Das aktuelle Wetter Duisburg 4°C
Konzert

Duisburger Philharmoniker überzeugen auch an Ausweich-Spielstätte

20.09.2012 | 18:27 Uhr
Im Theater am Marientor sorgte das 1. Philharmonische Konzert der Duisburger Philharmoniker für Begeisterungsstürme des Publikums. Foto: Stephan Eickershoff/ WAZ Fotopool

Duisburg.   Wegen der Brandschutzmängel in der Mercatorhalle mussten die Duisburger Philharmoniker in das leerstehende Theater am Marientor ausweichen. Die Bedenken, der Klang könnte hier schlechter sein, bestätigten sich nicht. Das erste Konzert in der Notunterkunft hielt der Intendant gar für "überwältigend".

Die Bedenken im Vorfeld waren groß, die Jubelstürme des Publikums am Ende des 1. Philharmonischen Konzertes hingegen riesig: Der Zwangsumzug der Duisburger Philharmoniker von der wegen akuter Brandschutzmängel geschlossenen Mercatorhalle in das zuvor verwaiste Theater am Marientor (TaM) erwies sich nicht wie befürchtet als qualitativer Abstieg.

Im Gegenteil: Nach dem über zweistündigen Programm waren Musiker, Verantwortliche und Besucher gleichermaßen begeistert, wie beeindruckend der Klang in der „Notunterkunft“ nun war. Intendant Dr. Alfred Wendel genügte am Morgen danach ein einziges Wort zur Beschreibung seiner Eindrücke: „Überwältigend!“

Veränderte Raumakustik

Doch auch im Überschwang verlor Wendel den Blick auf die Gesamtsituation nicht. „Natürlich ist das nicht die Mercatorhalle. Aber wir können mit dieser Übergangslösung sehr zufrieden sein.“ Für den Erfolg am Auftaktabend der neuen Saison hätte in erster Linie das Orchester selbst gesorgt. „Es wusste, worauf es ankam – und es hat alles gegeben“, so Wendel. Nicht minder wichtig sei aber der positive Effekt der so genannten Klangformungsanlage gewesen. Dies sei kein klassischer Verstärker. „Nein, dieses Gerät verändert die Raumakustik durch mehr Reflexionen“, erklärt der Intendant. Dem Publikum wird durch diese technische Hilfe ein größeres Raumvolumen als tatsächlich vorhanden suggeriert – ein Effekt, der bis in die hinterste Reihe, bis auf den letzten Platz des nahezu ausverkauften TaM wirkte.

Auch die auf der Bühne errichtete Klangmuschel erfüllte vorbildlich ihre Funktion. Allein durch diese Holzvertäfelungen rund um die Philharmoniker wurde ihr Klang ebenso dichter wie wärmer. Oder wie Wendel es ausdrückt: „Viele hatten befürchtet, dass der Klang hier wie unter einer Wolldecke erstickt. Das Gegenteil war der Fall.“

"Feedback sei durchweg positiv gewesen"

Auch der neue Generalmusikdirektor und Dirigent dieses Abends, Giordano Bellincampi , war voll des Lobes für „sein“ Orchester: „Wir hatten in den Proben hart und gut gearbeitet, um uns auf diese Situation einzustellen. Und herausgekommen ist ein wunderbares Konzert“, so Bellincampi – eine Einschätzung, der alle Philharmoniker im kurzen Nachgespräch beipflichteten. Und auch das Feedback der Stammkundschaft nach dem Konzertende sei, so Intendant Wendel, durchweg positiv gewesen.

Mercatorhalle in Duisburg gesperrt

Im Publikum saß in Christoph Spering auch schon der Dirigent des 2. Philharmonischen Konzertes („Das Lied von der Glocke“ von Max Bruch, 17./18. Oktober). Er wollte Raum und Klang von der Position des Publikums auf sich wirken lassen. Auch von dieser Seite kam ausschließlich Anerkennung.

Die Sorge, dass sich die Bühne des TaM als zu beengt für die Philharmoniker erweisen könnte, erwies sich als unbegründet. „Die Streicher haben in einer 16er-Besetzung gespielt, die Holzbläser waren ebenfalls sehr gut besetzt – und der Chor hätte trotzdem noch locker mit auf die Bühne gepasst“, so Wendel. Das ist auch wichtig: Beim nächsten Mal ist der Chor dabei.

 

Thomas Richter



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburgerin hat großen Auftritt beim „Supertalent“
TV-Casting-Show
Angelika Ewa Turo aus Marxloh ist am Samstag, 29. November, in der RTL-Casting-Show „Das Supertalent“ zu sehen. Die 26-Jährige liebt Schlager und singt vor großem Publikum und der vierköpfigen Jury um den Pop-Titanen Dieter Bohlen den Helene-Fischer-Hit „Atemlos“.
38-Stunden-Woche und nur Teilzeit-Kraft? Ärger in Duisburg
Arbeitsrecht
Straßenbahnfahrer der Bus Verkehr Duisburg GmbH gelten mit einer 38 Stundenwoche als Teilzeitbeschäftigte - erst ab 39 Stunden gilt man als vollzeitbeschäftigt. Der Betriebsrat beklagt, dass dies in den Stellenausschreibungen sowie in Einstellungsgesprächen nie ausdrücklich erwähnt worden sei.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“
Arbeitslosenquote liegt weiter bei 12,4 Prozent
Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt erholt sich bundesweit, aber in Duisburg bleibt die Arbeitslosenquote auf dem Stand des Vormonats. Dabei kann der Chef der Arbeitsagentur auch von einem Rückgang der Arbeitslosenzahlen berichten – aber gleichzeitig steigt die Zahl der Hartz IV-Bezieher.
Erneut zehn Einbrüche an nur einem Tag in Duisburg
Einbrecher
Schon wieder meldet die Duisburger Polizei zahlreiche Einbrüche an nur einem Tag. Demnach haben Langfinger von Mittwoch auf Donnerstag zehn Mal versucht, in fremde Wohnungen einzusteigen. In fünf Fällen scheiterten sie, in den anderen fünf stahlen sie Geld und Laptops. Wie Sie sich schützen können.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival