Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Wirtschaftsförderung

Duisburger "Sinalco"-Limonade sprudelt bald auch am Kaukasus

22.02.2012 | 18:01 Uhr
Sinalco-Präsentation in Russland.

Duisburg.  Ab April 2013 gibt es die Sinalco-Limonade des Duisburger Erfrischungsgetränkeherstellers auch im russischen Schelesnowodsk. Im Rahmen der Wirtschaftsförderung wurde über zehn Jahre ein Lizensvertrag unterzeichnet. Deutsche Getränke seien in Russland beliebt, so der Geschäftsführer von Sinalco.

Was verbindet Schelesnowodsk im Norden des Kaukasus mit Walsum im Norden Duisburgs? Die Sinalco ist’s, und das ist kein Zufall, sondern Ergebnis systematischer Wirtschaftsförderung.

Denn der noch jungen Partnerschaft des Duisburger Erfrischungsgetränkeproduzenten mit einem ebensolchen im fernen Russland vorausgegangen ist eine Delegationsreise in Duisburgs russische Partnerstadt Perm. Ähnliche Reisen hatten Vertreter der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung auch schon nach China und in die Türkei geführt.

Werbung um ansiedlungswillige ausländische Unternehmen und Unterstützung heimischer Unternehmen, die im Ausland Fuß fassen wollen, nennt GFW-Chef Ralf Meurer als Top-Ziele der Außenwirtschaftsförderung. Letzteres war im Fall Sinalco erfolgreich: Anfang Januar wurde ein Lizenzvertrag über zehn Jahre unterzeichnet, berichtete gestern Mongi Goundi, Geschäftsführer von Sinalco International Brands.

Getränke entsprechen den deutschen Erzeugnissen

Grundstoffe, Rezepturen, Marketing und technisches Know how kommen aus Deutschland, das Wasser aus dem Kaukasus. Der Firmensitz des neuen Sinalco-Partners, die Stadt mit dem komplizierten Namen, liegt in einem Naturschutzgebiet und gehört wegen seiner Heilquellen zu den beliebtesten Kurorten Russlands.

Die Erfrischungsgetränke, die ab April in Schelesnowodsk auf Flaschen gezogen werden, entsprächen haargenau den deutschen Erzeugnissen, erläuterte Goundi: „In Russland möchte man deutsche Produkte haben.“ Mit ihnen verbinde man Qualität und weite Welt.

Das ist auf anderen Sinalco -Märkten durchaus anders. So käme die gelbe Orangen-Limo im arabischen Raum wohl kaum an. Goundi: „In manchen Ländern ist die Orange orange“, und so müsse dann auch die Limonade sein. In den Staaten des mittleren Ostens verleihe man der Cola eine „leichte Zimtnote“, weil der Konsument es so wolle.

"Die Sinalco schmeckt"

Was aber in allen Ländern konsequent deutsch bleibt, ist die Werbung: „Die Sinalco schmeckt.“ Auf den Flaschen steht die Marke in landesüblicher Schrift, aber immer auch in lateinischen Buchstaben.

In 50 Ländern ist Sinalco vertreten, weitere sollen folgen. 150 waren es einmal in der 107-jährigen Geschichte der Marke, die in den 90er Jahren vom Walsumer Familienunternehmen Hövelmann erworben und zu neuer Blüte geführt wurde.

Rundgang bei Rheinfels

 

Willi Mohrs



Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei kommt bei Suche nach Vermisster nicht weiter
Vermisstensuche
Seit fast acht Wochen gibt es kein Lebenszeichen von Dagmar Eich. Warum die Mordkommission im Fall der vermissten Dinslakenerin auch nach Vernehmung aller ermittelten Internet-Bekanntschaften im Dunkeln tappt und welche Parallelen es zu einem Fall der Krefelder Kollegen gibt.
Antony Gormley in Duisburg
Lehmbruck-Museum
Die Ausstellungsreihe „Skulpture 21st“ im Lehmbruck-Museum endet mit der Skulptur „Loss“ des britischen Künstlers. Damit waren im Jubiläumsjahr insgesamt fünf Positionen zeitgenössischer Skulptur zu sehen.
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.
Neue Landes-Flüchtlingsunterkunft in Duisburg verzögert sich
Flüchtlinge
Der Mietvertrag für das ehemalige St. Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl ist noch nicht unterschrieben, der Umbau dauert länger als geplant. Bei der Bezirksregierung rechnet man jetzt mit einer Nutzung im Dezember. Der Unterbringungsdruck hat sich indes weiter verschärft.
Steuererhöhung ist „ein Angriff auf den Standort Duisburg“
Stadtfinanzen
Verbände und Wirtschaft reagieren entsetzt auf die angekündigte vierte Erhöhung der Grundsteuer innerhalb von fünf Jahren. Sie werde Kaufkraft abziehen und Investoren abschrecken. Steuerzahlerbund ruft Bürger auf, sich dagegen zu wehren.
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos