Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Deutsche Oper am Rhein

Duisburger Philharmoniker begeistern mit La Boheme

13.12.2010 | 09:00 Uhr

Duisburg. Dirigent Giordano Bellincamp hat die beliebte Oper „La Boheme“ mit den Duisburger Philharmonikern auf Hochglanz poliert. Bei der Premiere von Robert Carsens Inszenierung wurde das Publikum mit viel Witz, Tempo und liebevollen Details überrascht.

Die Arie „Wie eiskalt ist dies Händchen“ ist eins der beliebtesten Tenor-Stücke aller Zeiten und die dazugehörige Oper „La Boheme“ einer der großen Renner auf den Spielplänen. Passend zur Adventszeit.

Denn die ersten beiden Akte spielen am Heiligen Abend, brachte die Deutsche Oper am Rhein jetzt Robert Carsens Inszenierung heraus. Am Premierenabend wurden alle Akteure mit einhelligem Jubel überschüttet.

Oper spielt im Künstlermilieu

Weil die „La Boheme“ im Künstlermillieu spielt, betonen auch die Bühnenbilder von Michael Levine den Kunstcharakter: Die Mansarde des ersten Aktes ist wie ein kleines Floß von Papierblättern umgeben, die an eine Eislandschaft erinnern. Ein Ofenrohr ragt wie ein Mast in den Bühnenhimmel. Im Finalakt ist das Zimmerfloß der durch das Leben treibenden Künstler in einem Meer welker Blumen gestrandet.

Das Café Momus ist hier kein Postkarten-Paris, sondern die Wohngemeinschaft, wird zur großen Künstlerkommune erweitert, in der geknutscht und gefummelt wird. Die Schänke im dritten Akt überragt wie ein gigantischer schwarzer Grabstein der Liebe die Wiederbegegnung der Paare. Die Bilder wirken ebenso einfach wie aussagekräftig, die perfekte Beleuchtung von Jean Kalman schafft genaue Atmosphäre.

Dirigent Giordano Bellincampi hat mit den Duisburger Philharmonikern, die Puccinis Partitur aus zahlreichen Repertoire-Vorstellungen kennen, an vielen Details gearbeitet, so dass die Musik wie auf Hochglanz poliert klingt. Bellincampis Begeisterung für die „Boheme“ überträgt sich auch auf das Orchester, man bekommt einen Puccini mit viel Tempo, Witz und Überraschungsmomenten zu hören.

Tenor muss wegen Krankheit ersetzt werden

Tenor Teodor Ilincai muss einen besonders stressigen Tag erlebt haben: Weil sich ­Michail Agafonov, der eigentlich den Rodolfo singen sollte, am Premierenmorgen krank meldete, nahm Inlincai eine dreistündige Zugfahrt aus Hamburg, wo er gerade „Traviata“ probte, auf sich. Zwei Stunden vor der Premiere kam er in Duisburg an, musste schnell die Inszenierung lernen und dann auf die Bühne.

Trotz der Strapazen dieses Tages und des Tempos der Regie ist Ilincai ein sicherer und entspannter Darsteller. Seine Stimme klingt schlank und farbenreich. Er gibt der Partie des Rodolfo sowohl die nötige Zartheit, als auch die kraftvollen Aufschwünge. Nach einem starken Liebesduett am Ende des ersten Akts steigert er sich weiter zu einer wahren Weltklasseleistung mit einer Stimme, die auch die größten Opernhäuser der Welt füllen kann.

Rollen sind treffend besetzt

Auch die anderen Rollen sind treffend besetzt: Grazia Doroncio gelingt in der Rolle der Mimi eine schöne Kombination von darstellerischer und sängerischer Anmut. Ihr Sopran verfügt über dunkle Klangfarben, kann aber auch hell strahlen. Einen kernigen Marcello, der immer von Eifersucht zerfressen ist, gibt James Bobby. Günes Gürle bietet mit dem Colline erneut ein Beispiel für seinen gelungenen Fachwechsel vom Bariton zum Bass. Kauzige Kurzauftritte bietet Peter Nikolaus Kante als Hausbesitzer Benoit und alternder Lebemann Alcindoro. – Großer Beifall für alle Künstler in dieser Künstleroper.

Rudolf Hermes


Kommentare
Aus dem Ressort
1066 Wähler in Duisburg-Beeck müssen neu wählen
Wahlpanne
Nach der Panne bei der Wahl zur Bezirksvertretung in einem Beecker Wahllokal will das Wahlamt nur in dem betroffenen Stimmbezirk erneut abstimmen lassen. Die Stadt Duisburg will zudem alle Einsprüche gegen die Wahl am 25. Mai abweisen.
„Wir konnten uns wenigstens verabschieden“
Loveparade
Anlässlich des vierten Gedenktages der Loveparade-Katastrophe sprach die WAZ mit Edith Jakubassa und Friedhelm Scharff, den Eltern der damals ums Leben gekommenen Marina (21) aus Hochheide
Problemhaus-Bewohner in Duisburg-Rheinhausen ziehen aus
Zuwanderung
Das als Problemhaus bekannt gewordene Haus In den Peschen ist so gut wie leer. Mittlerweile lebten nur noch 44 Menschen in dem Hochhaus, das bis Ende des Monats geräumt sein muss. Die Stadt Duisburg hofft darauf, dass auch die übrigen Bewohner das für unbewohnbar erklärte Haus freiwillig verlassen.
Ein Abend als VIP in der MSV-Arena
WAZ-Aktion
Drei begeisterte WAZ-Leserinnen durften am Montagabend in Begleitung das Fußball-Benefizspiel zwischen dem MSV Duisburg und Bayern München in der König-Pilsener-VIP-Loge der MSV-Arena schauen. DIe WAZ hatte die Karten gemeinsam mit der Duisburger Brauerei verlost und begleitete die Gewinnerinnen.
Duisburger Pro-NRW-Mann Malonn attackiert und verletzt
Fahndung
Mario Malonn, Duisburger Fraktionsvorsitzender der rechtspopulistischen Partei Pro NRW im Rat der Stadt, ist am Montagabend von zwei bislang unbekannten Tätern attackiert und verletzt worden. Laut Polizei stand Malonn (49) an der Bushaltestelle „Alter Markt“, als ihn gegen 20 Uhr zwei Männer...
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade