Duisburger Zoo-Händler Zajac liefert Deko fürs Dschungelcamp

Der Duisburger Zoo-Händler Norbert Zajac mit einem Dreihorn-Chamäleon.
Der Duisburger Zoo-Händler Norbert Zajac mit einem Dreihorn-Chamäleon.
Foto: Udo Milbret
Was wir bereits wissen
Im Kölner RTL-Studio sind zahlreiche Tiere aus Duisburg im Einsatz. Norbert Zajac erfüllt den Fernsehleuten aber längst nicht jeden Wunsch.

Duisburg.. „Ich hol mal das Dreihorn-Chamäleon raus, das hatten wir schon öfter mit im RTL-Studio“, sagt Tierhändler Norbert Zajac und klettert von seinem bequemen Indoor-Scooter, der ihm die langen Wege durch sein riesiges Zoogeschäft in Neumühl verkürzt.

Er hält sich das giftgrüne Reptil dicht vors Gesicht und fragt: „Na, willst du auf meine Nase?“ Das Chamäleon braucht als alter Show-Hase keine weitere Ermunterung. Es klettert am Gesicht des Zoohändlers hoch und benutzt dabei seine Augenlider als Aufstiegshilfe. Oben auf dem Kopf angekommen, bleibt es dekorativ sitzen.

Zajac liefert unter anderem Reptilien für Sendungen aus Kölner Studio

Dominik Hullmann aus der Terraristik-Abteilung muss doch grinsen: Der Chef hat einen grünen Reptilien-Iro! Hullmann fährt zurzeit alle paar Tage mit mehreren Transportboxen voll mit tierischen Leihgaben nach Köln. Zoo Zajac liefert die wechselwarme Dekoration für die Dschungel-Camp Sendungen aus dem Punkt 12 Studio.

„Da schießt sich unser kleiner Freund hier vor laufender Kamera ein paar Heimchen weg“, sagt Zajac vergnügt und setzt das Dreihorn-Männchen zurück zu seinem dunkelgrünen, offenbar schlecht gelaunten Weibchen.

Seit drei Jahren versorgt Zajac die RTL Nachberichterstattung zum Promi-Zoo Format mit allerlei Getier. Aber jeden Wunsch erfüllt er den Fernseh-Leuten nicht. „Die wollten anfangs ein Känguru, das haben wir natürlich nicht gemacht“, sagt er, „ viel zu gefährlich, wenn das im Studio Panik kriegt, dann bricht es sich alle Knochen.“

Zajacs Tiere hatten schon oft Einsätze im Fernsehen

Stattdessen waren schon Schaben, Mehlwürmer, große Tausendfüßler und riesige Dreihornkäfer mit von der Partie. Von den Schaben, die appetitlich in Glasschälchen auf dem Studiotisch standen, sind tatsächlich einige ausgekniffen. Zajac beruhigte die Fernseh-Crew, die schon eine senderweite Kakerlakenplage auf sich zukommen sah. „Die Sorte vermehrt sich eigentlich nicht so doll.“

RTL-Dschungelcamp 2015 Überhaupt sei es grundsätzlich eher das Problem, die Fernsehleute zu einem vernünftigen Umgang mit den Tieren zu bewegen, als umgekehrt. Moderatorin Katja Burkard zum Beispiel könnte beim Moderieren auf Schlangen der Nähe gut verzichten. Deshalb ist sie wohl nie richtig warm geworden mit der Bullennatter, die sich um Hullmanns tätowierten Unterarm wickelt. „Total harmlos ist die“, sagt Zajac, „wir haben hier gar keine Giftschlangen, das Risiko wäre mir zu hoch.“

Zajac lieferte schon für viele Sendungen und hat Erfahrung mit großen und mit kleinen Tieren. Geigenkasten-Heuschrecke für Günther Jauch? Kein Problem. Schlangen für Spiegel-TV, Piranhas für Stern-TV? Machbar. Wer war bisher am schwersten zu zähmen? „Ganz klar, Oliver Pocher“, sagt Zajac schmunzelnd, „oder meinen sie jetzt die Tiere?“