Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Brandschutzmängel

Duisburger Mercatorhalle darf wohl erst in einem Jahr wieder öffnen

22.08.2012 | 18:27 Uhr
Duisburger Mercatorhalle darf wohl erst in einem Jahr wieder öffnen
Betreten der Baustelle verboten: In der erst fünf Jahre alten Mercatorhalle wird jetzt das Innerste nach außen gekehrt.Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg.  Fehlende Abschottungen zu den nächsten Brandabschnitten, nicht abgesicherte Kabelschächte. Die eigentlich routinemäßige wiederkehrende Prüfung hat etliche, teils lebensgefährliche Mängel in der Duisburger Mercatorhalle zu Tage befördert. Bis die Halle wieder genutzt werden kann, wird es wohl September 2013.

Erhebliche Brandschutzmängel haben Oberbürgermeister Sören Link veranlasst, die Mercatorhalle aus Sicherheitsgründen zu schließen . Ab sofort finden in der Halle selbst, im kleinen Saal und im Tagungs- und Konferenzbereich keine Veranstaltungen mehr statt. Überprüfungen der weiteren Gebäudeteile des City-Palais haben keine weiteren Brandschutzmängel ergeben. „Für mich steht die Sicherheit der Besucher und Mitarbeiter an erster Stelle“, erklärte Link, der sich nach Beratungen mit dem Verwaltungsvorstand zu diesem Schritt entschied.

Die Halle wird vermutlich erst zur Spielzeit 2013/14 wieder nutzbar sein, sagt Stadtsprecherin Anja Huntgeburth, also im nächsten September. Die Duisburg Marketing GmbH will Ausweichorte für alle gebuchten Konzerte, Konferenzen und andere Veranstaltungen finden. Das wird schwer genug werden, denn allein bis Ende des Jahres sind es über 100 Termine.

Keine Abschottungen zu den nächsten Brandabschnitten

Schon länger ist der Wurm drin in der Mercatorhalle. War die Evakuierung bei der Eröffnungsfeier im April 2007 einem kleinen Küchen-Brand geschuldet und mithin eher ein Probealarm, drohte 2011 bereits die Schließung wegen baulicher Mängel : Damals wiesen die Treppenstufen auf den Rängen Höhenunterschiede auf, was zu einer tödlichen Stolperfalle hätte werden können. 2008 hatte man erst vergessene Geländer angebracht. Und schon 2009 hatte sich die Stadt Duisburg einem Prozess angeschlossen, weil vieles im City-Palais nicht mängelfrei war.

Im Rahmen der wiederkehrenden Prüfung, die alle drei Jahre zusammen mit dem TÜV durchgeführt wird, wurden Fachleute bei der Beseitigung von Mängeln stutzig, befürchteten eine Systematik, die sich jetzt leider bestätigte. Die spielfreie Sommerzeit hatte man nutzen wollen, genauer hinzusehen, weil Teile der Decke zur Kontrolle abmontiert werden mussten. Und da entdeckten Brandschutz-Sachverständige, dass es keine Abschottungen zu den nächsten Brandabschnitten gibt.

Versorgungs- und Kabelschächte entsprechen nicht der Norm

Veranstaltungssäle dieser Größenordnung müssen der F90-Norm genügen, sie müssen also 90 Minuten lang einem Feuer standhalten, bevor es auf ein nächstes Gebäudeteil übergreift. Versorgungs- und Kabelschächte spielen dabei eine gefährliche Rolle. Die Schächte in der Mercatorhalle sind offenbar nicht abgesichert, entsprechen trotz der Bestätigung des staatlich bestellten Gutachters nicht der Norm. Was seit dem tödlichen Flughafenbrand von Düsseldorf vorgeschrieben ist, wurde auf dieser Baustelle nicht eingehalten.

Die Stadt prüft nun zivil- und strafrechtliche Schritte gegen diverse am Bau beteiligte Firmen, Planer und Gutachter, da „alle von Brandschutzmängeln betroffenen Bereiche vor Erstinbetriebnahme als sicher abgenommen waren“, erklärt Stadtsprecher Frank Kopatschek. Gegen den Projektleiter des City-Palais auf städtischer Seite läuft derweil ein Gerichtsverfahren wegen Untreue . Er wurde im letzten Sommer vom Dienst suspendiert, weil er während des Baus die Hand aufgehalten haben soll.

