Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Alltagskultur

Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel

05.08.2009 | 11:00 Uhr

Duisburg. Anders wohnen in der Großstadt: Seit fünf Generationen lebt die Familie Cremerius an der Großenbaumer Allee in einem kleinen Fachwerkhaus - ein seltener Anblick zwischen Großmärkten und Mehrfamilienhäusern, die heute das Bild der Umgebung prägen.

Das Fachwerkhaus der Familie Cremerius. Foto: Udo Milbret

Es ist ein Stück Zeitgeschichte, was da in Großenbaum an der Großenbaumer Allee steht: Inmitten von Großmärkten und Mehrfamilienhäusern trotzt ein altes Fachwerkhaus dem Wandel. Es ist das Haus der Familie Cremerius. Familienoberhaupt Josef: „Das Haus wurde 1862 gebaut und befindet sich in der fünften Generation im Familienbesitz.” Damals sah Großenbaum anders aus: „Es gab hier viel mehr Fachwerkhäuser, direkt nebenan war ein Bauernhof”, erinnert sich Cremerius, der in dem Fachwerkhaus zur Welt gekommen ist. Ringsum wurde das Grundstück von Feldern eingezäunt.

Früher sei auch die Großenbaumer Allee noch nicht so stark befahren gewesen wie heute. „Aber daran gewöhnt man sich mit der Zeit”, so Josef Cremerius. „Außerdem haben wir irgendwann Isolierverglasung eingebaut, das hält den Lärm draußen.” Obwohl das Haus mittlerweile zum täglichen Bild in dem Stadtteil gehört, bleiben immer noch manche Leute stehen und bestaunen das alte Gebäude. Sogar der WDR war schon einmal mit einem Filmteam bei Familie Cremerius zu Gast.

Drei Jahre renoviert

Das Freizeit in einem solchen Haus ein seltener Luxus ist, hat Josef Cremerius schnell gemerkt: „Es gibt immer etwas zu tun, Langeweile gibt es hier nicht.” Ganze drei Jahre wurde das Fachwerkhaus renoviert, von 1980 bis 1983. Doch schon in den Jahren vorher wandelte sich das Gebäude nach und nach.

Dort, wo heute das Ehepaar Cremerius schläft, war früher der Pferdestall, das Wohnzimmer fungierte als Abstellraum. Die meisten Umbauarbeiten hat Josef Cremerius selbst vorgenommen. Nur an die Gasleitungen traut sich der gelernte Elektrotechniker nicht. „Die könnte ich zwar auch reparieren, aber falls doch was passiert, ist es versicherungstechnisch besser, wenn ein Fachmann da dran war, auf den man alles schieben kann”, scherzt Josef Cremerius.

Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel

Simon Rahm



Kommentare
19.12.2009
22:49
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
von Der Appel aus dem Sauerland | #6

Das Haus war auch schon vor dem Umbau ein kleines Schmuckstück. Ich erinnere mich noch an manche wilde Fete (Anfang-Mitte der Siebziger) und an die legendären Feuerzangenbowlen zu Sylvester. Lieber Josef,
Glückwunsch zu Deinem Schmuckkästchen.
Vielleicht bekommen wir ja die alte Truppe noch einmal zusammen.

05.08.2009
19:19
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
von Auchwassagen | #5

Schönes Haus, guter Artikel. Es gibt im Ruhrgebiet viele solcher Häuser, die oft zweihundert Jahre alt, einfach stehen geblieben sind, während die Umgebung von der industriellen Revolution überrollt, im Krieg zu Asche zerbombt, und nach dem Krieg von Bausünden umzingelt wurden. Sie stehen einfahch nur da und erinnern an eine vorindustrielle Vergangenheit. Man könnte eine Artikelserie daraus basteln.

05.08.2009
17:35
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
von strubbel | #4

ich rolle fast täglich an dem haus vorbei und es kommt mir immer wieder anheimelnd vor.hoffentlich bleibt es noch lange,lange erhalten.

05.08.2009
16:08
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
von Roderich Roman Tylski | #3

Schade das man das Haus nicht sehen kann. Kein Foto, oder Fotostrecke.

05.08.2009
15:51
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
von Angelika 1 | #2

Mein Patenonkel ist in diesem Haus vor ca. 50 Jahren die steile Treppe heruntergestürzt und ist dabei zu Tode gekommen.Viel mehr weiß ich leider nicht über dieses Haus, was so wunderbar erhalten wurde.

05.01.2009
17:35
Ein Fachwerkhaus trotzt dem Wandel
von strubbel | #1

ich rolle fast täglich an dem haus vorbei und es kommt mir immer wieder anheimelnd vor.hoffentlich bleibt es noch lange,lange erhalten.

Aus dem Ressort
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Kunstideen für Duisburgs Visitenkarte in der City
Innenstadt
Fünf ausgewählte Künstler und Künstlergruppen sollen jetzt bis November ihre Ideen für die Gestaltung des Portsmouthplatzes am Duisburger Hauptbahnhof erarbeiten. Insgesamt hatten sich knapp 100 Künstler um die Aufgabe in dem im Mai ausgelobten Wettbewerb beworben.
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten