Duisburger Polizei überprüft im Rotlichtviertel 150 Personen

Die Polizei will mit den verstärkten Kontrollen im Rotlichtviertel verhindern, dass sich die Rocker-Szene erneut nach Duisburg verlagert.
Die Polizei will mit den verstärkten Kontrollen im Rotlichtviertel verhindern, dass sich die Rocker-Szene erneut nach Duisburg verlagert.
Foto: Stephan Eickershoff/WAZ FotoPool
Nach neuesten Auseinandersetzungen im Rocker-Milieu kontrollierte die Polizei im Duisburger Rotlichtviertel 150 Personen. Es gab auch eine Festnahme.

Duisburg.. Rund 150 Personen kontrollierten Duisburger Polizisten am Mittwochabend im Bereich der Vulkanstraße. Dabei hatte nur einer der Kontrollierten einen Bezug zur Rockerbande Hells Angels.

Erwischt haben die Beamten dafür einen 30-jährigen Mann, der sich illegal in Deutschland aufhält. Auch seine 21-jährige Freundin hält sich illegal in Duisburg auf. Die Frau wurde am Donnerstag festgenommen. Beide werden jetzt dem Ausländeramt überstellt.

Nach den jüngsten Auseinandersetzungen unter Rockern in den Nachbarstädten Düsseldorf und Oberhausen verstärkt die Duisburger Polizei die Kontrollen auch hier ihre Kontrollen, um zu verhindern, dass die Szene in der Stadt wieder Fuß fasst. (we)