Das aktuelle Wetter Duisburg 2°C
Duisburg

Ein ganzer Stadtteil feiert

02.07.2013 | 00:22 Uhr
Ein ganzer Stadtteil feiert

Neuenkamp. Gefeiert haben sie auch schon vor 65 Jahren ganz ordentlich – nämlich Richtfest bei jedem der 131 Häuser, die die Männer in Eigenarbeit aufgebaut haben. Rund 3200 Stunden musste jeder werkeln, dafür gab’s das Grundstück für eine Mark den Quadratmeter. 65 Jahre später haben alte und neue Bewohner der Peter-Maaßen-Siedlunge ein Geburtstagsparty organisiert. Sämtliche Nachbarn feierten mit – und noch mehr: Halb Neuenkamp war auf den Beinen.

Sperrstunde verlängert

„Mein Mann war damals erst 15 Jahre alt, als die Häuser gebaut wurden. Da wurden ihm seine Arbeitsstunden nur halb angerechnet“, erinnert sich Wally Pabst. Doch die schweißtreibende Arbeit haben die meisten vergessen – jetzt wird gefeiert. Sie haben die Paul-Rücker-Straße mit Blumen geschmückt und dutzende Tonnen Sand angekarrt, auf denen nun Fußball gespielt wird. Da kicken beim „Fun-Cup“ die „Beachboys Neuenkamp“ gegen „Die Straße“ oder „Wacker Walsum“. „Das geht ganz schön in die Beine“, weiß Manuel Heinze, der das Turnier mitorganisiert hat. Jeweils vier Kicker treten gegeneinander an – und die sprinten und grätschen über den aufgeschütteten Strand. Am Ende darf die Mannschaft „Die Straße“ den riesigen Pokal mit nach Hause nehmen. Auch für die Bambini , die D- und die F-Jugend gibt es Turniere und Preise.

Während die anderen sich amüsieren, hat Harald Schellhaas den ehrenwerten Job des Abspülers ergattert. „Ich hab gesehen, dass wir fast keine Gläser mehr haben. Da hab’ ich gehandelt“, erklärt der Siedler. Auf dem Trockenen soll schließlich niemand sitzen. Er wohnt und engagiert sich schon seit vielen Jahren in Neuenkamp. Noch besser fände er allerdings, wenn die Politik etwas mehr für den Lärmschutz tun würde. „Die A 40 läuft genau hinter unseren Gärten vorbei, da hört man alles.“

Später sorgt ein Gaukler für ein Spiel mit dem Feuer. Gerlinde Brunet schlägt die Hände vor ihr Gesicht, als der Fackel-Fachmann und ein Helfer sich die Keulen über ihren Kopf hin- und herwerfen. Zum Glück verstehen die beiden ihr Handwerk, es geht alles glatt.

Und weil sich alle so schön feiern, haben sie extra die Sperrstunde verlängert. Um zehn Uhr abends will hier niemand ins Bett.

Fabienne Piepiora



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival
Aus dem Ressort
Sorgen um die Zukunft des Stahlstandorts Duisburg
Thyssen
Unruhe bei Thyssen-Krupp: Äußerungen von Konzernchef Heinrich Hiesinger haben in der Belegschaft Sorgen um die Zukunft des Stahlstandorts Duisburg geschürt. Konzernbetriebsratschef Wilhelm Segerath warnte vor einem möglichen Verkauf des traditionsreichen Geschäftsbereichs.
Mitarbeiter sollen Krankenhaus durch Lohnverzicht retten
Medizin
Mitarbeiter im Johanniter-Krankenhaus in Duisburg sind empört: Sie sollen auf Lohn verzichten, um das Krankenhaus aus den Finanznöten zu retten. „Man setzt uns die Pistole auf die Brust“, klagen sie. Auch Stellen sollen eingespart werden. Krankenhausleitung spricht dagegen von Sanierungsprogramm.
Wo die meisten Verkehrsunfälle in Duisburg passieren
Verkehr
Verkehrsexperten suchen Lösungen für gefährliche Kreuzungen und Kurven in Duisburg, an denen sich immer wieder schwere Unfälle ereignen. Doch das kostet Zeit und Geld. Huptgründe für die vielen Unfälle: Mancherorts fahren die Autofahrer zu schnell und anderorts sind Kreuzungen unübersichtlich.
38-Stunden-Woche und nur Teilzeit-Kraft? Ärger in Duisburg
Arbeitsrecht
Straßenbahnfahrer der Bus Verkehr Duisburg GmbH gelten mit einer 38 Stundenwoche als Teilzeitbeschäftigte - erst ab 39 Stunden gilt man als vollzeitbeschäftigt. Der Betriebsrat beklagt, dass dies in den Stellenausschreibungen sowie in Einstellungsgesprächen nie ausdrücklich erwähnt worden sei.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“