Das aktuelle Wetter Duisburg 4°C
Alltagskultur

Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel

05.08.2009 | 11:00 Uhr
Funktionen

Duisburg. Anders wohnen in der Großstadt: Seit fünf Generationen lebt die Familie Cremerius an der Großenbaumer Allee in einem kleinen Fachwerkhaus - ein seltener Anblick zwischen Großmärkten und Mehrfamilienhäusern, die heute das Bild der Umgebung prägen.

Das Fachwerkhaus der Familie Cremerius. Foto: Udo Milbret

Es ist ein Stück Zeitgeschichte, was da in Großenbaum an der Großenbaumer Allee steht: Inmitten von Großmärkten und Mehrfamilienhäusern trotzt ein altes Fachwerkhaus dem Wandel. Es ist das Haus der Familie Cremerius. Familienoberhaupt Josef: „Das Haus wurde 1862 gebaut und befindet sich in der fünften Generation im Familienbesitz.” Damals sah Großenbaum anders aus: „Es gab hier viel mehr Fachwerkhäuser, direkt nebenan war ein Bauernhof”, erinnert sich Cremerius, der in dem Fachwerkhaus zur Welt gekommen ist. Ringsum wurde das Grundstück von Feldern eingezäunt.

Früher sei auch die Großenbaumer Allee noch nicht so stark befahren gewesen wie heute. „Aber daran gewöhnt man sich mit der Zeit”, so Josef Cremerius. „Außerdem haben wir irgendwann Isolierverglasung eingebaut, das hält den Lärm draußen.” Obwohl das Haus mittlerweile zum täglichen Bild in dem Stadtteil gehört, bleiben immer noch manche Leute stehen und bestaunen das alte Gebäude. Sogar der WDR war schon einmal mit einem Filmteam bei Familie Cremerius zu Gast.

Drei Jahre renoviert

Das Freizeit in einem solchen Haus ein seltener Luxus ist, hat Josef Cremerius schnell gemerkt: „Es gibt immer etwas zu tun, Langeweile gibt es hier nicht.” Ganze drei Jahre wurde das Fachwerkhaus renoviert, von 1980 bis 1983. Doch schon in den Jahren vorher wandelte sich das Gebäude nach und nach.

Dort, wo heute das Ehepaar Cremerius schläft, war früher der Pferdestall, das Wohnzimmer fungierte als Abstellraum. Die meisten Umbauarbeiten hat Josef Cremerius selbst vorgenommen. Nur an die Gasleitungen traut sich der gelernte Elektrotechniker nicht. „Die könnte ich zwar auch reparieren, aber falls doch was passiert, ist es versicherungstechnisch besser, wenn ein Fachmann da dran war, auf den man alles schieben kann”, scherzt Josef Cremerius.

Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel

Simon Rahm

Kommentare
19.12.2009
22:49
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
von Der Appel aus dem Sauerland | #6

Das Haus war auch schon vor dem Umbau ein kleines Schmuckstück. Ich erinnere mich noch an manche wilde Fete (Anfang-Mitte der Siebziger) und an die legendären Feuerzangenbowlen zu Sylvester. Lieber Josef,
Glückwunsch zu Deinem Schmuckkästchen.
Vielleicht bekommen wir ja die alte Truppe noch einmal zusammen.

05.08.2009
19:19
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
von Auchwassagen | #5

Schönes Haus, guter Artikel. Es gibt im Ruhrgebiet viele solcher Häuser, die oft zweihundert Jahre alt, einfach stehen geblieben sind, während die Umgebung von der industriellen Revolution überrollt, im Krieg zu Asche zerbombt, und nach dem Krieg von Bausünden umzingelt wurden. Sie stehen einfahch nur da und erinnern an eine vorindustrielle Vergangenheit. Man könnte eine Artikelserie daraus basteln.

05.08.2009
17:35
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
von strubbel | #4

ich rolle fast täglich an dem haus vorbei und es kommt mir immer wieder anheimelnd vor.hoffentlich bleibt es noch lange,lange erhalten.

05.08.2009
16:08
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
von Roderich Roman Tylski | #3

Schade das man das Haus nicht sehen kann. Kein Foto, oder Fotostrecke.

05.08.2009
15:51
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
von Angelika 1 | #2

Mein Patenonkel ist in diesem Haus vor ca. 50 Jahren die steile Treppe heruntergestürzt und ist dabei zu Tode gekommen.Viel mehr weiß ich leider nicht über dieses Haus, was so wunderbar erhalten wurde.

05.01.2009
17:35
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
von strubbel | #1

ich rolle fast täglich an dem haus vorbei und es kommt mir immer wieder anheimelnd vor.hoffentlich bleibt es noch lange,lange erhalten.

Aus dem Ressort
Hausdurchsuchungen und Stadionverbote gegen MSV-Ultra-Gruppe
Stadionverbote
Polizei und Staatsanwaltschaft haben 22 Wohnungen von Mitgliedern der MSV-Ultra-Gruppe "PGDU" in Duisburg durchsucht. Zehn Stadionverbote erteilt.
Zahl der Arbeitslosen in Duisburg-Nord stark angestiegen
Arbeitsmarkt
Im Januar 2015 waren 788 Menschen mehr arbeitslos als Ende Dezember 2014. Die Quote liegt im Duisburger Norden nun bei 15,7 Prozent (10.916 Menschen).
Fleisch und Wurst von Duisburgs Besten
Lebensmittel
Gourmet-Magazin kürte Deutschlands 500 Top-Metzger. Darunter sind auchdrei Duisburger Familienbetriebe.
Erste Entscheidung zum Abriss der Duisburger „Weißen Riesen“
Stadtsanierung
Bezirksvertretung entscheidet über das Hochheider Hochhausquartier. Stadt will vier „Weiße Riesen“ kaufen, abreißen und Bewohner umsiedeln.
Awo - Lage der Duisburger Schuldner ist noch schlimmer
Überschuldung
Fast 17 Prozent der Duisburger, das wären rund 70 000 Menschen, gelten als überschuldet.
Fotos und Videos
Pegida-Demo in Duisburg
Bildgalerie
Pegida
Was ist ein "Tacken" - Weisse Bescheid!?
Video
Ruhrgebiets-Sprache
Moscow Circus on Ice
Bildgalerie
Zirkus
Duisburg unter einer Schneedecke
Bildgalerie
Winterzauber
article
10618
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/ein-fachwerkhaus-trotzt-dem-wandel-id10618.html
2009-08-05 11:00
Duisburg