Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Wirtschaftsförderung

Duisburger "Sinalco"-Limonade sprudelt bald auch am Kaukasus

22.02.2012 | 18:01 Uhr
Sinalco-Präsentation in Russland.

Duisburg.  Ab April 2013 gibt es die Sinalco-Limonade des Duisburger Erfrischungsgetränkeherstellers auch im russischen Schelesnowodsk. Im Rahmen der Wirtschaftsförderung wurde über zehn Jahre ein Lizensvertrag unterzeichnet. Deutsche Getränke seien in Russland beliebt, so der Geschäftsführer von Sinalco.

Was verbindet Schelesnowodsk im Norden des Kaukasus mit Walsum im Norden Duisburgs? Die Sinalco ist’s, und das ist kein Zufall, sondern Ergebnis systematischer Wirtschaftsförderung.

Denn der noch jungen Partnerschaft des Duisburger Erfrischungsgetränkeproduzenten mit einem ebensolchen im fernen Russland vorausgegangen ist eine Delegationsreise in Duisburgs russische Partnerstadt Perm. Ähnliche Reisen hatten Vertreter der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung auch schon nach China und in die Türkei geführt.

Werbung um ansiedlungswillige ausländische Unternehmen und Unterstützung heimischer Unternehmen, die im Ausland Fuß fassen wollen, nennt GFW-Chef Ralf Meurer als Top-Ziele der Außenwirtschaftsförderung. Letzteres war im Fall Sinalco erfolgreich: Anfang Januar wurde ein Lizenzvertrag über zehn Jahre unterzeichnet, berichtete gestern Mongi Goundi, Geschäftsführer von Sinalco International Brands.

Getränke entsprechen den deutschen Erzeugnissen

Grundstoffe, Rezepturen, Marketing und technisches Know how kommen aus Deutschland, das Wasser aus dem Kaukasus. Der Firmensitz des neuen Sinalco-Partners, die Stadt mit dem komplizierten Namen, liegt in einem Naturschutzgebiet und gehört wegen seiner Heilquellen zu den beliebtesten Kurorten Russlands.

Die Erfrischungsgetränke, die ab April in Schelesnowodsk auf Flaschen gezogen werden, entsprächen haargenau den deutschen Erzeugnissen, erläuterte Goundi: „In Russland möchte man deutsche Produkte haben.“ Mit ihnen verbinde man Qualität und weite Welt.

Das ist auf anderen Sinalco -Märkten durchaus anders. So käme die gelbe Orangen-Limo im arabischen Raum wohl kaum an. Goundi: „In manchen Ländern ist die Orange orange“, und so müsse dann auch die Limonade sein. In den Staaten des mittleren Ostens verleihe man der Cola eine „leichte Zimtnote“, weil der Konsument es so wolle.

"Die Sinalco schmeckt"

Was aber in allen Ländern konsequent deutsch bleibt, ist die Werbung: „Die Sinalco schmeckt.“ Auf den Flaschen steht die Marke in landesüblicher Schrift, aber immer auch in lateinischen Buchstaben.

In 50 Ländern ist Sinalco vertreten, weitere sollen folgen. 150 waren es einmal in der 107-jährigen Geschichte der Marke, die in den 90er Jahren vom Walsumer Familienunternehmen Hövelmann erworben und zu neuer Blüte geführt wurde.

Rundgang bei Rheinfels

 

Willi Mohrs



Kommentare
Aus dem Ressort
Einbeiniger versuchte Polizisten zu treten
Prozess
Bei seiner Festnahme hat sich ein 62-jähriger Duisburger mit der Polizei angelegt. Attacke auf Lebensgefährtin und deren Tochter blieb unbewiesen.
Duisburger AfD-Fraktion wählt nach NPD-Affäre ihren Chef ab
Abwahl
Nach der NPD-Affäre versucht die „Alternative für Deutschland“ weiter ihre in Ungnade gefallene Führungsspitze loszuwerden: Jetzt ist Holger Lücht zumindest schon einmal das Amt des Fraktionsvorsitzenden los. Die beiden anderen Mitglieder der dreiköpfigen Fraktion haben ihn abgewählt.
Demo für Erhalt des Bauwagenplatzes in Homberg
Alternatives Wohnen
Rund 50 Demonstranten haben am Donnerstag ein Zeichen für den Erhalt des Bauwagenplatzes an der Ehrenstraße in Homberg gesetzt. Nach einer Kundgebung auf dem Bismarckplatz zogen die Teilnehmer, darunter auch Mitglieder der Initiative Zinkhüttenplatz im Duisburger Norden, durch Homberg und...
Landgericht Duisburg kassiert Nazi-Devotionalien ein
Nazi-Symbole
Nazi-Plakate hingen über seinem Bett, er trank aus einer Hitler-Smiley-Tasse und wollte in zwei Duisburger Bunkern angeblich ein Museum über Luftangriffe auf Duisburg eröffnen. Verurteilt wurde ein 43-jähriger Düsseldorfer vom Landgericht Duisburg schließlich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.
Duisburger starb wohl schon vor zwei Wochen an Stromschlag
Leichenfund
Nach Ermittlungen der Polizei ist der Duisburger, der am Mittwoch tot auf dem Gelände des Umspannwerks in Oberhausen gefunden worden war, wohl schon vor zwei Wochen durch einen Stromschlag ums Leben gekommen. Der 38-Jährige hatte sich vermutlich auf das Gelände begeben, um Kupfer zu stehlen.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile