Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Wirtschaftsförderung

Duisburger "Sinalco"-Limonade sprudelt bald auch am Kaukasus

22.02.2012 | 18:01 Uhr
Sinalco-Präsentation in Russland.

Duisburg.  Ab April 2013 gibt es die Sinalco-Limonade des Duisburger Erfrischungsgetränkeherstellers auch im russischen Schelesnowodsk. Im Rahmen der Wirtschaftsförderung wurde über zehn Jahre ein Lizensvertrag unterzeichnet. Deutsche Getränke seien in Russland beliebt, so der Geschäftsführer von Sinalco.

Was verbindet Schelesnowodsk im Norden des Kaukasus mit Walsum im Norden Duisburgs? Die Sinalco ist’s, und das ist kein Zufall, sondern Ergebnis systematischer Wirtschaftsförderung.

Denn der noch jungen Partnerschaft des Duisburger Erfrischungsgetränkeproduzenten mit einem ebensolchen im fernen Russland vorausgegangen ist eine Delegationsreise in Duisburgs russische Partnerstadt Perm. Ähnliche Reisen hatten Vertreter der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung auch schon nach China und in die Türkei geführt.

Werbung um ansiedlungswillige ausländische Unternehmen und Unterstützung heimischer Unternehmen, die im Ausland Fuß fassen wollen, nennt GFW-Chef Ralf Meurer als Top-Ziele der Außenwirtschaftsförderung. Letzteres war im Fall Sinalco erfolgreich: Anfang Januar wurde ein Lizenzvertrag über zehn Jahre unterzeichnet, berichtete gestern Mongi Goundi, Geschäftsführer von Sinalco International Brands.

Getränke entsprechen den deutschen Erzeugnissen

Grundstoffe, Rezepturen, Marketing und technisches Know how kommen aus Deutschland, das Wasser aus dem Kaukasus. Der Firmensitz des neuen Sinalco-Partners, die Stadt mit dem komplizierten Namen, liegt in einem Naturschutzgebiet und gehört wegen seiner Heilquellen zu den beliebtesten Kurorten Russlands.

Die Erfrischungsgetränke, die ab April in Schelesnowodsk auf Flaschen gezogen werden, entsprächen haargenau den deutschen Erzeugnissen, erläuterte Goundi: „In Russland möchte man deutsche Produkte haben.“ Mit ihnen verbinde man Qualität und weite Welt.

Das ist auf anderen Sinalco -Märkten durchaus anders. So käme die gelbe Orangen-Limo im arabischen Raum wohl kaum an. Goundi: „In manchen Ländern ist die Orange orange“, und so müsse dann auch die Limonade sein. In den Staaten des mittleren Ostens verleihe man der Cola eine „leichte Zimtnote“, weil der Konsument es so wolle.

"Die Sinalco schmeckt"

Was aber in allen Ländern konsequent deutsch bleibt, ist die Werbung: „Die Sinalco schmeckt.“ Auf den Flaschen steht die Marke in landesüblicher Schrift, aber immer auch in lateinischen Buchstaben.

In 50 Ländern ist Sinalco vertreten, weitere sollen folgen. 150 waren es einmal in der 107-jährigen Geschichte der Marke, die in den 90er Jahren vom Walsumer Familienunternehmen Hövelmann erworben und zu neuer Blüte geführt wurde.

Rundgang bei Rheinfels

 

Willi Mohrs



Kommentare
Aus dem Ressort
Zuwanderung in Duisburg ist städtebauliche Herausforderung
Soiales
Bundesbauministerin Barbara Hendricks informierte sich in Hochfeld über die Erfolge des Förderprogramms Soziale Stadt – und erfuhr, wie diese in den letzten zwei Jahren durch massive Armutszuwanderung konterkariert werden. Das Grundübel ist ein „qualitativ schlechter Leerstand“ von Wohnraum.
Gericht Duisburg verhandelt Messerstecherei unter Brüdern
Messerstecherei
Es ist ein ungewöhnliches Verfahren, das das Landgericht Duisburg derzeit verhandelt. Ein türkisch-stämmiger Dinslakener soll seinen Bruder aus Walsum in der Türkei mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Um Zeugen zu vernehmen, will das Gericht in die Türkei fliegen.
Ex-MSV-Profi Andreas Voss liegt nicht mehr im Koma
Koma
Gute Nachrichten! Andreas Voss ist wieder wach und auf dem Weg der Besserung. Wie berichtet hatte sich der frühere MSV-Profi einem vermeintlich leichten Eingriff unterzogen. Doch Komplikationen führten dazu, dass der 35-Jährige ins Koma fiel und sogar mit dem Tod rang.
Marxloher fürchten um den Ruf ihres Ortsteils
Zuwanderung
Weit über 100 Menschen kamen in die Marxloher Kreuzeskirche, um über die Lebenssituation im Ortsteil zu sprechen, die sich seit der verstärkten Zuwanderung aus Südost-Europa verändert hat. Die evangelischen Pfarrer warnen vor Ausgrenzung der Neubürger.
Kritik an Stadt Duisburg - Zeltstadt wie in einem Krisenland
Asylbewerber
Das Asyl-Auffanglager auf dem Ascheplatz der Sportfreunde 09 in Duisburg gilt bundesweit als Negativ-Beispiel dafür, wie unzureichend eine Stadt auf die Welle an Flüchtlingen aus Krisengebieten eingestellt ist. In 20 Zelten sollen 150 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Kritik an der Stadt wächst.
Fotos und Videos
Asylanten-Zeltlager in Duisburg
Bildgalerie
Zeltlager
Das Programm vom "Platzhirsch"
Bildgalerie
Festival
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
Weitere Nachrichten aus dem Ressort