  1. Seite 1: Duisburger Mercatorhalle darf wohl erst in einem Jahr wieder öffnen
    Seite 2: Gastronomen im City-Palais befürchten Umsatzeinbußen wegen Schließung
    Seite 3: Zahlen und Fakten zur Mercatorhalle und zum City-Palais

1 | 2 | 3


Kommentare
23.08.2012
09:47
Duisburger Mercatorhalle darf wohl erst in einem Jahr wieder öffnen
von banane666 | #9

das riecht nach dem neuen Flughafen Berlin/Brandenburg.....Sören Link hat ein sauschweres Erbe vom Sauerland übernommen, der garantiert nichts unterschrieben hat, sondern unschreiben ließ bis ins letzte Glied.....es stellt sich auch die Frage sind da Parteispenden geflossen? Eigentlich überrascht mich nichts mehr aus der Ära Sauerland, "der ja soviel für Duisburg getan hat"

1 Antwort
Duisburger Mercatorhalle darf wohl erst in einem Jahr wieder öffnen
von dirk1959 | #9-1

wenn ich so einen Schwachsinn lese! Ziemlich kurzsichtig durch die "Sauerlandbrille" gedacht!

23.08.2012
08:59
In der Liste der Peinlichkeiten ...
von Thordral | #8

... des Duisburger Polit- und Verwaltungsdilletanten-Stadels dürfte nun die Mercatorhalle als weiteres "Highlight" geführt werden.

Wie wollen dennn die Verantwortlichen in Duisburg komplexe Probleme wie die Folgen der ungeregelten Migration, der Überalterung und Probleme der Zuknftssicherung lösen, wenn sie schon bei simplen Brandschutzfragen versagen?

23.08.2012
03:40
Duisburger Mercatorhalle darf wohl erst in einem Jahr wieder öffnen
von Raumvision | #7

Nur so zur Info , die Gewaehrleistung bei einem VOB Vertrag beträgt 4 Jahre und branchenüblich wird eigentlich in jedem Bauvertrag die 5 Jahre nach BGB vereinbart.

22.08.2012
22:07
Wie wäre es denn, die Rhein-Ruhr-Halle zu reaktivieren?
von wattearvolt | #6

Das mit dem FOC wird doch sowieso nchts.

22.08.2012
22:01
ein paradebeispiel dafür,
von trickflyer | #5

dass die grössten nüsse und dummbeutel im rathaus sitzen.

22.08.2012
21:08
Duisburger Mercatorhalle darf wohl erst in einem Jahr wieder öffnen
von AxelKrause | #4

Frage:
Wieso weiß man jetzt schon, dass die Neueröffnung mindestens ein Jahr dauert?
Warum werden die Informationen nicht öffentlich gemacht?
Zum Kotzen. Alles geht weiter wie zuvor.

5 Antworten
Duisburger Mercatorhalle darf wohl erst in einem Jahr wieder öffnen
von gsteam | #4-1

Schon mal etwas von einer ersten groben Schätzung gehört?
Noch am selben Tag von fehlenden Informationen zu sprechen, ist absoluter Quatsch.

Ma ganz voasichtich ...
von AxelKrause | #4-2

... das fußt doch nicht auf einer groben Schätzung.
Alle wichtigen Informationen für uns fehlen.
Oder sind Sie als Duisburger Bürger informiert worden?
Das gehört geändert. Transparenz, gelle?

Duisburger Mercatorhalle darf wohl erst in einem Jahr wieder öffnen
von gsteam | #4-3

Woher wissen Sie, dass es keine grobe Schätzung ist? - Sie wissen es nicht, sondern behaupten nur.

Wenn nach einigen Tagen noch immer keine Informationen geflossen sind, dann kann man dies bemängeln. Aber nicht zum jetzigen Zeitpunkt.

Wieso weiß man jetzt schon, dass die Neueröffnung mindestens ein Jahr dauert?
von JanundPitt | #4-4

Berechtigte Frage. In dem Unternehmen, für das ich arbeite, gab es auch erhebliche Beanstandungen beim Brandschutz. Frist für die Behebung: 14 Tage, alternativlos. 1 Jahr bis zur Neueröffnung dürfte sich die Pressestelle der Stadt Duisburg in üblicher Manier mal so mir nix, dir nix aus den Fingern gesaugt haben. Alter Wein in neuen Schläuchen. Eine Innovations-Explosion innerhalb der Stadtverwaltung durch S. Link hat doch niemand ernsthaft erwartet, oder?

Duisburger Mercatorhalle darf wohl erst in einem Jahr wieder öffnen
von JoachimMutz | #4-5

Eine PK hätte für Klarheiten sorgen können (!)... - und ob die Schließung "alternativlos" war.
Denn wenn die Entfluchtung nicht das Problem ist, hätten zusätzliche Brandwachen für die Sicherheit sorgen können. Da der "Baupfusch" bisher hingenommen worden war... - hat Schadensbegrenzung und Außenwirkung mit Augenmaß höchste Priorität. Die Mehrkosten gehen eh in jahr(zehnt)elangen Prozessen ein. Alle Spekulationen über die "wahren politischen Hintergründe", die zur Entscheidung zur Schließung führten, hätte OB Link unterbinden können!
...und "der neue OB" wusste doch vorher, auf was er sich einließ, was auf ihn zukommt - und dass er anfangs eher mehr Zirkusdirektor sein MUSS, der "einen Sack voller Flöhe hütet"... ER hatte es in der Hand, die PK abzuhalten!

