Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Stadtwerke

DVV-Chef Janning wirft hin

10.10.2012 | 18:02 Uhr
DVV-Chef Janning wirft hin
Wirft zornig das Handtuch: Dr. Hermann Janning, Vorsitzender der Geschäftsführung Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbHFoto: Andreas Mangen

Duisburg.  Nach dem Beschwerdebrief der Betriebsräte an den OB und dem Misstrauensvotum der eigenen Führung zieht sich Hermann Janning aus Geschäftsführung und Vorstand zurück

Die dürre Pressemitteilung aus dem Büro des Oberbürgermeisters Sören Link, in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Aufsichtsrates der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft DVV war nach den Nachrichten der vergangenen zwei Tage keine Überraschung mehr.

Der OB als Vorsitzender des Kontrollgremiums ließ mitteilen: „Hermann Janning , der Vorsitzende der Geschäftsführung der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV) und Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Duisburg AG, hat gestern dem Aufsichtsratsvorsitzenden der DVV, Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link, mitgeteilt, dass er sich im Rahmen einer Aufhebungsvereinbarung aus der Geschäftsführung und dem Vorstand zurückziehen wird.“

Der Aufsichtsratsvorsitzende Link werde sich daher in den nächsten Tagen mit allen Beteiligten beraten, um einen reibungslosen Übergang der laufenden Geschäfte zu vereinbaren.

"Ein tiefer Einschnitt"

OB Link: „Dies ist natürlich ein tiefer Einschnitt und ich habe Respekt vor der Entscheidung von Hermann Janning. Im Sinne der weiteren Entwicklung der DVV und ihrer Tochtergesellschaften geht es nun aber auch darum, den Weg mit dem bestehenden Management weiter fortzusetzen und den Konzern wieder in ruhiges Fahrwasser zu lenken.“

Damit hat der Chef der Stadtwerke , DVG und anderer Tochterunternehmen drei Tage nach dem Bekanntwerden eines schon lange schwelenden Konflikts einen zornigen Schlussstrich unter eine Auseinandersetzung gezogen, die für ihn wie auch für die Öffentlichkeit überraschend auf die Tagesordnung getreten war.

Vorerst kein Nachfolger

Janning war sowohl bei den Arbeitnehmervertretern des Aufsichtsrates wie auch in seiner eigenen Führungsriege massiv in die Kritik geraten . Die scheinbar überraschenden Gewinneinbrüche des Unternehmens, die Restrukturierungsmaßnahmen wie auch das nicht unumstrittene Engagement der Stadtwerke bei der Steag haben große Spannungen entstehen lassen, die der Vorstandschef nicht abgebaut hat und die ihm jetzt den Posten gekostet haben.

Einen Nachfolger für den hoch dotierten Konzernchef soll es (vorerst) nicht geben. Das bestehende Führungsteam soll nach dem Willen des Vorsitzenden des Aufsichtsrates die Aufgaben des ausgeschiedenen Chefs mitübernehmen.

Auch wenn bisher keine Summen bekannt sind: Der vorzeitige Abschied von Konzernchef Hermann Janning wird ins mächtig Geld gehen. Als Klaus Siewior Mitte 2011 auf eigenen Wunsch ausschied, erhielt er 2,4 Millionen Euro. Insgesamt kassierten die vier DVV-Geschäftsführer 2011 rund 2,2 Mio Euro an Bezügen.

Stefan Endell


Kommentare
11.10.2012
10:19
DVV-Chef Janning wirft hin
von albertus28 | #12

zu # 6 - 1,
genau,auch ich habe mich nur auf die tendenziöse Überschrift des"WAZ-Chronisten" bezogen,

11.10.2012
10:12
DVV-Chef Janning wirft hin
von denkstewohl | #11

Für die Wahl von Sören Link können die Duisburger Bürger gar nicht genug bluten.

Selbst schuld!

11.10.2012
08:51
DVV-Chef Janning wirft hin
von kikimurks | #10

Die nächste Pöstchenschieberunde ist eingeleitet. Diesmal hat die SPD ihre Gewerkschaftsgenossen aktiviert um eine unliebsame Person zu vergraulen. Mal sehen, wann es dann doch wieder "nötig" wird den Posten neu zu besetzen. Ich vermute mal, dass das kein viertel Jahr dauern wird und ich könnte fast wetten, dass ich dann auch schon das Parteibuch des neuen kenne. Es ist geschaftt: in Duisburg regieren wieder die Alt-Abzocker, die Duisburg schon einmal in die Starre getrieben haben.

10.10.2012
22:04
DVV-Chef Janning wirft hin
von mike1963 | #9

Misswirtschaft auf den Knochen der Belegschaft ausbaden. Ganz toll. Dann bekommen die altgedienten noch jämmerliche Vorruhestandsangebote während diesen dann bei den hier veröffentlichten Zahlen über Vorstandsabfindungen die kalte Wut zu Kopfe steigt.

