Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Kultur

Duisburger Politik erteilt Festival-Strategie eine Absage

04.09.2012 | 10:07 Uhr
Das Traumzeit- Publikum beim Konzert von Daniel Kran & The Painted Bird im Foyer der Pumpenhalle am 1. Juli 2011. Die Rot-rot-grüne Ratsmehrheit will nicht, dass Traumzeit-Festival und Akzente im Wechsel stattfinden.Foto: Tanja Pickartz

Duisburg.   Nicht hinnehmen wollen SPD, Linke und Bündnisgrüne, dass sowohl das Traumzeitfestival, als auch die Akzente als große Veranstaltungen in Zukunft nur noch im Wechsel stattfinden. Ein Antrag für die Durchführung beider Festivals ab 2014 liegt dem Kulturausschuss bereits vor.

SPD, Linke und Bündnisgrüne wollen nicht hinnehmen, dass die beiden großen Kulturfestivals Traumzeit und Akzente nur im Wechsel stattfinden sollen. Die Absage der Traumzeit 2012 und der Akzente 2013 soll eine unrühmliche Ausnahme bleiben. 2014 sollen wieder alle Festivals stattfinden, verlangt Rot-Rot-Grün und untermauert dies mit einem Antrag für den heutigen Kulturausschuss.

„Die bestehenden Festivals in Duisburg sind für SPD, Linke und Grüne ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens und haben eine große Tradition“, heißt es in der Begründung. Jedes Festival habe dabei zielgruppenspezifisch „seine herausragende Bedeutung für die Duisburger Kulturlandschaft“.

Fehlende Vorbereitungszeit

Rot-Rot-Grün stellt folgenden Zeitplan und Festivalkalender auf: In 2013 sollen das Traumzeitfestival, das Kinderkulturfestival und die Duisburger „Tanztage“ durchgeführt werden. Die Akzente werden 2013 einmalig ausgesetzt, sollen aber 2014 wieder stattfinden.

Vor dem Hintergrund der Absage des Traumzeitfestivals 2012 würde eine erneute Absage das Festival so nachhaltig schädigen, „dass eine vom Publikum angenommene Wiederauflage zu einem späteren Zeitpunkt als unrealistisch erscheint“, befürchtet Rot-Rot-Grün. Deshalb müsse das Traumzeitfestival 2013 in vollem bisherigen Umfang stattfinden.

Traumzeit 2011

Für die Akzente 2013 ist nach Einschätzung der Kulturexperten von SPD, Linke und Grüne der Zug schon „längst abgefahren“. Eine bisher ungeklärte Organisationsverantwortung, ein fehlendes Thema und langfristige Planungsvorläufe ließen an einer ordentlichen Vorbereitung für 2013 zweifeln. Wie es nach 2013 weitergehen soll, wird bis Mitte nächsten Jahres geklärt werden müssen. Dazu soll die Verwaltung einen zukunftsfähigen Vorschlag erarbeiten, der es ermöglicht, weiterhin jährlich Traumzeit und Akzente in Duisburg stattfinden zu lassen. (-er)


Kommentare
04.09.2012
15:06
Duisburger Politik erteilt Festival-Strategie eine Absage
von Kartoffelsupp | #3

Ein wenig Wendler und Schlagermucke reicht doch vollkommen.. das ist Duisburger Hochkultur, was soll man da mit ernsthafter Musik gar noch Kunst.
Bin manchmal echt überrascht wie so etwas hingenommen wird. Ja, jetzt gebt mir dumme Sprüche aber ich habe 40 Jahre in dieser Stadt gelebt in der Kultur nie so recht ernst genommen wurde.

04.09.2012
11:47
Rot-Rot-Grün will Traumzeit und Akzente
von tom009 | #2

die spd will...............

das ich nicht lache.

hat die spd denn die nötigen mittel dazu???????

oder wird dann wieder an anderer stelle gekürzt?????

04.09.2012
10:48
These were the days, my friend…
von graphos | #1

Ich hoffe, dass im Zuge dieses Bekenntnisses auch die Tage unseres Kulturverhinderungsdezernenten gezählt sind und dann endlich Fachkompetenz vor Seilschaft und Parteibuch Einzug hält. Kultur muss man machen, nicht bloß verwalten!

Aus dem Ressort
Die Freundinnen fragten nur nach Wayne Carpendale
TV-Show
Nach der Aufzeichnung fragten die Freundinnen nur nach Wayne Carpendale. Ob die Duisburgerin Hülya Güzel in der ersten Folge der Show-Neuauflage „Deal or No Deal, die am 30. Juli um 20.15 Uhr auf SAT.1 ausgestrahlt wird, abgesahnt hat, war gar nicht gefragt – darf sie auch noch nicht verraten.
Fünf Einbrüche beim Duisburger THW
Kriminalität
Bislang unbekannte Täter haben bei fünf Einbrüchen beim Duisburger THW in Buchholz aus Großfahrzeugen wichtige Rettungsmittel und hunderte Liter Kraftstoff gestohlen. Nicht nur THW-Ortsbeauftragter Peter Bunczek ärgert sich über die Dreistigkeit der Diebe.
Demos in Duisburg blieben friedlich
Gaza-Konflikt
Bei den zwei Demonstrationen am gestrigen Abend in der Duisburger Innenstadt blieb es friedlich. Eine Gruppe aus 20 Teilnehmern hatte „Freiheit für Palästina“ gefordert, die Gegendemo mit 60 Teilnehmern hatte das Motto: „Keinen Fußbreit dem Antisemitismus“.
Auf Duisburgs Straßen verunglücken immer mehr Radfahrer
Verkehrstote
Die Zahl der Unfälle mit Radfahrern in Duisburg ist in den vergangenen Monaten drastisch gestiegen, bereits drei Unfälle endeten in diesem Jahr tödlich. Warum es vermehrt zu Unfällen kommt, kann sich Michael Kleine-Möllhof vom ADFC nicht erklären. Den Einsatz der Polizei beurteilt er kritisch.
Rückkehr des Riesenrades bei Beecker Kirmes
Kirmes
475. Auflage der Beecker Kirmes – dieses Jubiläum und 150 Schausteller sollen vom 29. August bis 2. September wieder 250.000 Besucher zur Festwiese im Duisburger Norden locken. Nach wie vor das größte Volksfest am Niederrhein.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen