Duisburger Jugendliche lernen Kunst in allen Facetten kennen

Spaß an der Kunst soll das Ferienprojekt wecken. Das ist seit 2013 bereits zweimal gelungen.
Spaß an der Kunst soll das Ferienprojekt wecken. Das ist seit 2013 bereits zweimal gelungen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Das kostenfreie Sommerferienprojekt „Kunst-Camp DU“ sucht 20 junge Menschen, die in Duisburg ihre eigene Kreativität entdecken wollen.

Duisburg.. Malerei, Zeichnung, Text, Collage, Druck, Foto, Video, Skulptur – an jeweils zehn Tagen jagen in den Sommerferien zwei Gruppen von Jugendlichen durch die Welt der Kunst, um sich Schritt für Schritt ihrer eigenen Kreativität zu nähern. Das Projekt „Kultur-Camp DU: Mensch!!“ bietet Teilnehmern zwischen elf und 18 Jahren dieses Angebot sogar kostenlos an. Anmeldungen sind ab jetzt möglich.

Angebot für Jugendliche, die gerne malen, zeichnen oder schreiben

„Wir werden den Menschen genau unter die Lupe nehmen“, verspricht Sigrid Beuting vom Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler, die sich ehrenamtlich für das Projekt engagiert. „Die Teilnehmer müssen dabei nichts zahlen“, betont sie. Das Angebot richtet sich an alle jungen Menschen, die gerne malen, zeichnen oder schreiben und sich für Kunst interessieren, aber auch an die, die noch nie ein Museum besucht haben. „Ich stelle immer wieder fest, dass der Kunstunterricht an Schulen oft ausfällt. Man bemüht sich viel zu wenig, um die Kreativität der Jugendlichen. Dabei können sich die Schüler dabei sehr gut selbst kennenlernen.“

Interdisziplinäres und integratives Ferienprogramm

In der jeweils ersten Woche des interdisziplinären und integrativen Ferienprogramms lernen die Gruppen mit der Künstlerin, Autorin und Dozentin Beuting die Grundlagen zu zahlreichen Techniken kennen. Treffpunkt dafür ist das Atelierhaus Baerl an der Schulstraße 64. Im Hof des Gebäudes wird unter Zeltplanen gearbeitet, es steht zusätzlich auch ein Raum im Künstlerhaus zur Verfügung. In der zweiten Woche können die jungen Teilnehmer Techniken verknüpfen und dabei ihre eigenen Stärken finden. Am Ende sollen Werke stehen, die beide Gruppen bei Abschlusspräsentationen im Künstlerhaus ausstellen.

Ausflüge zu Museen

Der Weg dahin führt die Schülerinnen und Schüler zwischendurch auch aus Baerl hinaus. Impulse für ihre eigenen Arbeiten erhalten sie zum Beispiel im Lehmbruck-Museum, das ein Partner des „Kultur-Camp DU“ ist. „Das diesjährige Thema ,Mensch’ passt da sehr gut“, erklärt Claudia Thümler, stellvertretende Direktorin des Hauses. „Hier können sie figürliche Plastik in allen Variationen kennenlernen und bekommen einen Einblick in die Arbeit eines Museums.“ Auch bei der Präsentation der Werke können sich die Teilnehmer etwas für ihre eigene Abschlussausstellung abschauen.

Das „Kultur-Camp DU“ soll die jungen Menschen nicht nur während der Sommerferien für Kunst begeistern, sondern sie nachhaltig zur Teilhabe am kulturellen Leben in der Stadt ermutigen. Berührungsängste wurden schon in den Vorjahren überwunden, erinnert sich Claudia Thümler: „Die meisten, die dabei waren, hatten vorher nie ein Museum besucht.“