Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Mafia-Verhaftungen

Duisburger Polizei gelingt empfindlicher Schlag gegen´Ndrangheta

19.10.2012 | 18:06 Uhr
29 Angehörige des Mafia-Clans ´Ndrangheta wurden am Donnerstag verhaftet. Noch ist unklar ob und wieviele Duisburger darunter sind.Foto: Martin Oeser/dapd

Duisburg.  Die Verhaftung der 29 Angehörigen des Mafia-Clans ´Ndrangheta durch die italienischen Behörden am Donnerstag war der Erfolg von zwei Jahren Emittlungen zwischen Deutschland und Italien. Es ist nicht auszuschließen, dass unter den Verhafteten auch Duisburger sind.

Mit der Verhaftung von 29 Angehörigen der ‘Ndrangheta in Italien am Donnerstag (wir berichteten) sei den italienischen Anti-Mafia-Behörden ein empfindlicher Schlag gelungen, jedoch bedeute das nicht das Ende der Machenschaften der kalabrischen Organisation im Ruhrgebiet. Das sagt Siegfried Lantermann, Leiter der Kriminalinspektion für Organisierte Kriminalität im Polizeipräsidium Duisburg. „Die ‘Ndrangheta ist wie ein Krake“, so Lantermann. „Schlägt man einen Arm ab, wächst an anderer Stelle der nächste nach.“

Die Verhaftungswelle war Folge der zwei Jahre andauernden Ermittlungen . Im November 2010 hatte die Duisburger Polizei ein Rechtshilfeersuchen der italienischen Behörden erhalten. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit führte zu einem schnellen ersten Erfolg: Ende Januar 2011 konnte im Hafen von Antwerpen ein Container mit „mehreren Hundert Kilogramm Kokain“ sichergestellt werden, so der zuständige Kommissariatsleiter.

Gute Zusammenarbeit der Behörden

Am 4. Februar 2011 wurde dann der für den Transport hauptverantwortliche Täter mit zwei Komplizen von der Duisburger Polizei in einer Oberhausener Pizzeria festgenommen. „Sechs Wochen danach haben wir ihn nach Italien ausgeliefert. Seitdem sitzt er dort in Haft“, blickt der Kommissariatsleiter zurück.

Mafia-Verhaftungen
Duisburger Polizei gelingt empfindlicher Schlag gegen´Ndrangheta
Duisburger Polizei gelingt empfindlicher Schlag...

Mit der Verhaftung von 29 Angehörigen der ‘Ndrangheta in Italien am Donnerstag (wir berichteten) sei den italienischen Anti-Mafia-Behörden ein empfindlicher Schlag gelungen, jedoch bedeute das nicht das Ende der Machenschaften der kalabrischen Organisation im Ruhrgebiet. Das sagt Siegfried Lantermann, Leiter der Kriminalinspektion für Organisierte Kriminalität im Polizeipräsidium Duisburg. „Die ‘Ndrangheta ist wie ein Krake“, so Lantermann. „Schlägt man einen Arm ab, wächst an anderer Stelle der nächste nach.“

Die Verhaftungswelle war Folge der zwei Jahre andauernden Ermittlungen . Im November 2010 hatte die Duisburger Polizei ein Rechtshilfeersuchen der italienischen Behörden erhalten. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit führte zu einem schnellen ersten Erfolg: Ende Januar 2011 konnte im Hafen von Antwerpen ein Container mit „mehreren Hundert Kilogramm Kokain“ sichergestellt werden, so der zuständige Kommissariatsleiter.

Gute Zusammenarbeit der Behörden

Am 4. Februar 2011 wurde dann der für den Transport hauptverantwortliche Täter mit zwei Komplizen von der Duisburger Polizei in einer Oberhausener Pizzeria festgenommen. „Sechs Wochen danach haben wir ihn nach Italien ausgeliefert. Seitdem sitzt er dort in Haft“, blickt der Kommissariatsleiter zurück.

Viele der Hinweise, die jetzt zu der Massenverhaftung führten, stammten aus den Ermittlungen, die nach den Duisburger Mafiamorden vom August 2007 folgten. „Wir beschäftigen uns aber nicht erst seitdem mit der ‘Ndrangheta. Unsere Arbeit ist aber erst durch diese Tötungsdelikte in den Fokus der Öffentlichkeit geraten“, so Inspektionsleiter Lantermann. Sowohl die Polizei als auch die Staatsanwaltschaften hätten exzellent zusammengearbeitet, wie gestern noch einmal Vertreter aller beteiligten Behörden bestätigten.

Es ist nicht auzuschließen, dass unter den Verhafteten weitere Duisburger sind

Bei den 29 Verhafteten soll es sich ausschließlich um italienische Staatsbürger handeln. Ob und falls ja, wie viele dieser Personen zuletzt ihren Wohnsitz in dieser Region hatten, konnte gestern noch niemand bei Duisburger Polizei und Staatsanwaltschaft sagen. Lantermann: „Es ist aber nicht auszuschließen, dass unter den Verhafteten weitere Duisburger sind.“ Klarheit soll es in den nächsten Tage geben. (tric)

 

Viele der Hinweise, die jetzt zu der Massenverhaftung führten, stammten aus den Ermittlungen, die nach den Duisburger Mafiamorden vom August 2007 folgten. „Wir beschäftigen uns aber nicht erst seitdem mit der ‘Ndrangheta. Unsere Arbeit ist aber erst durch diese Tötungsdelikte in den Fokus der Öffentlichkeit geraten“, so Inspektionsleiter Lantermann. Sowohl die Polizei als auch die Staatsanwaltschaften hätten exzellent zusammengearbeitet, wie gestern noch einmal Vertreter aller beteiligten Behörden bestätigten.

Es ist nicht auzuschließen, dass unter den Verhafteten weitere Duisburger sind

Bei den 29 Verhafteten soll es sich ausschließlich um italienische Staatsbürger handeln. Ob und falls ja, wie viele dieser Personen zuletzt ihren Wohnsitz in dieser Region hatten, konnte gestern noch niemand bei Duisburger Polizei und Staatsanwaltschaft sagen. Lantermann: „Es ist aber nicht auszuschließen, dass unter den Verhafteten weitere Duisburger sind.“ Klarheit soll es in den nächsten Tage geben. (tric)

Mafia-Morde in Duisburg

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Peek & Cloppenburg schließt Outlet in der Duisburger City
Handel
Das Modeunternehmen teilte mit, dass das Haus an der Münzstraße im vergangenen Jahr die Erwartungen nicht erfüllt habe und die Schließung aus unternehmerischer Sicht notwendig sei. Einzelhandelsverband bedauert die Entscheidung, begrüßt aber den Erhalt der Karstadt-Filiale in Duisburg.
Ab Montag rollt der Verkehr auf der Duisburger A 59 wieder
A59-Sperrung
Am Montag rollt der Verkehr nach sechsmonatiger Bauzeit auf der Duisburger Stadtautobahn A 59 wieder in beide Richtungen. Auch die Auffahrt Meiderich/Ruhrort ist dann wieder offen. Dafür ist ab Montag die Anschlussstelle Alt-Hamborn „dicht“.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Uni Duisburg-Essen erlaubt Vortrag über Kobane jetzt doch
Hochschule
Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke hat die ursprüngliche Absage zurück genommen, der Linken Liste einen Vortragsraum zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit dem AStA-Vorsitzenden Felix Lütke seien die ursprünglichen Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden.
Rückfälligem Kinderschänder droht Sicherungsverwahrung
Missbrauch
Ein 55 Jahre alter Duisburger soll sich in mehreren Fällen an Nachbarskindern vergangen haben. Einige der Mädchen hatten den Mann zuhause besucht, obwohl der einschlägig Vorbestrafte keinen Kontakt zu Kindern hätte haben dürfen. Nun wird entschieden, ob der Duisburger in Sicherungsverwahrung kommt.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete