Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Kultur

Duisburger Politik erteilt Festival-Strategie eine Absage

04.09.2012 | 10:07 Uhr
Das Traumzeit- Publikum beim Konzert von Daniel Kran & The Painted Bird im Foyer der Pumpenhalle am 1. Juli 2011. Die Rot-rot-grüne Ratsmehrheit will nicht, dass Traumzeit-Festival und Akzente im Wechsel stattfinden.Foto: Tanja Pickartz

Duisburg.   Nicht hinnehmen wollen SPD, Linke und Bündnisgrüne, dass sowohl das Traumzeitfestival, als auch die Akzente als große Veranstaltungen in Zukunft nur noch im Wechsel stattfinden. Ein Antrag für die Durchführung beider Festivals ab 2014 liegt dem Kulturausschuss bereits vor.

SPD, Linke und Bündnisgrüne wollen nicht hinnehmen, dass die beiden großen Kulturfestivals Traumzeit und Akzente nur im Wechsel stattfinden sollen. Die Absage der Traumzeit 2012 und der Akzente 2013 soll eine unrühmliche Ausnahme bleiben. 2014 sollen wieder alle Festivals stattfinden, verlangt Rot-Rot-Grün und untermauert dies mit einem Antrag für den heutigen Kulturausschuss.

„Die bestehenden Festivals in Duisburg sind für SPD, Linke und Grüne ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens und haben eine große Tradition“, heißt es in der Begründung. Jedes Festival habe dabei zielgruppenspezifisch „seine herausragende Bedeutung für die Duisburger Kulturlandschaft“.

Fehlende Vorbereitungszeit

Rot-Rot-Grün stellt folgenden Zeitplan und Festivalkalender auf: In 2013 sollen das Traumzeitfestival, das Kinderkulturfestival und die Duisburger „Tanztage“ durchgeführt werden. Die Akzente werden 2013 einmalig ausgesetzt, sollen aber 2014 wieder stattfinden.

Vor dem Hintergrund der Absage des Traumzeitfestivals 2012 würde eine erneute Absage das Festival so nachhaltig schädigen, „dass eine vom Publikum angenommene Wiederauflage zu einem späteren Zeitpunkt als unrealistisch erscheint“, befürchtet Rot-Rot-Grün. Deshalb müsse das Traumzeitfestival 2013 in vollem bisherigen Umfang stattfinden.

Traumzeit 2011

Für die Akzente 2013 ist nach Einschätzung der Kulturexperten von SPD, Linke und Grüne der Zug schon „längst abgefahren“. Eine bisher ungeklärte Organisationsverantwortung, ein fehlendes Thema und langfristige Planungsvorläufe ließen an einer ordentlichen Vorbereitung für 2013 zweifeln. Wie es nach 2013 weitergehen soll, wird bis Mitte nächsten Jahres geklärt werden müssen. Dazu soll die Verwaltung einen zukunftsfähigen Vorschlag erarbeiten, der es ermöglicht, weiterhin jährlich Traumzeit und Akzente in Duisburg stattfinden zu lassen. (-er)



Kommentare
04.09.2012
15:06
Duisburger Politik erteilt Festival-Strategie eine Absage
von Kartoffelsupp | #3

Ein wenig Wendler und Schlagermucke reicht doch vollkommen.. das ist Duisburger Hochkultur, was soll man da mit ernsthafter Musik gar noch Kunst.
Bin manchmal echt überrascht wie so etwas hingenommen wird. Ja, jetzt gebt mir dumme Sprüche aber ich habe 40 Jahre in dieser Stadt gelebt in der Kultur nie so recht ernst genommen wurde.

04.09.2012
11:47
Rot-Rot-Grün will Traumzeit und Akzente
von tom009 | #2

die spd will...............

das ich nicht lache.

hat die spd denn die nötigen mittel dazu???????

oder wird dann wieder an anderer stelle gekürzt?????

04.09.2012
10:48
These were the days, my friend…
von graphos | #1

Ich hoffe, dass im Zuge dieses Bekenntnisses auch die Tage unseres Kulturverhinderungsdezernenten gezählt sind und dann endlich Fachkompetenz vor Seilschaft und Parteibuch Einzug hält. Kultur muss man machen, nicht bloß verwalten!

Aus dem Ressort
Duisburgerin hat großen Auftritt beim „Supertalent“
TV-Casting-Show
Angelika Ewa Turo aus Marxloh ist am Samstag, 29. November, in der RTL-Casting-Show „Das Supertalent“ zu sehen. Die 26-Jährige liebt Schlager und singt vor großem Publikum und der vierköpfigen Jury um den Pop-Titanen Dieter Bohlen den Helene-Fischer-Hit „Atemlos“.
Straßenbahnfahrer mit 38 Stunden in Teilzeit beschäftigt?
Arbeitsrecht
Straßenbahnfahrer der Bus Verkehr Duisburg GmbH gelten mit einer 38 Stundenwoche als Teilzeitbeschäftigte - erst ab 39 Stunden gilt man als vollzeitbeschäftigt. Der Betriebsrat beklagt, dass dies in den Stellenausschreibungen sowie in Einstellungsgesprächen nie ausdrücklich erwähnt worden sei.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“
Arbeitslosenquote liegt weiter bei 12,4 Prozent
Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt erholt sich bundesweit, aber in Duisburg bleibt die Arbeitslosenquote auf dem Stand des Vormonats. Dabei kann der Chef der Arbeitsagentur auch von einem Rückgang der Arbeitslosenzahlen berichten – aber gleichzeitig steigt die Zahl der Hartz IV-Bezieher.
Erneut zehn Einbrüche an nur einem Tag in Duisburg
Einbrecher
Schon wieder meldet die Duisburger Polizei zahlreiche Einbrüche an nur einem Tag. Demnach haben Langfinger von Mittwoch auf Donnerstag zehn Mal versucht, in fremde Wohnungen einzusteigen. In fünf Fällen scheiterten sie, in den anderen fünf stahlen sie Geld und Laptops. Wie Sie sich schützen können.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival