Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Alltagskultur

Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel

05.08.2009 | 11:00 Uhr

Duisburg. Anders wohnen in der Großstadt: Seit fünf Generationen lebt die Familie Cremerius an der Großenbaumer Allee in einem kleinen Fachwerkhaus - ein seltener Anblick zwischen Großmärkten und Mehrfamilienhäusern, die heute das Bild der Umgebung prägen.

Das Fachwerkhaus der Familie Cremerius. Foto: Udo Milbret

Es ist ein Stück Zeitgeschichte, was da in Großenbaum an der Großenbaumer Allee steht: Inmitten von Großmärkten und Mehrfamilienhäusern trotzt ein altes Fachwerkhaus dem Wandel. Es ist das Haus der Familie Cremerius. Familienoberhaupt Josef: „Das Haus wurde 1862 gebaut und befindet sich in der fünften Generation im Familienbesitz.” Damals sah Großenbaum anders aus: „Es gab hier viel mehr Fachwerkhäuser, direkt nebenan war ein Bauernhof”, erinnert sich Cremerius, der in dem Fachwerkhaus zur Welt gekommen ist. Ringsum wurde das Grundstück von Feldern eingezäunt.

Früher sei auch die Großenbaumer Allee noch nicht so stark befahren gewesen wie heute. „Aber daran gewöhnt man sich mit der Zeit”, so Josef Cremerius. „Außerdem haben wir irgendwann Isolierverglasung eingebaut, das hält den Lärm draußen.” Obwohl das Haus mittlerweile zum täglichen Bild in dem Stadtteil gehört, bleiben immer noch manche Leute stehen und bestaunen das alte Gebäude. Sogar der WDR war schon einmal mit einem Filmteam bei Familie Cremerius zu Gast.

Drei Jahre renoviert

Das Freizeit in einem solchen Haus ein seltener Luxus ist, hat Josef Cremerius schnell gemerkt: „Es gibt immer etwas zu tun, Langeweile gibt es hier nicht.” Ganze drei Jahre wurde das Fachwerkhaus renoviert, von 1980 bis 1983. Doch schon in den Jahren vorher wandelte sich das Gebäude nach und nach.

Dort, wo heute das Ehepaar Cremerius schläft, war früher der Pferdestall, das Wohnzimmer fungierte als Abstellraum. Die meisten Umbauarbeiten hat Josef Cremerius selbst vorgenommen. Nur an die Gasleitungen traut sich der gelernte Elektrotechniker nicht. „Die könnte ich zwar auch reparieren, aber falls doch was passiert, ist es versicherungstechnisch besser, wenn ein Fachmann da dran war, auf den man alles schieben kann”, scherzt Josef Cremerius.

Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel

Simon Rahm

Kommentare
19.12.2009
22:49
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
von Der Appel aus dem Sauerland | #6

Das Haus war auch schon vor dem Umbau ein kleines Schmuckstück. Ich erinnere mich noch an manche wilde Fete (Anfang-Mitte der Siebziger) und an die...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Duisburger Regatta-Bahn wird zur Anglermeile
Fishing Masters Show
Die „Fishing Masters Show“ verwandelte Duisburgs Wassersport-Strecke zu einem großen Treff für Petri-Jünger. Profis und Promis warfen die Angel aus.
Busfahrer half Schwerverletztem, als andere nur hinschauten
Unfall
Rolf Schober beobachtete einen Unfall, bei dem ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt wurde. Er stoppte und half im Gegensatz zu vielen Passanten.
Duisburger Retter wollen Erdbebenopfern in Nepal helfen
Erdbeben
Ein Erkundungsteam der Duisburg Hilfsorganisation I.S.A.R. Germany ist noch am Samstag in das von einem Erdbeben betroffene Nepal geflogen.
Handy-Abzocke in Duisburg endet in Gruppenschlägerei
Schlägerei
Zu einer Gruppenschlägerei weitete sich auf dem Kometenplatz in Walsum eine Auseinandersetzung aus, die als Handy-Abzocke begonnen hatte.
Die Sonne lachte dezent bei der 33. Duisburger Radwanderung
Radwanderung
Stadtsportbund, Sparkasse und WAZ hatten zu einem Rundkurs über 45 Kilometer eingeladen. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde.
Fotos und Videos
Fast 5000 Radler machen mit
Bildgalerie
Radwanderung
Bus hängt auf Rheindeich fest
Bildgalerie
Unfall
article
10618
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/ein-fachwerkhaus-trotzt-dem-wandel-id10618.html
2009-08-05 11:00
Duisburg