Duisburger Mühlenweide ist Treffpunkt der Kult-Karossen

Entschleunigung mit 34 PS: Elisabeth und Bernd Petry vor ihrem Käfer auf der Mühlenweide
Entschleunigung mit 34 PS: Elisabeth und Bernd Petry vor ihrem Käfer auf der Mühlenweide
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Eine ganz besondere Beziehung verbindet viele Käfer-Besitzer mit ihrem Auto. Rund 200 Modelle des Kult-Autos gaben sich am Wochenende ein Stelldichein auf der Mühlenweide.

Duisburg.. Fein aufgereiht stehen sie auf dem satten Grün. Im Hintergrund fließt das Wasser. Der Anblick der VW Käfer auf der Ruhrorter Mühlenweide hat schon etwas Romantisches. Und tatsächlich sprechen viele der PKW-Besitzer auf dem Treffen des Käfer-Stammtisches Rhein Ruhr auch von Liebe, wenn sie über ihre Oldtimer berichten.

Diese Liebesbeziehung ist noch ganz frisch: Vor acht Wochen hat Jörg Ulrichs seinen Käfer Cabrio von 1961 erworben. Tatsächlich verbinden ihn mit dem Wagen eine erstaunliche Gemeinsamkeit. „Wir sind beide der selbe Jahrgang“, sagt der Besitzer stolz. 1000 Kilometer hat er in seinem neuen Gefährt bereits zurückgelegt. Einige Fahrten hat es schon gedauert, bis er sich an das schlanke Lenkrad und die Gangschaltung gewöhnt hat. „Das ist kein Wagen für den Alltag. Er bedeutet für mich Entschleunigung. Normalerweise bin ich mit einem 100 PS starken Auto unterwegs. Meinen Käfer nutze ich in meiner Freizeit für gemütliche Ausflüge bei schönem Wetter. Er hat ja auch nur 34 PS unter der Haube“, erklärt der Liebhaber.

200 Käfer Modelle auf der Mühlenweide

Im Winter steht bei dem alten „Schätzchen“ eine Restaurierung an. Dann will der Alpener auch den Motor austauschen lassen. „Ich denke, das ist vernünftig. Ich ­möchte in den nächsten Jahren noch viele Kilometer fahren und das kann ich dem alten Motor nicht mehr zumuten. In 20 Jahren kommt der dann wieder rein“, begründet Ulrichs.

Rund 200 Modelle des Kultautos strahlen an diesem Wochenende um die Wette. Ihre legendären Frontscheinwerfer blitzen im Licht. Der Chrom glänzt in der Sonne. Viele der Besitzer plauschen mit interessierten Besuchern oder sind in Expertengespräche über Einspritzung oder Innenraumpflege vertieft. Auch Hannes Beermann schaut gerne einmal unter die Motorhauben, die beim Käfer noch hinten zu finden sind. „Während meines Studiums bin ich einen Käfer 1200 gefahren. Eine echte Legende. Als ich dann Familie hatte, musste ich ihn schweren Herzens abgeben“, berichtet der 65-jährige Buchholzer. Die Stippvisite auf der Mühlenweide weckt in ihm aber auch Wunsch irgendwann auch noch mal in der VW-Legende durch Duisburg zu fahren. „Bald bin ich in Rente. Da wäre das schon eine tolle Sache“, sinniert Beermann.

Der Käfer von Ralph Baumann erzählt einer ganz besondere Geschichte: Er wurde 1993 vom Porsche Werk Stuttgart aus Mexiko importiert. Dort ergatterte der Meerbuscher den begehrten Traum auf vier Rädern. In 22 Jahren hat er mit dem Wagen 54000 Kilometer absolviert. „Das ist ein Auto, mit dem meine Frau und ich alt werden können“, sagt er und tätschelt zärtlich die Fahrertür seines Autos.