Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Duisburg

Ein ganzer Stadtteil feiert

02.07.2013 | 00:22 Uhr
Ein ganzer Stadtteil feiert

Neuenkamp. Gefeiert haben sie auch schon vor 65 Jahren ganz ordentlich – nämlich Richtfest bei jedem der 131 Häuser, die die Männer in Eigenarbeit aufgebaut haben. Rund 3200 Stunden musste jeder werkeln, dafür gab’s das Grundstück für eine Mark den Quadratmeter. 65 Jahre später haben alte und neue Bewohner der Peter-Maaßen-Siedlunge ein Geburtstagsparty organisiert. Sämtliche Nachbarn feierten mit – und noch mehr: Halb Neuenkamp war auf den Beinen.

Sperrstunde verlängert

„Mein Mann war damals erst 15 Jahre alt, als die Häuser gebaut wurden. Da wurden ihm seine Arbeitsstunden nur halb angerechnet“, erinnert sich Wally Pabst. Doch die schweißtreibende Arbeit haben die meisten vergessen – jetzt wird gefeiert. Sie haben die Paul-Rücker-Straße mit Blumen geschmückt und dutzende Tonnen Sand angekarrt, auf denen nun Fußball gespielt wird. Da kicken beim „Fun-Cup“ die „Beachboys Neuenkamp“ gegen „Die Straße“ oder „Wacker Walsum“. „Das geht ganz schön in die Beine“, weiß Manuel Heinze, der das Turnier mitorganisiert hat. Jeweils vier Kicker treten gegeneinander an – und die sprinten und grätschen über den aufgeschütteten Strand. Am Ende darf die Mannschaft „Die Straße“ den riesigen Pokal mit nach Hause nehmen. Auch für die Bambini , die D- und die F-Jugend gibt es Turniere und Preise.

Während die anderen sich amüsieren, hat Harald Schellhaas den ehrenwerten Job des Abspülers ergattert. „Ich hab gesehen, dass wir fast keine Gläser mehr haben. Da hab’ ich gehandelt“, erklärt der Siedler. Auf dem Trockenen soll schließlich niemand sitzen. Er wohnt und engagiert sich schon seit vielen Jahren in Neuenkamp. Noch besser fände er allerdings, wenn die Politik etwas mehr für den Lärmschutz tun würde. „Die A 40 läuft genau hinter unseren Gärten vorbei, da hört man alles.“

Später sorgt ein Gaukler für ein Spiel mit dem Feuer. Gerlinde Brunet schlägt die Hände vor ihr Gesicht, als der Fackel-Fachmann und ein Helfer sich die Keulen über ihren Kopf hin- und herwerfen. Zum Glück verstehen die beiden ihr Handwerk, es geht alles glatt.

Und weil sich alle so schön feiern, haben sie extra die Sperrstunde verlängert. Um zehn Uhr abends will hier niemand ins Bett.

Fabienne Piepiora



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Aus dem Ressort
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Stadt Duisburg hat weniger Einnahmen trotz hoher Steuersätze
Gewerbesteuer
Die umstrittene Anhebung bei der Gewerbesteuer erweist sich für den Haushalt der Stadt Duisburg bisher als kontraproduktiv. Der Steuersatz für ansässige Firmen wird ab 2015 sogar auf 510 Punkte, ab 2016 dann auf 520 Punkte — Duisburg ist dann Spitzenreiter in NRW. Offenbar hat das abschreckende...
Linke - Kürzungen trotz höherer Zuschüsse „unverantwortlich“
Stadt-Haushalt
Duisburgs Kämmerer Peter Langner will die neuesten Zahlen zur Finanzsituation der Stadt erst kurz vor der Haushaltsverabschiedung vorlegen. Die Fraktionen im Stadtrat reagieren erbost. Trotz unerwarteter Mehreinnahmen will Langner an dem strikten Sparkurs festhalten.
Müll türmt sich auf den Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Den Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Anwohner beklagen Rattenbefall. Jetzt werden die Behörden tätig.
Duisburg 2027 - So soll die Wirtschaft aufgestellt werden
Stadtplanung
Die Zukunft wird in der Gegenwart entwickelt. Mit "Duisburg 2027" wollen die Stadtplaner die Weichen für die Zukunft stellen. Wo sollen Menschen leben, wo arbeiten, wo sich erholen? In der nächsten Ratssitzung wollen sie sich grünes Licht dafür holen. Hier die Pläne für die Wirtschaft.