Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Mafia-Verhaftungen

Duisburger Polizei gelingt empfindlicher Schlag gegen´Ndrangheta

19.10.2012 | 18:06 Uhr
29 Angehörige des Mafia-Clans ´Ndrangheta wurden am Donnerstag verhaftet. Noch ist unklar ob und wieviele Duisburger darunter sind.Foto: Martin Oeser/dapd

Duisburg.  Die Verhaftung der 29 Angehörigen des Mafia-Clans ´Ndrangheta durch die italienischen Behörden am Donnerstag war der Erfolg von zwei Jahren Emittlungen zwischen Deutschland und Italien. Es ist nicht auszuschließen, dass unter den Verhafteten auch Duisburger sind.

Mit der Verhaftung von 29 Angehörigen der ‘Ndrangheta in Italien am Donnerstag (wir berichteten) sei den italienischen Anti-Mafia-Behörden ein empfindlicher Schlag gelungen, jedoch bedeute das nicht das Ende der Machenschaften der kalabrischen Organisation im Ruhrgebiet. Das sagt Siegfried Lantermann, Leiter der Kriminalinspektion für Organisierte Kriminalität im Polizeipräsidium Duisburg. „Die ‘Ndrangheta ist wie ein Krake“, so Lantermann. „Schlägt man einen Arm ab, wächst an anderer Stelle der nächste nach.“

Die Verhaftungswelle war Folge der zwei Jahre andauernden Ermittlungen . Im November 2010 hatte die Duisburger Polizei ein Rechtshilfeersuchen der italienischen Behörden erhalten. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit führte zu einem schnellen ersten Erfolg: Ende Januar 2011 konnte im Hafen von Antwerpen ein Container mit „mehreren Hundert Kilogramm Kokain“ sichergestellt werden, so der zuständige Kommissariatsleiter.

Gute Zusammenarbeit der Behörden

Am 4. Februar 2011 wurde dann der für den Transport hauptverantwortliche Täter mit zwei Komplizen von der Duisburger Polizei in einer Oberhausener Pizzeria festgenommen. „Sechs Wochen danach haben wir ihn nach Italien ausgeliefert. Seitdem sitzt er dort in Haft“, blickt der Kommissariatsleiter zurück.

Mafia-Verhaftungen
Duisburger Polizei gelingt empfindlicher Schlag gegen´Ndrangheta
Duisburger Polizei gelingt empfindlicher Schlag...

Mit der Verhaftung von 29 Angehörigen der ‘Ndrangheta in Italien am Donnerstag (wir berichteten) sei den italienischen Anti-Mafia-Behörden ein empfindlicher Schlag gelungen, jedoch bedeute das nicht das Ende der Machenschaften der kalabrischen Organisation im Ruhrgebiet. Das sagt Siegfried Lantermann, Leiter der Kriminalinspektion für Organisierte Kriminalität im Polizeipräsidium Duisburg. „Die ‘Ndrangheta ist wie ein Krake“, so Lantermann. „Schlägt man einen Arm ab, wächst an anderer Stelle der nächste nach.“

Die Verhaftungswelle war Folge der zwei Jahre andauernden Ermittlungen . Im November 2010 hatte die Duisburger Polizei ein Rechtshilfeersuchen der italienischen Behörden erhalten. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit führte zu einem schnellen ersten Erfolg: Ende Januar 2011 konnte im Hafen von Antwerpen ein Container mit „mehreren Hundert Kilogramm Kokain“ sichergestellt werden, so der zuständige Kommissariatsleiter.

Gute Zusammenarbeit der Behörden

Am 4. Februar 2011 wurde dann der für den Transport hauptverantwortliche Täter mit zwei Komplizen von der Duisburger Polizei in einer Oberhausener Pizzeria festgenommen. „Sechs Wochen danach haben wir ihn nach Italien ausgeliefert. Seitdem sitzt er dort in Haft“, blickt der Kommissariatsleiter zurück.

Viele der Hinweise, die jetzt zu der Massenverhaftung führten, stammten aus den Ermittlungen, die nach den Duisburger Mafiamorden vom August 2007 folgten. „Wir beschäftigen uns aber nicht erst seitdem mit der ‘Ndrangheta. Unsere Arbeit ist aber erst durch diese Tötungsdelikte in den Fokus der Öffentlichkeit geraten“, so Inspektionsleiter Lantermann. Sowohl die Polizei als auch die Staatsanwaltschaften hätten exzellent zusammengearbeitet, wie gestern noch einmal Vertreter aller beteiligten Behörden bestätigten.

Es ist nicht auzuschließen, dass unter den Verhafteten weitere Duisburger sind

Bei den 29 Verhafteten soll es sich ausschließlich um italienische Staatsbürger handeln. Ob und falls ja, wie viele dieser Personen zuletzt ihren Wohnsitz in dieser Region hatten, konnte gestern noch niemand bei Duisburger Polizei und Staatsanwaltschaft sagen. Lantermann: „Es ist aber nicht auszuschließen, dass unter den Verhafteten weitere Duisburger sind.“ Klarheit soll es in den nächsten Tage geben. (tric)

 

Viele der Hinweise, die jetzt zu der Massenverhaftung führten, stammten aus den Ermittlungen, die nach den Duisburger Mafiamorden vom August 2007 folgten. „Wir beschäftigen uns aber nicht erst seitdem mit der ‘Ndrangheta. Unsere Arbeit ist aber erst durch diese Tötungsdelikte in den Fokus der Öffentlichkeit geraten“, so Inspektionsleiter Lantermann. Sowohl die Polizei als auch die Staatsanwaltschaften hätten exzellent zusammengearbeitet, wie gestern noch einmal Vertreter aller beteiligten Behörden bestätigten.

Es ist nicht auzuschließen, dass unter den Verhafteten weitere Duisburger sind

Bei den 29 Verhafteten soll es sich ausschließlich um italienische Staatsbürger handeln. Ob und falls ja, wie viele dieser Personen zuletzt ihren Wohnsitz in dieser Region hatten, konnte gestern noch niemand bei Duisburger Polizei und Staatsanwaltschaft sagen. Lantermann: „Es ist aber nicht auszuschließen, dass unter den Verhafteten weitere Duisburger sind.“ Klarheit soll es in den nächsten Tage geben. (tric)

Mafia-Morde in Duisburg

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Duisburger Zoo liegt in diesem Jahr fast im Besucher-Soll
Tiere
Nach seiner Zahlenübersicht liegt der Duisburger Zoo nach einem eher wetterbedingt schlechten Jahr 2013 diesmal fast im Soll von rund 600.000 zahlenden Tageskartenbesuchern. Ein erneuter Not-Zuschuss der Stadt scheint trotz des verregneten Sommers aber nicht erforderlich.
Tipps für Duisburger Senioren gegen Trickbetrüger
Kriminalität
Bei einem Infotag am Freitag in der Volkshochschule erklären Polizisten die häufigsten Maschen von Dieben und Betrügern – und geben Tipps, wie ältere Menschen sich dagegen schützen können. Besonders abgesehen haben es Täter häufig auf allein stehende, ältere Damen.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer