Duisburgs neuer Büchertempel ist zum Wohlfühlen

Hell und großzügig sind die drei offenen Bibliotheks-Etagen im „Stadtfenster“ an der Steinschen Gasse.
Hell und großzügig sind die drei offenen Bibliotheks-Etagen im „Stadtfenster“ an der Steinschen Gasse.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Einrichtung der neuen Zentralbibliothek im „Stadtfenster“ kommt voran. Die Räume vermitteln Offenheit und Geborgenheit, sind hell und modern, ein Treffpunkt für alle.

Duisburg.. Modern, hell, schön, komfortabel: Die Duisburger können sich auf ihre neue Zentralbibliothek freuen, sie wird zu einem Ort, an dem sich alle wohlfühlen können. Inzwischen ist die Einrichtung des „Stadtfensters“ an der Steinschen Gasse gut vorangekommen, stehen Regale, Bücher und ein Teil der Möbel. Die sind farblich abgestimmt auf den Parkettboden und die dunkelgrauen Fensterrahmen.

Bunter sind die Bücher und die Arbeitskabinen, die zum Teil durch farbige Holzwände, zum Teil durch Glas abgetrennt sind von den offenen Etagen. Während im hinteren Teil des „Stadtfensters“ Büros und Seminarräume der Volkshochschule untergebracht sind, „blickt“ die Bibliothek durch die großen Fensterfronten ins Licht – sie wird nachts in den Straßenraum strahlen.

Bibliothek auf drei Etagen

3400 Quadratmeter auf drei Etagen misst der öffentliche Bibliotheksraum über dem Foyer. In der Kinder- und Jugendbibliothek in der ersten Etage gibt hinter dem Buggy-Parkplatz vier Häuschen in Blau, Gelb, Orange und Pink für Kinder in vier Altersgruppen zwischen null und zwölf Jahren. „Sie sollen auch einladend für Eltern sein“, erläutert Bibliotheksdirektor Dr. Jan-Pieter Barbian das „innovative Konzept“, das Offenheit und Geborgenheit miteinander verbindet. Die Jugendbibliothek für Zwölf- bis 18-Jährige bringt Freizeit- und Schulmedien zusammen, ermöglicht Chillen und Lernen. Sie soll zu einem Treffpunkt für Jugendliche in der Innenstadt werden, wünscht sich Barbian.

In der zweiten Etage findet Schöngeistiges Platz. Auch dieser Raum ist offen, zwei Arbeitskabinen bieten Gruppen die Möglichkeit, sprechend miteinander zu arbeiten, ohne die anderen Besucher zu stören. Ebenfalls schalldicht, aber jetzt sichtbar untergebracht ist der Stutzflügel, nebenan stehen Noten und Musikliteratur. Überhaupt ist es hier sehr ruhig, die schallgeschützten Fenster halten den Straßenlärm außen vor. Auch die internationale Bibliothek hat hier ihren Platz.

Sachbuch-Etage

Die dritte ist die Sachbuch-Etage, auf der die Besucher mit der Mediathek „Ankommen“ empfangen werden. „Duisburg ist eine Zuwandererstadt. Die VHS nebenan bietet Deutsch als Fremdsprache, wir haben die Medien dazu.“ Gleich gegenüber steht „Heimatkunde“.

„Wann genau wir in Betrieb gehen können, hängt unter anderem davon ab, wann die Sitzmöbel eintreffen“, sagt Barbian. Angepeilt ist Mitte bis Ende Juni. „Die Leihfristen gelten bis zum 13. Juli; das ist das äußerste Datum.“