10.10.2012
22:02
DVV-Chef Janning wirft hin
von Gut-aufgepasst | #8

von Ahmet Peter Siegel
OB Link: „Dies ist natürlich ein tiefer Einschnitt und ich habe Respekt vor der
Entscheidung von Hermann Janning.
Der Respekt bei den Bürgern, hält sich in Grenzen. Die Entscheidung mit einem siebenstelligen Betrag zu Hause zu bleiben dürfte vielen Bürgern nicht so schwer fallen. Meiner Meinung nach hat Herr Janning auf ganzer Linie versagt. DU hat keine Erneuerbaren Energien. Hiermit hätte DU einen Großteil seiner Schulden ohne Risiko begleichen können. Von einen Vorstandsvorsitzenden der nur etwas über 500000,-€ im Jahr verdient, kann man natürlich nicht erwarten, dass er der Stadt diesen Weg rät.

10.10.2012
21:00
DVV-Chef Janning wirft hin
von Melesigenes | #7

Janning war nun mal einer der letzten Stadt-Töchter-Chefs ohne SPD- oder Grünen-Parteibuch. Da haben die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat wohl das Signal zum Angriff erhalten. Mal sehen: Welcher verdiente SPD-Parteisoldat muss denn als Nächster versorgt werden??? Kann ja sein, dass das rote Parteibuch diesmal gar nicht aus Duisburg selbst stammt. So was wird ja landesweit ausgekungelt.

10.10.2012
20:34
DVV-Chef Janning wirft hin....so macht man Meinung !!!!!!
von albertus28 | #6

zu # 2
"...und schmeißt hin,statt diese Krise zu meistern."
So macht man Stimmung.Mehr als die inhaltsleere Mitteilung von SPD-OB-Link gibt es nicht,reicht aber dem Chronisten für eine tendenziöse Überschrift, und schon haben wir nicht nur einen Schuldigen sondern auch noch einen Versager und Feigling.

1 Antwort
DVV-Chef Janning wirft hin
von 47169marxloh | #6-1

bezog mich rein auf die Überschrift des Artikels, wobei mal wirklich interessieren würde, was denn der Konflikt war, der einen Vorstandsvorsitzenden innerhalb eines Tages zum Rücktritt zwingt.

10.10.2012
19:58
DVV-Chef Janning wirft hin
von buckheimer | #5

Die Herren werfen da mit Summen um sich das ist die wahre Pracht.
Siewior Mitte 2011 auf eigenen Wunsch ausschied, erhielt er 2,4 Millionen Euro.
Die Mitarbeiter die in den vorzeitigen Vorruhestand gehen sollen bekommen Konditionen angeboten die unakzeptabel sind.
Wenn Leute abgebaut werden sollen oder müssen wünscht man sich es Sozial verträglich und nicht das mindeste anbieten.
Das es solche Summen gibt baut bestimmt die Belegschaft auf !!!!

1 Antwort
DVV-Chef Janning wirft hin
von mike1963 | #5-1

Als Siewior gegangen ist ging das Gerücht um dass er gegangen wurde weil er zu sozial sei. Er hatte wohl das Mitleid der DVV-Belegschaft genossen. Nach dieser Meldung nun wird sich das Mitleid arg in Grenzen halten.

10.10.2012
19:44
DVV-Chef Janning wirft hin
von albertus28 | #4

Dass die Mehrheits-SPD mit Link nach dem "Betriebsunfall" CDU-OB alle wichtigen Posten mit ihren eigenen Parteisoldaten besetzen wird,hätte auch dem Naivsten klar sein müssen.Überraschend ist allerdings schon ,mit welcher Eile und Skrupellosigkeit die Genossen zu Werke gehen.
Vielleicht fragen gelegentlich die Unterschriften -Sammler,die bei "10 Grad Minus an den Ständen froren"ob dies nun der versprochene Neuanfang sei.

10.10.2012
19:38
#2 Sie arbeiten leider
von rschulz3 | #3

an der falschen Stelle. Werden Sie Chef, dann läuft das schon.
Wir Normalbürger sind immer mehr die Dummen.
Herr Link wo bleibt Ihre Transparenz?
Warum ist die NRZ so zurückhaltend in der öffentlichen Einforderung der Wahlversprechen?

Aus dem Ressort
Duisburg gedenkt ergriffen der Opfer Loveparade-Katastrophe
Loveparade
Mit einer bewegenden Gedenkfeier erinnerte sich Duisburg am Mahnmal an den Jahrestag des Loveparade-Unglücks: In den vier Jahren nach dieser Katastrophe seien die Stadt Duisburg, ihre Bürger, die Hinterbliebenen und die Verletzten „zu einer Art Schicksalsgemeinschaft“ geworden, sagte OB Sören Link.
Hitachi-Gebäude im Innenhafen gehört jetzt Kanadiern
Unternehmen
Der Firmensitz des Kraftwerkbauers Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe hat erneut den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist der Inovalis Real Estate Investment Trust, ein kanadischer Immobilien-Fonds.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Viele leiden unter den Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Gedenken an die Opfer der Loveparade
Bildgalerie
Loveparade
WAZ öffnet Pforten: DVG
Bildgalerie
Serie
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie