Das aktuelle Wetter Duisburg 34°C
Armutseinwanderung

Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link kritisiert Friedrichs Aussagen zur Armutseinwanderung

07.06.2013 | 13:55 Uhr
Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link kritisiert Friedrichs Aussagen zur Armutseinwanderung
"Unzureichend" findet Oberbürgermeister Sören Link (l., neben SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück) die Pläne der Bundesregierung zur Ausweisung von Armutseinwanderern. Foto: Jakob Studnar

Köln/Duisburg.  Als unzureichend hat Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link die Pläne der Bundesregierung zur Ausweisung von Armutseinwanderern bezeichnet. Um den Missbrauch von Sozialleistungen verhindern, will Bundesinnenminister Friedrich härter gegen illegale Armutsmigranten aus Rumänien und Bulgarien vorgehen.

Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) hat Pläne der Bundesregierung zur Ausweisung von Armutseinwanderern als unzureichend bezeichnet. "Mit Ausweisung und mit markigen Sprüchen à la Friedrich werden wir das Problem nicht los", sagte Link am Freitag im Radiosender "WDR 5".

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte zuvor angekündigt, härter gegen illegale Armutsmigranten aus Rumänien und Bulgarien vorzugehen , um den Missbrauch von Sozialleistungen zu verhindern.

Viele Kinder ohne Schulbildung

Duisburg gilt als eine der Städte in Deutschland, die am stärksten von Einwanderung aus ärmeren EU-Ländern betroffen sind. Einwanderer aus EU-Ländern hätten grundsätzlich das Recht auf Freizügigkeit, sagte Link.

Lesen Sie auch:
Friedrich will Armutszuwanderung verhindern

Bundesinnenminister Friedrich (CSU) will mit einem Einreiseverbot eine Armutszuwanderung aus Bulgarien und Rumänien verhindern. Dies gelte für...

Er forderte deshalb mehr Geld von Bund, Ländern und der EU, um Bildung und Sozialleistungen für die Migranten zu gewährleisten. Viele Kinder der Armutseinwanderer kämen gänzlich ohne Schulbildung nach Deutschland. (dpa)

Kommentare
15.06.2013
22:47
Problemhaus bald in Hochheide?
von G.Mercator | #42

Was ist eigentlich an der Information gut unterrichteter Kreise dran, dass einer der weißen Riesen für Zuwanderer aus Südosteuropa hergerichtet werden...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Kingsley Onuegbu muss beim MSV keinem etwas beweisen
Onuegbu
Der Aufstiegsheld über das Besondere an Duisburg, die Ziele für die Zweitliga-Saison und Kochkünste der Teamkollegen. Ein Interview.
In Duisburg gibt es für Zuwanderer ein neues Impfangebot
Gesundheit
Eine 14-tägig stattfindende Sprechstunde im Marxloher Petershof richtet sich an die 12.000 Rumänen und Bulgaren, die inzwischen in Duisburg leben.
Detektive der Targobank jagen von Duisburg aus Kontodiebe
Kriminalität
Das Betrugsmanagement der Targobank überwacht von Duisburg aus Tag und Nacht die Geldgeschäfte der Kunden und verhindert so Schäden in Millionenhöhe.
Gericht entscheidet über Rauswurf des Gartenrebellen
Gartenrebell
Der „Fall Letzner“ beschäftigt erneut das Amtsgericht Duisburg-Hamborn. Der Vorstand der Kleingartenanlage "Alte Buche" will den Gärtner loswerden.
Abriss-Party mit Hammer und Flex im Duisburger Delta Park
Delta Musik Park
Bei der Abriss-Party im Delta Musik Park dürfen Besucher Inventar zerlegen. Mit neuem Betreiber, Namen und Konzept soll es ab September weiter gehen.
Fotos und Videos
Hitze im Westen
Bildgalerie
Wetter
Rundgang durch das Stadttheater
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Nachwuchs im Zoo Duisburg
Bildgalerie
Seelöwen-Babys
MSV-Kicker schwitzen für die 2. Liga
Bildgalerie
MSV-Trainingslager
article
8040237
Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link kritisiert Friedrichs Aussagen zur Armutseinwanderung
Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link kritisiert Friedrichs Aussagen zur Armutseinwanderung
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/duisburgs-oberbuergermeister-soeren-link-kritisiert-friedrichs-aussagen-zur-armutseinwanderung-id8040237.html
2013-06-07 13:55
Sören Link, Armutseinwanderung, SPD, Oberbürgermeister, WDR, Hans-Peter Friedrich, Duisburg, Migranten
Duisburg