Duisburger Intercity-Hotel startet durch

Der Neubau des Intercity-Hotels soll die Bahnhofsumgebung aufwerten.
Der Neubau des Intercity-Hotels soll die Bahnhofsumgebung aufwerten.
Foto: B & L
Die Baugenehmigung für das 174-Zimmer-Haus am Hauptbahnhof ist erteilt, die Fertigstellung für Herbst 2016 geplant. Und es gibt weitere Hotelplanungen rund um den Bahnhof.

Es kann losgehen mit dem Bau des Intercity-Hotels am Hauptbahnhof. Die Baugenehmigung ist erteilt, und im Herbst 2016 möchte die Steigenberger-Tochter das 174-Zimmer-Haus eröffnen.

„Durch die gute Lage am Hauptbahnhof und an der A 59 sind sowohl das gesamte Ruhrgebiet als auch die Landeshauptstadt Düsseldorf mit ihrem Flughafen in wenigen Minuten zu erreichen – mit der Bahn fährt man vom Hauptbahnhof Duisburg zum Flughafen Düsseldorf nur acht Minuten“, lobt der Investor, die Hamburger Immobiliengruppe B & L, den Standort. Rund 18 Mio Euro soll der Neubau dem Vernehmen nach kosten.

„Ich freue mich, dass es endlich los geht. Zum einen, weil ich dem Hotel eine hervorragende Zukunft zutraue, zum anderen, weil es den Standort aufwerten und ein Meilenstein in der Stadtentwicklung Duisburgs sein wird“, kommentierte Thomas Knabner, Chef der Intercity-Hotelgesellschaft, gestern die Baugenehmigung. Für den Neubau war im Vorfeld bereits die Verlegung des Busbahnhofes eingeleitet worden. Er rückt weiter nach Süden. Bis zur Fertigstellung halten die Reisebusse auf der Neudorfer Seite des Hauptbahnhofs.

Das Hotel entsteht auf einem 3300 Quadratmeter großen ehemaligen städtischen Grundstück. Es wird auch einen großzügigen Konferenzbereich sowie ein Restaurant umfassen. Auch Platz für Büros und Praxen ist noch eingeplant.

„Für den Bahnhofsplatz entsteht hier der erste Baukörper, der im Nordwesten des Platzes demnächst ein Pendant erhalten wird“, kündigte Baudezernent Carsten Tum weiteren Entwicklungen im Bahnhofsumfeld an. „Mit dem Hotelneubau und der Platzgestaltung werden wir einen angemessenen Bahnhofsplatz erhalten und ein freundliches und urbanes Entree in die Innenstadt“, freut sich Oberbürgermeister Sören Link, der den Hotelbau als „ganz wichtigen Schritt für den eingeleiteten Erneuerungsprozess in der City“ begrüßt.

Wenige Meter neben dem künftigen Bauplatz fließt bereits der Beton für ein B & B-Hotel mit mehr als 100 Zimmern, das schon gegen Ende des Jahres fertiggestellt sein soll.

Ein weitere Hotelprojekt sieht einen 100-Zimmer-Bau an der Straße Am Buchenbaum/ Ecke Hohe Straße vor. Es bleibe bei der Planung, heißt es beim Hotelbetreiber, aber der Zeitplan der Realisierung verschiebe sich etwas.

Seit Juni genehmigt ist der Ausbau eines weiteren Hotels im Bahnhofsumfeld. Aus 17 Zimmern sollen beim Hotel am Kantpark an der Gallenkampstraße 53 werden.

Kommentar

Unendlich schien die Geschichte der Gestaltung des Hauptbahnhofs-Umfeldes zu werden. Man denke nur an die Jahre der öden Platte über der Autobahn A 59. Sie wenigstens für Fußgänger und Radler freizugeben, war ein erster Schritt, um diesen Raum zu öffnen, der doch einer von Duisburgs schönsten Plätzen werden soll – und bei der Lage an prominentester Innenstadt-Stelle auch werden muss.

Nun endlich tut sich etwas rund um den Hauptbahnhof. Baubeginn beim ersten Hotel, Baugenehmigung fürs zweite, Bauentschlossenheit beim dritten. Und wenn der Planungsdezernent schon vom nächsten Bauvorhaben am Bahnhofsplatz redet, macht das Hoffnung, dass nun die neue Dynamik beherzt genutzt wird.

Denn Baustellen im übertragenen Sinne hat die Innenstadt noch genug: von Steinsche Gasse bis Duisburger Freiheit, Areale, auf denen sich seit Jahren nichts tut. Die Hotelbauten belegen indes, dass Investoren endlich wieder mit Duisburg rechnen – und das macht Mut für weitere Projekte.