22.08.2012
19:52
Duisburger Mercatorhalle darf wohl erst in einem Jahr wieder öffnen
von neuduisburger | #3

Fehlende Brandabschottungen, nicht abgesicherte Kabelschächte, Ungesicherte Rohrdurchführungen???? Es sind sofort die Universität, alle Krankenhäuser und alle Schulen zu schließen. Denn wenn in der erst 2007 eröffneten Merkatorhalle besagte Brandabschnitts-abschottungen fehlen, dann in allen anderen Gebäuden erst recht.
20 Jahre Berufserfahrung in diesem Bereich sagen einem, wenn bei diesem Bau geschlampt wurde, dann bei allen anderen sowieso. Gute Nacht Duisburg

22.08.2012
19:50
Duisburger Mercatorhalle darf wohl erst in einem Jahr wieder öffnen
von Andreas45141 | #2

wer hat den 2007 die bauabnahme unterschrieben, alle in den knast !

2 Antworten
"wer hat den 2007 die bauabnahme unterschrieben, alle in den knast !"
von wattearvolt | #2-1

Ich kann mir nur denken, wer die Bauabnahme garantiert nicht unterschrieben hat :-))

wattearvolt | #2-1
von JanundPitt | #2-2

Aber ich kann mir denken, wer ein so brisantes Papier nie unterschrieben hätte ... So etwas wurde bevorzugt nach unten, nach unten und nach unten durchgereicht, bis es kein weiteres "unten" mehr gab. Der/Die/Das letzte "unten" hatte dann die A****karte, unterschreiben zu müssen.

22.08.2012
19:49
Duisburger Mercatorhalle darf wohl erst in einem Jahr wieder öffnen
von lieser | #1

Typisch Duisburg. Erzähl bloß keinem, dass Du aus Duisburg kommst! Diese Kritik gilt nicht unserem neuen OB, der hier durchaus verantwortungsvoll handelt.
Herr Gerste kann ja jetzt wieder Urlaub nehmen, da es in Duisburg nicht mehr viel zu vermarkten gibt (wann war denn dieser Spruch nur?).
Also wieder auf ins TAM. Seid froh, dass es noch nicht verkauft wurde.

2 Antworten
Duisburger Mercatorhalle darf wohl erst in einem Jahr wieder öffnen
von tom009 | #1-1

eben nicht typisch duisburg

ich erzähle jedem gerne das ich aus duisburg komme.

aber wirft momentan eben alles in einen topf

"aber wirft momentan eben alles in einen topf "
von wattearvolt | #1-2

@tomtom, wer ist aber ?

Aus dem Ressort
Auktionshaus soll Sammler in Duisburgs Süden locken
Auktion
Farid Mozaffari betrieb ein Auktionshaus an der Düsseldorfer Königsallee. Jetzt ist er mit seinem Betrieb umgezogen an die Dorfstraße in Duisburg-Serm. Der Verkauf läuft über das Internet und vor Ort. Eine erste Auktion an der Dorfstraße ist für den kommenden Juni geplant.
Die Suche dauerte sieben Jahre
Kunst
Die Kunstsammler Dirk Krämer und Klaus Maas wollten unbedingt Zeichnungen von Hans von Marées erwerben. Jetzt sind sie im Museum DKM mit einer Installation von Erwin Wortelkamp zu sehen.
Das Gotteshaus an der Wildstraße öffnet den Blick zum Himmel
Kirche
Eine Million Euro hat die evangelischen Kirche in den Umbau des Gemeindehauses an der Wildstraße investiert. Entworfen und umgesetzt wurde der Bau von der Architektin Jutta Heinze. Sie findet es spannend, „Gebäude im Bestand zu sanieren“. Entstanden ist ein funktionaler Kirchsaal mit klaren Linien.
Warum immer mehr Duisburger ihre Hunde bei der Stadt melden
Hundesteuer
Erstaunlich: In Duisburg wurden im 2013 knapp 1500 Hunde neu bei der Stadt angemeldet. Nun liegt das weniger daran, dass die Bürger auf den Hund gekommen sind. Wahrscheinlicher ist, dass die Hundekontrollen Wirkung zeigen. Sobald die Mitarbeiter auftauchen, steigt dort die Zahl der Anmeldungen.
Marina-Markt im Duisburger Innenhafen startet in die Saison
Veranstaltung
Nach einem halben Jahr Abstinenz ist er wieder da - der Marina-Markt startet am langen Wochenende in die Saison. Die Händler locken Ostersonntag und Ostermontag mit einer bunten Meile aus Wochenmarkt, Kunsthandwerk und Gastronomie in den Duisburger Innenhafen.
Fotos und Videos
MSV holt drei Punkte
Bildgalerie
3. Bundesliga
Baustellen-Rundfahrt im Duisburger Westen
Bildgalerie
Stadtentwicklung
Lkw kippt auf A42 um
Bildgalerie
Unfall