Duisburger Musical-Theater steht wohl endlich vor Verkauf

Das Theater am Marientor wurde einst für das Musical „Les Miserables" gebaut. Jetzt sollen die Verkaufsbestrebungen endlich von Erfolg gekrönt sein.
Das Theater am Marientor wurde einst für das Musical „Les Miserables" gebaut. Jetzt sollen die Verkaufsbestrebungen endlich von Erfolg gekrönt sein.
Foto: WAZFotoPool
Was wir bereits wissen
Die Düsseldorfer "Mehr! Entertainment"-Gruppe hat wohl Interesse am Duisburger TaM. Damit steigt die Chance, dass das Haus regelmäßig bespielt wird.

Duisburg.. Das Theater am Marientor steht nach mehreren erfolglosen Anläufen ganz nah vor einem Verkauf und einer Wiederbelebung als Spielstätte. Interessent ist die Düsseldorfer „Mehr! Entertainment“-Gruppe. Sie betreibt derzeit sechs Spielstätten in Deutschland – darunter das Capitol Theater in Düsseldorf, den Musical Dome in Köln, den Admiralspalast in Berlin sowie das Starlight-Express-Theater in Bochum. Auf dem Programm des Veranstalters stehen so bekannte Produktionen wie das Musical Cabaret und der Dauerbrenner Starlight Express.

„Es scheint sich so zu entwickeln, dass es gelingen könnte“, bestätigt Gebag-Chef Bernd Wortmeyer gegenüber der Redaktion die Verhandlungen, die schon seit rund anderthalb Jahren laufen. Über ihr Schwesterunternehmen DBV gehört das TaM bekanntlich der städtischen Wohnungsbautochter. Mit Blick auf die vom Land beschlossene Erhöhung der Grunderwerbssteuer soll der Verkauf noch in diesem Jahr abgewickelt werden, als Kaufsumme ist weiterhin von den schon genannten 2,5 Millionen Euro die Rede. Das Düsseldorfer Unternehmen wollte sich am Montag noch nicht äußern.

Laut Wortmeyer bleibt sichergestellt, dass die Philharmoniker auch im kommenden Jahr bis zur Rückkehr in die Mercatorhalle weiter im TaM spielen können. Die Mietzahlung von rund 650 000 Euro ginge dann an den neuen Eigentümer.