Ein Grillabend für Duisburger Ehrenamtler

Zauberer Martin Freund, Sparkassenchef Dr. Joachim Bonn, Hermann Köster vom Kamp-Lintforter Karnevalsverein, OB Sören Link und Manfred Becker von der „Narrenzunft“ (v. li.) freuen sich über das Geld.
Zauberer Martin Freund, Sparkassenchef Dr. Joachim Bonn, Hermann Köster vom Kamp-Lintforter Karnevalsverein, OB Sören Link und Manfred Becker von der „Narrenzunft“ (v. li.) freuen sich über das Geld.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
2014 hat die Sparkasse 642 Vereine, Projekte und Institutionen mit Spenden unterstützt und bedankte sich nun für das Engagement der Helfer.

Duisburg.. Eine Dividende der volksnahen Art hat die Sparkasse Duisburg wieder im vergangenen Jahr ausgeschüttet und 642 Vereine, Institutionen und Projekte in der Stadt mit einer Zuwendung gefördert. Insgesamt gingen knapp drei Millionen Euro an die gemeinnützigen Einrichtungen. Das war aber nicht die einzige Würdigung des bürgerschaftlichen Engagements: Am Freitagabend lud die Sparkasse die ehrenamtlichen Helfer der bedachten Institutionen zum winterlichen Grillen mit Zaubervorführungen ins Kuhlenwall Karree ein.

Insgesamt hat die Sparkasse 2014 noch mehr als die knapp drei Millionen Euro der Stadt als gesellschaftliches Engagement wieder zukommen lassen: Neben der Gewerbesteuer in Höhe von 8,7 Millionen Euro erhielten die Städte Duisburg und Kamp-Lintfort eine Ausschüttung von 2,2 Millionen Euro. Zusammen mit den Spenden für die gemeinnützigen Institutionen summierte sich dies auf rund 14 Millionen Euro „Bürgerdividende“, wie es Dr. Joachim Bonn, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Duisburg, formulierte. Rund 90 Prozent des Geldes fließe nach Duisburg, so die Sparkasse.

Ohne die Helfer würde vieles in der Stadt nicht stattfinden

Geld, das zur Finanzierung von Projekten dringend gebraucht werde – auch bei den Vereinen und Institutionen, die unter zurückgehender Spendenbereitschaft leiden. „Ohne uns wäre die Stadt eine andere“, sagte Bonn – und meinte damit nicht nur die Sparkasse, sondern auch den ehrenamtlichen Einsatz der Vereine. Denn: „Finanzielles Engagement reicht alleine nicht aus, um Projekte zu realisieren, um Vereine zu fördern, um Menschen zu helfen. Sie brauchen auch immer jemanden, der sich persönlich einbringt“, sagte Bonn mit Blick auf die Vertreter von knapp 400 Vereinen und Institutionen, die der Einladung zum Wintergrillen gefolgt waren. Dem Dank schloss sich Oberbürgermeister Sören Link an. „Sieht man Sie hier alle, kann man erahnen, was in dieser Stadt ohne Sie erst gar nicht stattfinden würde“, sagte er.

Die Höhe der Zuwendung der Sparkasse beträgt meist ein paar hundert Euro, kann aber auch, je nach Projekt, mehr sein. Wie wichtig diese Beträge sind, verdeutlichte Manfred Becker, Präsident der Karnevalsgesellschaft „Narrenzunft“. „Wir brauchen das Geld für unsere Jugendabteilung. Wir haben 100 Jugendliche, die alle eine Gardeuniform benötigen. Zusammen mit Schuhen kostet diese 700 Euro“, erklärte er. Auch Kai Obschernikat, Geschäftsführer des Duisburger Schwimmvereins (DSV), betonte: „Es wird immer schwieriger, Sponsoren zu finden. Viele investieren nicht in Randsportarten. Da ist es gut, dass die Sparkasse uns unterstützt.“