Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Kultur

Duisburger Politik erteilt Festival-Strategie eine Absage

04.09.2012 | 10:07 Uhr
Das Traumzeit- Publikum beim Konzert von Daniel Kran & The Painted Bird im Foyer der Pumpenhalle am 1. Juli 2011. Die Rot-rot-grüne Ratsmehrheit will nicht, dass Traumzeit-Festival und Akzente im Wechsel stattfinden.Foto: Tanja Pickartz

Duisburg.   Nicht hinnehmen wollen SPD, Linke und Bündnisgrüne, dass sowohl das Traumzeitfestival, als auch die Akzente als große Veranstaltungen in Zukunft nur noch im Wechsel stattfinden. Ein Antrag für die Durchführung beider Festivals ab 2014 liegt dem Kulturausschuss bereits vor.

SPD, Linke und Bündnisgrüne wollen nicht hinnehmen, dass die beiden großen Kulturfestivals Traumzeit und Akzente nur im Wechsel stattfinden sollen. Die Absage der Traumzeit 2012 und der Akzente 2013 soll eine unrühmliche Ausnahme bleiben. 2014 sollen wieder alle Festivals stattfinden, verlangt Rot-Rot-Grün und untermauert dies mit einem Antrag für den heutigen Kulturausschuss.

„Die bestehenden Festivals in Duisburg sind für SPD, Linke und Grüne ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens und haben eine große Tradition“, heißt es in der Begründung. Jedes Festival habe dabei zielgruppenspezifisch „seine herausragende Bedeutung für die Duisburger Kulturlandschaft“.

Fehlende Vorbereitungszeit

Rot-Rot-Grün stellt folgenden Zeitplan und Festivalkalender auf: In 2013 sollen das Traumzeitfestival, das Kinderkulturfestival und die Duisburger „Tanztage“ durchgeführt werden. Die Akzente werden 2013 einmalig ausgesetzt, sollen aber 2014 wieder stattfinden.

Vor dem Hintergrund der Absage des Traumzeitfestivals 2012 würde eine erneute Absage das Festival so nachhaltig schädigen, „dass eine vom Publikum angenommene Wiederauflage zu einem späteren Zeitpunkt als unrealistisch erscheint“, befürchtet Rot-Rot-Grün. Deshalb müsse das Traumzeitfestival 2013 in vollem bisherigen Umfang stattfinden.

Traumzeit 2011

Für die Akzente 2013 ist nach Einschätzung der Kulturexperten von SPD, Linke und Grüne der Zug schon „längst abgefahren“. Eine bisher ungeklärte Organisationsverantwortung, ein fehlendes Thema und langfristige Planungsvorläufe ließen an einer ordentlichen Vorbereitung für 2013 zweifeln. Wie es nach 2013 weitergehen soll, wird bis Mitte nächsten Jahres geklärt werden müssen. Dazu soll die Verwaltung einen zukunftsfähigen Vorschlag erarbeiten, der es ermöglicht, weiterhin jährlich Traumzeit und Akzente in Duisburg stattfinden zu lassen. (-er)

Kommentare
04.09.2012
15:06
Duisburger Politik erteilt Festival-Strategie eine Absage
von Kartoffelsupp | #3

Ein wenig Wendler und Schlagermucke reicht doch vollkommen.. das ist Duisburger Hochkultur, was soll man da mit ernsthafter Musik gar noch Kunst.
Bin manchmal echt überrascht wie so etwas hingenommen wird. Ja, jetzt gebt mir dumme Sprüche aber ich habe 40 Jahre in dieser Stadt gelebt in der Kultur nie so recht ernst genommen wurde.

04.09.2012
11:47
Rot-Rot-Grün will Traumzeit und Akzente
von tom009 | #2

die spd will...............

das ich nicht lache.

hat die spd denn die nötigen mittel dazu???????

oder wird dann wieder an anderer stelle gekürzt?????

04.09.2012
10:48
These were the days, my friend…
von graphos | #1

Ich hoffe, dass im Zuge dieses Bekenntnisses auch die Tage unseres Kulturverhinderungsdezernenten gezählt sind und dann endlich Fachkompetenz vor Seilschaft und Parteibuch Einzug hält. Kultur muss man machen, nicht bloß verwalten!

Funktionen
Aus dem Ressort
Die schönsten Fahrradtouren durch Duisburg im Überblick
Fahrradsaison
Das Geld reicht nicht für Ausbau, sondern allenfalls zur Beseitigung gröbster Mängel. Dennoch gibt es viele empfehlenswerte Radtouren durch Duisburg.
A45-Sperrung nach Lkw-Unfall und Verspätungen im Bahnverkehr
Sturm
Vor schwerem Sturm warnen die Wetterdienste für Dienstag. Örtlich sind Orkanböen bis zu Windstärke 12 möglich. Wir berichten im Live-Ticker.
Baustoffunternehmen Xella baut in Duisburg 40 Stellen ab
Wirtschaft
Einige zentrale Funktionen sollen offenbar zur rumänischen Tochter von Xella ausgelagert werden. Grund sei die Wohnbauflaute im In- und Ausland.
Stadt Duisburg blitzt demnächst an der maroden A40-Brücke
A40-Blitzer
Die Stadt Duisburg blitzt demnächst Raser und zu schwere Fahrzeuge an der A40-Brücke. Die Anlage wird in den kommenden Tagen scharf geschaltet.
Ex-Häftling wollte Schmerzensgeld wegen Gemeinschaftszelle
Zivilprozess
Zivilprozess widerlegte die angeblich menschenunwürdigen Zuständen in der früheren JVA in der Duisurger Stadtmitte. Zeugen waren nicht aufzutreiben.
Fotos und Videos
Die schönsten Radtouren Duisburgs
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Duisburger Landgericht
Bildgalerie
Sanierung
WAZ-Leser pflanzen neue Bäume
Bildgalerie
Naturschutz
article
7059313
Duisburger Politik erteilt Festival-Strategie eine Absage
Duisburger Politik erteilt Festival-Strategie eine Absage
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/duisburger-politik-erteilt-festival-strategie-eine-absage-id7059313.html
2012-09-04 10:07
Politik, SPD, Linke, Bündnisgrüne, Traumzeit, Traumzeitfestival, Akzente, Kulturausschuss, Tanztage, Kultur, Festival
Duisburg