Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Konzert

Duisburger Philharmoniker überzeugen auch an Ausweich-Spielstätte

20.09.2012 | 18:27 Uhr
Im Theater am Marientor sorgte das 1. Philharmonische Konzert der Duisburger Philharmoniker für Begeisterungsstürme des Publikums. Foto: Stephan Eickershoff/ WAZ Fotopool

Duisburg.   Wegen der Brandschutzmängel in der Mercatorhalle mussten die Duisburger Philharmoniker in das leerstehende Theater am Marientor ausweichen. Die Bedenken, der Klang könnte hier schlechter sein, bestätigten sich nicht. Das erste Konzert in der Notunterkunft hielt der Intendant gar für "überwältigend".

Die Bedenken im Vorfeld waren groß, die Jubelstürme des Publikums am Ende des 1. Philharmonischen Konzertes hingegen riesig: Der Zwangsumzug der Duisburger Philharmoniker von der wegen akuter Brandschutzmängel geschlossenen Mercatorhalle in das zuvor verwaiste Theater am Marientor (TaM) erwies sich nicht wie befürchtet als qualitativer Abstieg.

Im Gegenteil: Nach dem über zweistündigen Programm waren Musiker, Verantwortliche und Besucher gleichermaßen begeistert, wie beeindruckend der Klang in der „Notunterkunft“ nun war. Intendant Dr. Alfred Wendel genügte am Morgen danach ein einziges Wort zur Beschreibung seiner Eindrücke: „Überwältigend!“

Veränderte Raumakustik

Doch auch im Überschwang verlor Wendel den Blick auf die Gesamtsituation nicht. „Natürlich ist das nicht die Mercatorhalle. Aber wir können mit dieser Übergangslösung sehr zufrieden sein.“ Für den Erfolg am Auftaktabend der neuen Saison hätte in erster Linie das Orchester selbst gesorgt. „Es wusste, worauf es ankam – und es hat alles gegeben“, so Wendel. Nicht minder wichtig sei aber der positive Effekt der so genannten Klangformungsanlage gewesen. Dies sei kein klassischer Verstärker. „Nein, dieses Gerät verändert die Raumakustik durch mehr Reflexionen“, erklärt der Intendant. Dem Publikum wird durch diese technische Hilfe ein größeres Raumvolumen als tatsächlich vorhanden suggeriert – ein Effekt, der bis in die hinterste Reihe, bis auf den letzten Platz des nahezu ausverkauften TaM wirkte.

Auch die auf der Bühne errichtete Klangmuschel erfüllte vorbildlich ihre Funktion. Allein durch diese Holzvertäfelungen rund um die Philharmoniker wurde ihr Klang ebenso dichter wie wärmer. Oder wie Wendel es ausdrückt: „Viele hatten befürchtet, dass der Klang hier wie unter einer Wolldecke erstickt. Das Gegenteil war der Fall.“

"Feedback sei durchweg positiv gewesen"

Auch der neue Generalmusikdirektor und Dirigent dieses Abends, Giordano Bellincampi , war voll des Lobes für „sein“ Orchester: „Wir hatten in den Proben hart und gut gearbeitet, um uns auf diese Situation einzustellen. Und herausgekommen ist ein wunderbares Konzert“, so Bellincampi – eine Einschätzung, der alle Philharmoniker im kurzen Nachgespräch beipflichteten. Und auch das Feedback der Stammkundschaft nach dem Konzertende sei, so Intendant Wendel, durchweg positiv gewesen.

Mercatorhalle in Duisburg gesperrt

Im Publikum saß in Christoph Spering auch schon der Dirigent des 2. Philharmonischen Konzertes („Das Lied von der Glocke“ von Max Bruch, 17./18. Oktober). Er wollte Raum und Klang von der Position des Publikums auf sich wirken lassen. Auch von dieser Seite kam ausschließlich Anerkennung.

Die Sorge, dass sich die Bühne des TaM als zu beengt für die Philharmoniker erweisen könnte, erwies sich als unbegründet. „Die Streicher haben in einer 16er-Besetzung gespielt, die Holzbläser waren ebenfalls sehr gut besetzt – und der Chor hätte trotzdem noch locker mit auf die Bühne gepasst“, so Wendel. Das ist auch wichtig: Beim nächsten Mal ist der Chor dabei.

 

Thomas Richter


Kommentare
Aus dem Ressort
Deutlich mehr Kirchenaustritte in Duisburg
Kirche
Evangelische Kirche verliert im Jahr 2013 in ganz Duisburg 714 Mitglieder, die katholische sogar 950. Ein Grund für den Mitgliederscchwund: Mehr Sterbefälle als Taufen sowie Finanznöte bei einigen Mitgliedern.
Protest im Duisburger Rathaus gegen OB Links Skulptur-Absage
Kunstskandal
Aktivisten, überwiegend aus der Kulturszene, besetzen am Montag den Paternoster im Duisburger Rathaus. Sie wollten mit dem Oberbürgermeister über das Kunstwerk „Totlast“ sprechen. Sören Link hatte das Werk verboten, weil es an der Wunde der Loveparade rühre. Der Diskussion ging er aber aus dem Weg.
Turbo-Biker aus Duisburg sind Turbo-Spendensammler
Freizeit
Diese Turbo-Biker sind Turbo-Spendensammler. Seit 2010 radeln Siemens-Mitarbeiter beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Duisburger Landschaftspark Nord für den guten Zweck und haben seitdem die stolze Summe rund 68 000 Euro für diverse Duisburger Organisationen gesammelt.
Zwei Demos in der Duisburger City angemeldet
Protest
Der eskalierte Konflikt im Gaza-Streifen soll auch bei zwei Demonstrationen im Mittelpunkt stehen, die am Dienstag in der Duisburger Innenstadt stattfinden.
Nur 44 Menschen leben noch in den Duisburger Problemhäusern
Problemhäuser
Es sind nur noch wenige Tage, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch leben dort noch immer Menschen. Bei einer Kontrolle hat die Stadt dort 44 Anwohner angetroffen. Und das, obwohl die Zustände für die Menschen laut der Stadt Duisburg dort unerträglich sind.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben