Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Kulturförderung

EG DU sieht keinen Anlass für Kritik an neuem Betreiber der alten Feuerwache

02.08.2012 | 19:08 Uhr
EG DU sieht keinen Anlass für Kritik an neuem Betreiber der alten Feuerwache
Die Auswahl der Betreiber für die Alte Feuerwache in Hochfeld (Foto) und die Vergabe sei transparent verlaufen und sachlich begründet, betont die Entwicklungsgesellschaft Duisburg (EG DU).Foto: Fabian Strauch

Duisburg.  Die Entwicklungsgesellschaft Duisburg (EGDU) sieht auch nach der Kritik von Kulturschaffenden am neuen Betreiber der alten Feuerwache Hochfeld, keinen Anlass für Ärger. Sie betont, die Vergabe sei transparent verlaufen und die Auswahl der Betreiber sachlich begründet.

Der WAZ-Artikel „Geschäft ohne Risiko?“ hat Wellen geschlagen. Die Entwicklungsgesellschaft Duisburg (EG DU), die die Verhandlungen um eine neue Nutzung der Alten Feuerwache geführt hat, spricht von „komplexen Zusammenhängen in Verbindung mit der Förderung eines Kulturbetriebs“. Sie betont, die Vergabe sei transparent verlaufen und die Auswahl der Betreiber sachlich begründet.

Die Projektträgerschaft der Alten Feuerwache sei 2011 durch ein Auswahlgremium der Stadt in Zusammenarbeit mit Akteuren des Stadtteils Hochfeld öffentlich ausgeschriebenen worden. Die potenziell neuen Betreiber – Norbert Knabben und Marc Harreiter – hätten nicht nur mit ihrem „förderkonformen“ Konzept überzeugt, sondern auch durch die privatwirtschaftliche Kooperation (Kanon Veranstaltungsagentur Norbert Knabben/EPS GmbH), ein zehnjähriges Know-How, einschlägige Referenzen sowie finanzielles Eigenengagement. „Kriterien, die – wie die Insolvenz des vorherigen ehrenamtlich agierenden Betreibervereins gezeigt hatte – heute unabdingbare Voraussetzung zur Führung des Kulturbetriebes Alte Feuerwache sind.“ Diese Einschätzung habe auch die Bezirksregierung geteilt.

Mögliche Gewinne

Anders als andere sozio-kulturellen Zentren des Landes verfüge die Alte Feuerwache über keine Basisfinanzierung durch die öffentlichen Hand, weil die einstige Förderung des Umbaus des Hauses aus dem Landesprogramm „Initiative ergreifen“ es vorsieht, dass der Betrieb über den Zeitraum der Zweckbindung „eigenständig wirtschaftlich tragfähig“ geführt werden muss und mögliche Gewinne wieder ins Projekt fließen müssen.

Kommentar
Ein plumper Versuch - ein Kommentar von Wilhelm Klümper

Wir als Journalisten sind Einflussnahme gewohnt. Meistens kommt das Gewogenmachen galant daher, wie das anerkennende Schulterklopfen von Honoratioren...

Die Einwerbung von Landes- oder Bundesmitteln für ein privat geführtes Haus sei wünschenswert, wenn man denn wolle, dass die Angebote einem Stadtteil wie Hochfeld, zu Gute kommen. „Dies ist hier der Fall“, so die EG DU.

Da sich um öffentliche Mittel alle Duisburger Kultureinrichtungen und Kulturschaffende bewerben könnten, wirkten sie „nicht wettbewerbsverzerrend, sondern sind von der Kulturpolitik wohl eher wettbewerbsfördernd im Sinne guter Kulturqualität gedacht“, so die EG DU zu einer möglichen Förderung fürs Programm der Alten Feuerwache in Hochfeld durch das Land.

Geld fließt für gute Arbeit

Die Bewerbung der neuen Feuerwachen-Betreiber Norbert Knabben und Marcus Harreiter um eine Konzeptförderung des Kultusministeriums habe wegen einer Frist bis zum 15. Februar 2012 eingereicht werden müssen; da stand die offizielle Zulassung der neuen Träger durch die Bezirksregierung noch aus. Darin sieht die EG DU aber keinen Konflikt, sondern schlüssig: „Die beantragte Förderung ist an das Haus Feuerwache geknüpft. Soll heißen: Gibt es kein OK von der Bezirksregierung zur Projektträgerschaft, kommt auch die Konzeptförderung nicht zum tragen.“

Dass die Immobilie den Betreibern quasi mietfrei zur Verfügung gestellt werde – wobei sämtliche Betriebskosten zu tragen seien – und der Aus- und Weiterbilder EPS mit Fördermitteln am Arbeitsmarkt benachteiligte Jugendliche ausbildet, zeige umso mehr, was die Alte Feuerwache – und damit ihre Betreiber – für den Stadtteil und seine Bewohner leisten müsse.

Anne Horstmeier

Kommentare
03.08.2012
14:28
EG DU sieht keinen Anlass für Kritik an neuem Betreiber der alten Feuerwache
von b.scheuert | #6

Duisburgs Peinlichkeiten Teil 378. "Komplexe Zusammenhänge" werden umgangssprachlich als "Vitamin B" bezeichnet, aber das hört sich ja doof an. :-)

Funktionen
Aus dem Ressort
Bus mit Jugendlichen hängt auf Rheindeich in Duisburg fest
Unfall
In Duisburg hing ein Reisebus mit Jugendlichennach einem missglückten Wendemanöver auf dem Rheindeich fest. Die Feuerwehr nahm die Gruppe auf.
Duisburger Busfahrer half, als andere nur hinschauten
Unfall
Rolf Schober beobachtete einen Unfall, bei dem ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt wurde. Er stoppte und half im Gegensatz zu vielen Passanten.
2040 gibt es nur noch 463 000 Duisburger
Einwohnerschwund
Noch leben 487 000 Menschen in Duisburg. Doch die Bevölkerungszahl sinkt und der Anteil der über 65-Jährigen wird immer größer.
Universität hilft beim Klimaschutzkonzept für Duisburg
Stadtklima
Bei der Arbeit an einem neuen Klimaschutzkonzept hilft das Zentrum für Logistik & Verkehr der UDE. Auch Bürger und die Wirtschaft sollen sich...
Glutenfreie Hundekekse für den lieben Bello in Duisburg
Tierliebe
Gaby Zekorn hat sich in Duisburg mit einem Fachgeschäft für Hundekekse selbstständig gemacht. Sie bietet glutenfreie und vegetarische Varianten an.
Fotos und Videos
Duisburg-Nord aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Blühendes Duisburg
Bildgalerie
Frühling in Duisburg
article
6943074
EG DU sieht keinen Anlass für Kritik an neuem Betreiber der alten Feuerwache
EG DU sieht keinen Anlass für Kritik an neuem Betreiber der alten Feuerwache
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/eg-du-sieht-keinen-anlass-fuer-kritik-an-neuem-betreiber-der-alten-feuerwache-id6943074.html
2012-08-02 19:08
Entwicklungsgesellschaft Duisburg, Feuerwache, alte Feuerwache, Duisburg, Verwaltung
Duisburg