Duisburger steckt gefundenes Handy ein - und wird geortet

Dank des Ortungsmodus im I-Phone konnte die Besitzerin ihr Handy wiederfinden.
Dank des Ortungsmodus im I-Phone konnte die Besitzerin ihr Handy wiederfinden.
Foto: Andreas Bartel / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Nachdem ein 74-jähriger Mann ein iPhone gefunden hatte, steckte er das Gerät ein anstatt es bei der Polizei abzugeben. Allerdings konnte die Besitzerin ihr Handy mithilfe eines Ortungsmodus finden. Nun droht dem Duisburger eine Anzeige wegen Fundunterschlagung und Widerstand gegen Polizeibeamte.

Duisburg.. An diesem wertvollen Fundstück hatte er keine Freude: Ein 74-jähriger Duisburger hatte am Donnerstagvormittag ein Mobiltelefon gefunden und es eingesteckt. Was er nicht wusste: Die Besitzerin (39) hatte an dem Gerät einen Ortungsmodus aktiviert. Laut der Daten sollte es sich im Bereich des Kometenplatzes in Walsum befinden. Genau dort tauchte die Frau samt Polizei auf und rief ihr eigenes Gerät an. Das Klingeln vernahm sie dann aus der Jackentasche des 74-Jährigen.

Der Aufforderung durch die Polizisten, seinen Jackeninhalt zu zeigen, kam der Senior nicht nach. Auch die Nennung seiner Personalien und eine Durchsuchung lehnte er kategorisch ab. Die Beamten durchsuchten ihn daraufhin trotzdem und fanden das I-Phone, das seiner Besitzerin noch vor Ort wieder ausgehändigt werden konnte.

Anzeige wegen Fundunterschlagung

Den Walsumer erwartet nun eine Anzeige wegen Fundunterschlagung und Widerstand gegen Polizeibeamte. „Wer sich einer Durchsuchung verweigert, erfüllt schon den Tatbestand des Widerstandes“, erklärte Polizeisprecher Ramon van der Maat. Hätte der Mann das Handy auf Polizeinachfrage sofort herausgegeben, wäre gar nichts passiert.