Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Handel

Duisburger Weihnachtsmarkt geht online

29.10.2012 | 08:00 Uhr
Duisburger Weihnachtsmarkt geht online
Auf dem Weihnachtsmarkt in der Duisburger Innenstadt leuchten bald wieder die Lichter in der Däemmerung.Foto: Foto: Ulla Michels

Duisburg. Gute sieben Wochen noch bis zum Heiligen Abend, vier Wochen noch bis zum Start des Duisburger Weihnachtsmarktes in der Innenstadt. Schon jetzt online startklar: Die neue Homepage zum Weihnachtsmarkt.

Unter www.duisburger-weihnachtsmarkt.de gibt es nun noch mehr Infos zum Markt und zum allgemeinen weihnachtlichen Geschehen in der City.

„Der Besucher bekommt nun viel mehr Information einfach zugänglich angeboten. Über Anfahrt, Termine, Programme, Öffnungszeiten, Weihnachtsmarkt-Ticket bis zu Special Interest-Themen - wie die Sozialstände auf dem Markt - oder spezielle Reisearrangements, bietet die Seite das Rundum-Wissens-Paket zum Duisburger Weihnachtsmarkt“, fasst Uwe Gerste, Geschäftsführer der Duisburg Marketing, zusammen. Fotogalerie, Videos oder der Download-Service runden das Angebot ab. Durch eine flexiblere Technik können nun Änderungen und aktuelle News schnell online gesetzt werden. In Kürze gibt es zudem eine niederländische Fassung.



Kommentare
29.10.2012
10:21
Und noch eine Webseite
von lotse0815 | #2

Wieviel Geld wird der Firma Krankikom eigentlich noch in den Rachen gesteckt? Die Kommunikationsstrategie ist unmöglich. Duisburg-Nonstop, Landschaftspark, Duisburger Hallen, DMG, Applaus, Weihnachtsmarkt, Duisburg Sport.... und für jedes Thema eine neue (teure) Webseite. Kann sich die Stadt das überhaupt leisten? Ich glaube kaum. Warum wird nicht alles zentral über die Stadtwebseite duisburg.de abgewickelt. Jeder Abteilung kocht hier ihr eigenes Süppchen. Das gleiche gilt für die tollen sozialen Netzwerke hier wird von Hinz und Kunz egal ob mit oder ohne Berechtigung anscheinend gepostet was das Zeug hält. Ein völliges Chaos. Hier wird einfach sinnlos Geld ausgegeben welches eigentlich gar nicht zur Verfügung steht. Stattdessen sollte man mal die wirklich wichtigen Projekte anfassen. Duisburg.de ist seit Jahren technisch im Hintertreffen. Die Suche funktioniert nicht einmal vernünftig.

29.10.2012
08:42
Duisburger Weihnachtsmarkt geht online
von wattearvolt | #1

Ich wäre äusserst froh, wenn es bei einem virtuellen Duisburger Weihnachtsmarkt bliebe.

Ein virtueller (und somit nicht realer) Weihachtsmarkt hat den Vorteil, dass die ohnehin angespannte Parkplatz- und Verkehrssituation für die Bewohner der Innenstadt nicht wieder unerträglich wird.

Aus dem Ressort
Auf frischer Tat ertappt - Dieb überfährt Zeugin in Duisburg
Kriminalität
Eine 45-jährige Spielhallen-Angestellte hat am Freitag Verdächtiges auf einem Parkplatz in Duisburg-Homberg beobachtet. Sie sah, wie ein Mann einen Werkzeugkoffer klaute, rannte auf den Parkplatz und stellte sich vor das Auto, um den Kriminellen zu stoppen. Der Dieb gab jedoch Gas und überfuhr sie.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Rückbau der Duisburger A59-Baustelle noch bis Ende November
Autobahn 59
Noch nicht so reibungslos wie erhofft läuft der Verkehr auf der Berliner Brücke der A59. Noch wenigstens bis Ende November braucht StraßenNRW, um die Baustelle auf der A59 komplett zurückzubauen. Das soll größtenteils nachts und an Wochenenden geschehen, teilweise werde aber wochentags gearbeitet.
Polizei lädt Internetkontakte der vermissten Dagmar E. vor
Vermisstenfall
Im Fall der seit dem 30. September vermissten Dagmar Eich hat die Mordkommission weiterhin keine heiße Spur. Allerdings haben die Ermittler jetzt zahlreiche Internetkontakte der 58-Jährigen identifiziert. Die Vermisste sei in mehreren Foren aktiv gewesen und habe sich mit vielen Männern getroffen.
31-Stunden-Woche in Duisburg
Interview
Reduzierung der Wochenarbeitszeit auf 31 Stunden, im Gegenzug Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis 2020 – Thyssen-Krupp Steel geht neue Wege. Ein Gespräch darüber mitThomas Schlenz,Arbeitsdirektor bei Thyssen-Krupp Steel Europe, über den „Tarifvertrag Zukunft“.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Sportliche Heimat der Zebras
Bildgalerie
Die MSV-Stadien
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile
MSV verliert nach Elfmeterschießen
Bildgalerie
DFB Pokal