Die ,Dire Straits’-Tribute Band ,Brothers In Arms’ ist absolut genial! Diese 80er-Musik macht einfach nur Spaß. Ich freu’ mich darauf, sie zu hören“, sagt der 50- Jährige.

Um 22 Uhr übernimmt dann Mallorca-Größe Tim Toupet. Zum Mitsingen muss man die Masse gar nicht erst animieren, „Ich hab ne Zwiebel auffem Kopf, ich bin ein Döner, denn Döner macht schöner“ haben sie drauf. Klar, dass neben Pfannengerichten auch Döner serviert wurde.

Und auch sie darf an diesem Mallorca-Abend nicht fehlen: Helene Fischer war zwar verhindert, aber ihr Double Victoria hat alle Hits ihres Idols im Gepäck. Und so schwofen die Besucher noch lange „atemlos“ durch die Nacht.