Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Baustreit

Duisburger Rat setzt Schlussstrich unter Streit um Bauvorlagen

23.01.2013 | 09:00 Uhr
Duisburger Rat setzt Schlussstrich unter Streit um Bauvorlagen
Baugenehmigungen für Reihenhäuser, hier auf dem alten Milchhof-Gelände in Meiderich, sind nicht mehr Sache der Bezirksvertretungen.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg. Schiedlich und friedlich hat der Rat der Stadt schon in seiner Dezember-Sitzung einen Schlussstrich unter den jahrelangen Streit zwischen Verwaltung und Bezirksvertretungen um die Bauvorlagen gezogen.

Einstimmig entzog er ihnen die erst 2004 eingeführte Zuständigkeit für die Mehrzahl der Baugenehmigungen wieder. Im Gegenzug verankerte er ein besonderes Informationsrecht der Bezirksvertreter darüber.

Bauskandal als Auslöser

Baugenehmigungen sind gewöhnlich Aufgabe der Experten in der Verwaltung. Aber die hatten sich 1995/96 beim Bauskandal an der Grazer Straße in Buchholz derart viele Pannen geleistet, dass der Rat nach dem Ende jahrelanger Prozesse die Entscheidung 2004 kurzerhand auf die Bezirksvertretungen übertrug.

Das Baudezernat unter Leitung von Jürgen Dressler revanchierte sich dafür mit einer Vorlagenflut. Tonnenweise Papier wurde jedes Jahr gedruckt. Auch für Balkon-Anbauten, Umwandlungen von Ladenlokalen in Büros oder den Einbau von Dachgauben wurden mehrseitige Vorlagen erstellt. Bezirksvertreter im Norden der Stadt brachte vor allem auf die Palme, dass es sich in der Mehrzahl der Fälle um Bauprojekte auf Indus­triegelände handelte, die sie eh nur durchwinken konnten.

Klage scheiterte

Im Kern ging es stets um die Frage, ob städtebauliche Gründe ge­gen einen Wunsch, irgendwo zu bauen oder anzubauen, sprechen. Ob also die Stadt eine andere als die beantragte Nutzung für eine Fläche anpeilt. Nur aus diesem Grund kann eine Veränderungssperre verhängt werden. Die Bezirksvertreter selbst können das aber nur anregen. Beschließen muss es der Rat der Stadt. Die Verwaltung legte den Bezirksvertretern ihre Vorlagen aber meist so spät vor, dass dieses Anregungsrecht oft ins Leere lief. Denn einfache Bauanträge müssen binnen drei Monaten beschieden werden. Ein Versuch der Bezirksvertretung Rheinhausen, dagegen zu klagen, scheiterte 2010.

Schon vorher war die Idee geboren worden, den Bezirksvertretern per Internet Zugang zu allen eingehenden Bauanträgen und ihrem Bearbeitungsstand zu verschaffen. 91 Prozent der Bezirksvertreter lassen sich mittlerweile per E-Mail darüber informieren. Zusätzlich soll es, beschloss der Rat jetzt, tabellarische Übersichten für die Sitzungen geben, bei Bedarf auch weitergehende Informationen. Nach Angaben von Meiderichs Bezirksamtsleiter Ralph Cervik wird am Prozedere noch gefeilt. Und Ratsfrau Claudia Leiße (Grüne) aus Rheinhausen sagt: „Wir arbeiten noch daran, dass das Anregungsrecht nicht mehr ins Leere läuft.“

  1. Seite 1: Duisburger Rat setzt Schlussstrich unter Streit um Bauvorlagen
    Seite 2: Verwaltungsrechtler sieht Bezirksvertretungen künftig ganz außen vor

1 | 2



Kommentare
24.01.2013
07:19
Duisburger Rat setzt Schlussstrich unter Streit um Bauvorlagen
von Baurat | #1

Das hat ewig gedauert, bis man der politischen Unbedeutsamkeit in den Bezirken ihre Rappelkiste genommen hat. Diese Personen waren völlig überfordert, dem Rechtsanspruch bei Baugenehmigungen Rechnung zu tragen.
Die haben nach "Duisburger Landrecht" stets gemeint, jenseits der Gesetze zu bestimmen.
Unterstützt von einer Kaste unfähiger Bezirksamtsleiter hat sich eine politische Resterampe Anmassungen erlaubt.

Aus dem Ressort
Heftige Kritik an der Duisburger Sparliste aus allen Reihen
Sparvorschläge
Die Sparliste der Stadt Duisburg sorgt für Ärger. Aus den Parteien kommt schon Ablehnung. Viele Sparvorschläge gelten als „Ladenhüter“, andere Betroffene wie die Verbraucherzentrale sind geschockt. Und eine städtische Radaranlage auf der A-40-Rheinbrücke in Duisburg müsste zunächst genehmigt werden.
Heftige Kritik an der Duisburger Sparliste aus allen Reihen
Sparvorschläge
Die Sparliste der Stadt Duisburg sorgt für Ärger. Aus den Parteien kommt schon Ablehnung. Viele Sparvorschläge gelten als „Ladenhüter“, andere Betroffene wie die Verbraucherzentrale sind geschockt. Und eine städtische Radaranlage auf der A-40-Rheinbrücke in Duisburg müsste zunächst genehmigt werden.
Mehrheit im Duisburger Stadtrat will das Outlet Center
Outlet Center
Die Stadt Duisburg hält weiter an den Plänen für das Factory Outlet Center in Hamborn fest. Mit großer Mehrheit haben die Fraktionen im Stadtrat sich für eine Fortführung des Vertrages mit dem Projektentwickler entschieden. Der will 2015 am alten Rhein-Ruhr-Bad mit den Bauarbeiten beginnen.
Duisburger Sparpaket ist eine Liste der Einfallslosigkeit
Stadthaushalt
Erst verteilt Duisburgs OB eifrig Bibliotheksausweise, dann macht er die Büchereien in den Bezirken dicht. Dieser Sparvorschlag ist nur eine von vielen Grausamkeiten, die die Stadtspitze seit Jahren aus der Schublade hervorkramt: Gebühren rauf, Standards runter. Ein Kommentar von Ingo Blazejewski.
Zoo Duisburg verspricht Transparenz zu Delfinhaltung
Delfine
Der Duisburger Zoo hat jetzt eine eigene Homepage für das Delfinarium eingerichtet, auf der auch der Gesundheitszustand der Großen Tümmler dokumentiert wird. Die Internetseite ist auch der Versuch, Transparenz zu schaffen und so den Gegnern der Delfinhaltung Wind aus den Segeln zu nehmen.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
Duisburger Hauptbahnhof früher und heute
Bildgalerie
Stadtansichten
Alte Schätzchen unterwegs
Bildgalerie
Kadett Ralley
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung