Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Gericht

Duisburger Polizist wegen Weitergabe von Dienstgeheimnissen vom Dienst suspendiert

13.11.2012 | 10:49 Uhr
Duisburger Polizist wegen Weitergabe von Dienstgeheimnissen vom Dienst suspendiert
Ein Polizist beschaffte einem Schrotthändler Informationen. Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Duisburg.   Ein Polizist hat interne Dienstgeheimnisse für private Zwecke missbraucht. Nun muss er sich vor Gericht verantworten. Für einen Schrotthändler soll er Halterabfragen gestartet haben. Die Taten räumte er rückhaltlos ein. Er wurde zu einer Geldstrafe verurteilt und vom Dienst suspendiert.

Ein Polizeibeamter darf behördeneigene Informationssysteme nicht für private Zwecke missbrauchen. Schon gar nicht, wenn das im Zusammenhang mit den dubiosen Auto-Geschäften eines Schrotthändlers steht. Wegen eines solchen Vergehens musste sich gestern ein 47-jähriger Polizist aus Duisburg vor dem Amtsgericht Stadtmitte verantworten.

Die Anklage warf dem Mann, der seit mehr als 20 Jahren Polizist ist und seinen Dienst zuletzt auf der Wache Homberg versah, Verletzung von Dienstgeheimnissen vor. In drei Fällen hatte er 2008 und 2009 für einen Duisburger Schrotthändler Halterabfragen gestartet. Die Anklage ließ zumindest in einem Fall keinen Zweifel daran, was hinter den Informationen steckte: Ein in Italien bei einem Leasing-Geschäft unterschlagenes Auto war noch nicht offiziell als gestohlen gemeldet worden, so die beruhigende Auskunft des Beamten an den Autoschieber, den wohl Zweifel an der Ware geplagt hatten.

Ein weiterer Punkt der Anklage betraf ebenfalls das freundschaftliche Verhältnis des 47-jährigen Beamten zu dem Schrotthändler. Der war von einem Betrüger hereingelegt worden und hatte für drei Fernseher, die er nie zu sehen bekam, 1200 Euro bezahlt. Bei einer Anzeige bei der Polizei behauptete er dagegen, er sei von dem Täter mit einer Waffe bedroht und ausgeraubt worden. Zuvor hatte sich der Schrotthändler darüber mit dem Polizisten beraten. So etwas nennt das Gesetz Beihilfe zum Vortäuschen einer Straftat.

Rückhaltlos geständig

Beide Taten räumte der Polizist rückhaltlos ein, nachdem sich die Verfahrensbeteiligten 30 Minuten lang außerhalb der Öffentlichkeit über die Sach- und Rechtslage beraten hatten. Staatsanwaltschaft und Schöffengericht sahen die Vergehen des Angeklagten als relativ gering an. Schließlich habe der Beamte ja keine Polizeieinsätze an die Unterwelt verraten, so die Anklagevertreterin. Der bislang nicht vorbestrafte 47-Jährige kam mit einer Geldstrafe von 2700 Euro (90 Tagessätze zu je 30 Euro) davon.

Bestraft ist er allerdings schon reichlich: Seit geraumer Zeit ist der Beamte vom Dienst suspendiert, muss mit deutlich gekürzten Bezügen auskommen. Disziplinarrechtlich droht ihm trotz des vergleichsweise milden Urteils nun noch die Entfernung aus dem Dienst. Das Verfahren gegen zwei seiner Kollegen, die ebenfalls Halterabfragen für den Schrotthändler gemacht hatten, war im Vorfeld gegen Zahlung einer Geldbuße eingestellt worden. Der Schrotthändler wurde für seine krummen Geschäfte bereits zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Bodo Malsch



Kommentare
Aus dem Ressort
Landes-Asyl in Duisburg soll im November belegt werden
Flüchtlinge
Das geplante Landes-Asyl in Duisburg im ehemaligen St. Barbara-Krankenhaus soll tunlichst noch im November mit ersten Flüchtlingen belegt werden. Der Berliner Projektentwickler hat das Gebäude jetzt dem Bistum Essen abgekauft und baut es für das Land um.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Duisburger Zoo liegt in diesem Jahr fast im Besucher-Soll
Tiere
Nach seiner Zahlenübersicht liegt der Duisburger Zoo nach einem eher wetterbedingt schlechten Jahr 2013 diesmal fast im Soll von rund 600.000 zahlenden Tageskartenbesuchern. Ein erneuter Not-Zuschuss der Stadt scheint trotz des verregneten Sommers aber nicht erforderlich.
Tipps für Duisburger Senioren gegen Trickbetrüger
Kriminalität
Bei einem Infotag am Freitag in der Volkshochschule erklären Polizisten die häufigsten Maschen von Dieben und Betrügern – und geben Tipps, wie ältere Menschen sich dagegen schützen können. Besonders abgesehen haben es Täter häufig auf allein stehende, ältere Damen.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer