Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Toter Pfarrer

Duisburger Pfarrer beging Selbstmord

20.08.2010 | 17:31 Uhr
Duisburger Pfarrer beging Selbstmord

Duisburg. Der Pfarrer, der erst nach mehreren Monaten tot in seiner Wohnung gefunden worden ist, hat offenbar Selbstmord begangen. Die Polizei war bereits im Juni vor der Wohnungstür des Pfarrers.

Pastor David Zalaß aus Walsum ist durch Selbstmord gestorben. Das bestätigte die Polizei am Freitagnachmittag auf Nachfrage der Redaktion. Die in Warschau lebenden Eltern seien informiert worden. Zalaß war polnischer Staatsbürger. Er war 2001 nach Walsum gekommen und hatte dort als Seelsorger mit einem Zeitvertrag gearbeitet (wir berichteten). Der lief 2005 aus. Zalaß (53) brach daraufhin den Kontakt zur Gemeinde ab, behielt aber die seit 2001 angemietete Wohnung an der Planetenstraße 41.

Vermieter war Evonik Wohnen. Bis Februar dieses Jahres, so Evonik-Sprecher Stephan Schmidt, sei die Miete stets pünktlich gezahlt worden. Dann endeten die Überweisungen. Zunächst, so Schmidt, habe Evonik - wie in solchen Fällen üblich - Zahlungserinnerungen geschickt. Schließlich sei die Räumung durchgesetzt worden. Die fand am 13. August statt. Dabei wurde der Leichnam entdeckt.

Bis Anfang Juni habe im Haus niemand etwas vom Verschwinden des Mannes bemerkt, so Schmidt. Dann allerdings hätten sich Nachbarn über Gerüche beschwert. Mit der Polizei sei man an die Wohnungstür gegangen. Da der Polizist selbst aber keine auffälligen Gerüche festgestellt habe, sei die Tür nicht gewaltsam geöffnet worden. Stattdessen habe man den Räumungstermin abgewartet. Die Wohnung soll nun kurzfristig renoviert werden. Als Großvermieter (bundesweit 60000 Wohnungen, in Duisburg 10000, davon 4800 in Walsum) habe man öfters mit Todesfällen in Wohnungen zu tun und deshalb Erfahrung, wie die Renovierung zu laufen habe, so der Evonik-Sprecher.

Im für Walsum zuständigen Bistum Münster will man sich nicht weiter mit der Sache befassen: Der Verstorbene sei nicht auf der Personalliste, so Bistumssprecher Karl Hagemann.

Gregor Herberhold



Empfehlen
Kommentare
Kommentare
27.08.2010
03:39
Duisburger Pfarrer beging Selbstmord
von enlokeosb | #32

Viel Diskussion ohne einen Funkenvon Wissen. Zur Klarstellung: 1. jeder katholische Priester ist mit der Priesterweihe praktisch unkündbar. Dienstherr ist das Bistum in dem er geweiht wurde.
Eine Entlassung ist nur möglich bei Kirchenaustritt, Mord, Glaubensabfall usw.
2. Priester können an andere Bistümer ausgeliehen werden. Jahrhundertelang sind Priester aus Deutschland in der ganzen Welt eingesetzt worden, was spricht dagegen, dass ein Prieter aus Polen in Deutschland eingesetzt wird, so wie der Pole Johannes Paul in Rom.
3. Wenn der Einsatz des Priesters in dem Gastbistum endet kehrt er zurück in das Heimatbistum oder geht an einen anderen Einsatzort, so wie in dem Kommentar von Markus Gehling beschrieben (s.o.). Wenn sich ein Priester dazu entscheidet nicht in sein Bistum zurück zu kehren ist das ausschließlich seine Entscheidung, schließlich ist er ein freier Mensch.

Das ist jetzt etwas vereinfacht dargestellt aber macht hoffentlich klar worum es geht. Vergleichbar mit einem Beamten der zu EU nach Brüssel geht und nach einigen Jahren wieder in eine Bundesbehörde zurück kehrt.

23.08.2010
16:20
Duisburger Pfarrer beging Selbstmord
von markusgehling | #31

Gerade kommt eine Pressemeldung des Bistums:Pressemitteilung zum Tod von Herrn Pfarrer Slawomir David Zalass

Am 13. August 2010 wurde Herr Pfarrer Zalass tot in seiner Wohnung aufgefunden. Herr Pfarrer Zalass war in unserem Bistum von 1996 bis 2001 in der Gemeinde St. Christophorus in Werne als Kaplan tätig. Darauf folgte ein Einsatz von 2001 bis 2005 als Vicarius Cooperator mit dem Titel Pfarrer in Duisburg-Walsum-Aldenrade St. Josef, Duisburg-Walsum-Aldenrade St. Ludgerus und Duisburg-Walsum-Wehofen St. Juliana.

Zuvor war Herr Pfarrer Zalass zwei Jahre Kaplan in Radzymin /Polen und drei Jahre Kaplan in Kutno/Polen. 1987 war er Studentenkaplan in Warschau. Im Jahr 1991 übernahm er eine Tätigkeit am Ehegericht in Warschau. Im Januar 1992 wurde er Kaplan an St. Barbara in Warschau. Im Jahr 1993 wurde er Kaplan in Christus König London und übernahm dort den Dienst in der polnischen Gemeinde. 1994 wurde er zum Seelsorger im Karthäuser Kloster Parkminster/Südengland ernannt. 1995 übernahm er eine Aushilfstätigkeit in St. Mary´s Croydon/London.

Im Jahr 2005 sollte er in sein Heimatbistum Warschau zurückkehren. Pfarrer Zalass war immer Priester der Diözese Warschau. Zum Bistum Münster hatte er seit 2005 keinerlei Kontakt mehr. Entgegen unserer Annahme ist er damals nicht nach Warschau zurückgekehrt. Sein gegenwärtiger Aufenthaltsort war uns nicht bekannt.

Pfarrer Groß verabschiedete Herrn Pfarrer Zalass damals in der Kirchenzeitung mit folgenden Worten: „Mit dem 1. Oktober 2005 ist die Dienstzeit von Pfarrer Zalass im Bistum Münster zu Ende gegangen. In unserem Bistum ist der Dienst eines einem anderen Bistum angehörenden Geistlichen – Pfarrer Zalass gehört dem Bistum Warschau in Polen an – auf 5 bzw. 10 Jahre begrenzt. Seit Anfang 1996 war Pfarrer Zalass in unserem Bistum tätig, fast 6 Jahre in Werne und 4 Jahre bei uns. Wir bedanken uns bei ihm für die Hilfe in den letzten 4 Jahren und wünschen ihm zu seiner weiteren Lebens- und Aufgabenplanung alles Gute und Gottes Segen.“

Leider hat sein Leben nun eine tragische Wendung genommen und er hat es in Gottes Hand zurückgelegt. Wir sprechen den Hinterbliebenen unsere herzliche Anteilnahme aus und haben Kontakt mit dem Bistum Warschau aufgenommen.

23.08.2010
15:10
Duisburger Pfarrer beging Selbstmord
von markusgehling | #30

Momo, das ist doch Quatsch. Der Pressesprecher ist gefragt worden, ob der Verstorbene Priester des Bistums Münster sei. Das hat er nachgesehen und festgestellt: er ist nicht Priester des Bistums. Hat er mir selbst bestätigt. Natürlich ist das niemandem egal und viele Leute aus den Gemeinden (in Werne und Walsum) sind sehr betroffen. Worüber soll denn jemand hier ernsthaft den Mund aufmachen. Ich denke, alles, was man darüber reden kann ist Klatsch und Tratsch. Niemand kannte ihn näher, er wollte (ganz offensichtlich) keinen Kontakt... Es hat auch niemand hier Informationen darüber, warum das Bistum Münster ihn nicht übernommen hat. Und er hatte einen gültigen Vertrag mit seinem Bistum in Polen. Es kommt immer wieder vor, dass ein deutsches Bistums einen Priester aus einem anderen Land für eine befristete Zeit beschäftigt, damit dieser Priester Erfahrungen sammeln kann, ein Zusatzstudium abschließt, u.s.w.. Irgenwann läuft dann diese Zeit aus und die Priester kehren mit ihren zusätzlichen (Sprach-)kenntnissen in ihre Heimat zurück.

22.08.2010
02:36
Duisburger Pfarrer beging Selbstmord
von Momo | #29

zu #22:

-Im für Walsum zuständigen Bistum Münster will man sich nicht weiter mit der Sache befassen (...).
Sachlich! Katholisch! Brutal!-

Einer der Gründe für meine Annahme, frei nach dem Motto:Nicht drüber sprechen und alles ist okay

Genauso lief es ja auch mit den Missbrauchsfällen ab, es wurd einfach nicht drüber gesprochen, unter den Teppich gekehrt und gehofft, dass niemand den Mund aufmacht!
Und genau das ist eine falsche Einstellung..

22.08.2010
02:33
Duisburger Pfarrer beging Selbstmord
von Momo | #28

Kritik an der Religion kann man auch kaum ausüben, die ist an sich ja nicht schlecht!

Wie heisst es so schön:Es gibt immer schwarze Schafe, und die Kirche bleibt davon nunmal nicht verschont [man beachte ihre Geschichte, Stichwort Kreuzzüge, Hexenverbrennung, etc]

Pfarrer Zalaß war ein guter Mensch gewesen, die ihn kannten und schätzten werden mir da sicherlich zustimmen, allein der Neid anderer aus der Gemeinde in Walsum hat ihn so weit gebracht, und das ist nicht nur so daher gesagt, ich weiß es!

Er wurde auch ganz bestimmt nicht einfach so entlassen, die Gemeinde hat einen Pfarrer benötigt, ich denke jemand hat da nachgeholfen und beim Gemeinderat oder beim Bischof nachgeholfen!
Ich habe leider keine Beweise und kann nur spekulieren, jedoch ist dies nicht auszuschließen...leider

Desweiteren bleibt nur zu hoffen, dass er wenigstens JETZT seine Ruhe hat

22.08.2010
00:14
Duisburger Pfarrer beging Selbstmord
von Shizzle | #27

Die Kirchengemeinden... voll von Leuten, die Wasser predigen, aber Wein trinken.

Diese Menschen denken auch, dass sie mit einmal in der Woche in die Messe gehen (auch wenn es Sinn macht, dem Herrn zu danken und ihn zu preisen) ihrer Pflicht Genüge getan haben und sich ansonsten so herablassend und kalte Schulter zeigend gegenüber Schwächeren verhalten können wie sonst auch.

Dieser arme Mensch hätte die Hilfe der Gemeinde dringend nötig gehabt. Von dreimal irgendwelche Gebetsreihen aufsagen wird das auch nicht besser.

Zur Info: Das ist keine Kritik an der katholischen Religion, sondern an der Art und Weise, wie diese zum Teil interpretiert und ausgeübt wird!

21.08.2010
22:12
Duisburger Pfarrer beging Selbstmord
von Momo | #26

Offenbar haben hier einige Leute , die meinen es verstanden zu haben, nicht verstanden dass es sich sehr wohl um einen katholischen Priester gehandelt hat.
Und ja, er hat unter der Kirche, bzw. dem hier ansässigen Pfarrer gelitten.
Er wurde von der Gemeinde rausgeekelt, weil er einen Mercedes-Benz gefahren hat und den vor der Kirche abgestellt hat (ist ja auch logisch, will ja keiner 10 minuten laufen müssen, nur weil 2-3 Leute neidisch aufs Auto sind).
Nachdem er aus dem Amt geworfen wurde, hat man sich nicht weiter drum geschert, frei nach dem Motto:Scheiss drauf, soll er doch gucken wie er klarkommt ... soviel zum Thema Kirche und Moral

21.08.2010
10:58
Duisburger Pfarrer beging Selbstmord
von ErzengelMichael | #25

Ich finde an der ganzen Sache mal wieder enorm tragisch, dass sofort mit dem üblichen unfundierten Wissen und der üblichen Häme gegen die katholische Kirche gehetzt wird. Und es scheint nicht sicher zu sein, welcher Konfession der Tote endgültig angehört hat. So lange sollte man seine etwaigen Sehnsüchte nach Katholikenhetze erst einmal unterdrücken zu versuchen.

21.08.2010
10:58
Duisburger Pfarrer beging Selbstmord
von ErzengelMichael | #24

Ich finde an der ganzen Sache mal wieder enorm tragisch, dass sofort mit dem üblichen unfundierten Wissen und der üblichen Häme gegen die katholische Kirche gehetzt wird. Und es scheint nicht sicher zu sein, welcher Konfession der Tote endgültig angehört hat. So lange sollte man seine etwaigen Sehnsüchte nach Katholikenhetze erst einmal unterdrücken zu versuchen.

21.08.2010
09:18
Duisburger Pfarrer beging Selbstmord
von Randnotiz | #23

Um hier mal noch nen bischen Klatsch zu den ganzen Kommentaren beizutragen. Also erstmal zur Klarstellung: Der Mann war katholischer Priester.
Dann eine hübsche Sache am Rande - der Mann war als er noch als Vikar in meiner Heimatgemeinde tätig war mehr in der schwulen Szene unterwegs als in kirchlicher Sache. Möglicherweise war dies auch dem Bistum, bzw. seiner letzten Gemeindeleitung bekannt - und deswegen ist sein Vertrag nicht verlängert worden.

Tragisch schon, wenn dieser Umstand, das er so mit seinem Leben nicht fertig wurde zum Freitod geführt hat!

Aus dem Ressort
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Duisburger Feuerwehr steht vor Rechnungsberg
Bürokratie
Von wegen schnell wie die Feuerwehr. Bei Duisburgs Feuerwehr stimmt das bei Brandeinsätzen, aber nicht bei der Schreibtischarbeit. Weil zehntausende Rechnungen für Krankentransporte unbearbeitet liegen blieben, musste die Stadt jetzt fünf zusätzliche Zeitarbeitskräffte einstellen, die helfen den...
Debatte über Sparliste der Stadt Duisburg
Bezirksvertretung
Die Bezirksvertretung Duisburg-Mitte wehrt sich einstimmig explizit gegen einige Streichvorschläge der Stadt – darunter die Schließung des Hallenbades Neuenkamp und der Stadtteilbibliothek Wanheimerort. Diskussionen gab es zudem über die geplanten Bodenschutzgebiete der Stadt.
Todsichere Fakten zu Halloween
Fakten-Check
Haare und Nägel wachsen nach dem Tod weiter, Sterben vor Schreck, mit gebrochenen Beinen fliehen: Die Mediziner des Duisburger Helios-Klinikums halten beruhigend dagegen.
Duisburger Gruselhaus "Hotel Albtraum" eröffnet an Halloween
Gruselhaus
Daniela und Michael Driske laden am morgigen Freitag ab 18 Uhr wieder in ihr Gruselhaus auf dem Logport-Gelände in Duisburg ein. Sie und ihre rund 100 Helfer hoffen auf einen neuen Besucherrekord in ihrem "Hotel Albtraum". Der Erlös wird wie immer komplett an karitative Einrichtungen gespendet.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile