Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Waffen

Duisburger haben weniger Schusswaffen zu Hause

25.01.2013 | 06:00 Uhr
Duisburger haben weniger Schusswaffen zu Hause
Die neuen und schärferen Auflagen sehen vor, dass Schusswaffen nun in speziellen Waffenbehälter gelagert werden müssen.Foto: Joerg Koch

Duisburg.   Die Anzahl von Schusswaffen in Besitz von Duisburgern geht leicht zurück. Grund dafür seien neue Regelungen, die das Aufbewahren von Pistolen und Gewehren erschweren, sagt ein Polizeisprecher. Wer eine Feuerwaffe besitzt und die Auflagen nicht erfüllen kann, muss diese vorschriftsmäßig entsorgen.

Die schärferen Regeln für Besitzer von Pistolen und Gewehren führen in Duisburg offenbar zu einem Rückgang von Schusswaffen in Privatbesitz. 13.349 scharfe Flinten sind zurzeit bei der Polizei registriert. 2688 Personen besitzen diese Waffen.

Im Jahr zuvor lag die Anzahl der Schusswaffen noch bei 13.700. „Das ist wohl eine Folge der schärferen Auflagen“, sagt Stefan Hausch, Pressesprecher der Polizei Duisburg. Doch insgesamt rechnet die Behörde mit einer deutlichen höheren Anzahl in der Stadt. Im Bundesdurchschnitt sind nach polizeilichen Schätzungen drei Mal so viele illegale Waffen im Umlauf.

Wer eine Pistole oder ein Gewehr besitzt, muss zur Aufbewahrung einen speziellen Waffenschrank besitzen. Stichprobenartig, so der Polizist, gebe es Kontrollen. Immer mehr Duisburger scheuen wohl vor der Anschaffung des teuren Aufbewahrungsmöbel zurück. Gerade für Menschen, die etwa einen alten Karabiner aus einem der Weltkriege geerbt hätten, käme deswegen ein Weiterbesitz nicht mehr in Frage.

Vererbte Waffen neu registrieren

Gerät durch eine Erbschaft plötzlich eine Schusswaffe in den eigenen Besitz, muss auch diese neu registriert werden. Wer sie nicht behalten möchte, dem rät Hausch dazu, das Schießeisen nicht gleich pesönlich auf einer Wache abzugeben. „Das könnte für Irritationen sorgen, die lebensgefährlich sind.“ Besser sei es, die Polizei telefonisch zu verständigen. Denn gerade mit Waffen unerfahrene Menschen könnten häufig nicht einschätzen, ob ein Gewehr gesichert oder entladen ist. Beamte kommen dafür sogar persönlich vorbei.

Vorschrift
Kleiner Waffenschein

Das Führen von Gas-, Signal- und Schreckschusswaffen erfordert den Besitz des so genannten kleinen Waffenscheins. Anwärter darauf dürfen nicht einschlägig vorbestraft sein.

2295 Menschen in Duisburg besitzen zurzeit diese Berechtigung. Erhältlich ist der kleine Waffenschein bei der Polizei. Die Erlaubnis berechtigt zum Kauf von beliebig vielen Abschreckungswaffen.

Den überwiegenden Teil der Feuerwaffen besitzen Jäger und Sportschützen . Nur ein entsprechender Schein berechtigt sie dazu. Jäger dürfen im Gegensatz zu Sportschützen die Waffen im Freien tragen. Sportschützen müssen auf Fahrten, zum Beispiel zu Turnieren, die Munition und Waffe separat in jeweils einem abgeschlossenen Behälter transportieren.

Außer den Jägern darf nur eine verschwindend geringe Anzahl an Personen öffentlich eine Waffe führen. Dazu zählen Mitarbeiter von Sicherheitsdiensten, die beispielsweise Geldtransporte durchführen, das Ordnungsamt sowie Mitarbeiter des Zoos.

Stefan Rebein



Kommentare
25.01.2013
16:40
Duisburger haben weniger Schusswaffen zu Hause
von lyx7 | #11

Bei solchen Artikeln frage ich mich immer wieder: "Was will der Autor uns eigentlich damit sagen?" Wie schon in mehreren veröffentlichten Kommentaren treffend bemerkt, handelt es sich doch lediglich um die legalen, angemeldeten Waffen und Sportgeräte. Wie sogar im Artikel selbst angemerkt wird, ist die Anzahl der illegalen Waffen um ein nicht zu bestimmendes Vielfaches (!) höher. Ergo kann doch keinesfalls behauptet werden, daß die Gesamtzahl der Waffen sich verringert hat. Auch pressewirksame Täuschungsmanöver wie "zentrales Waffenregister" usw. können diese Wahrheit nicht verschleiern.

Also wozu derartige Luftblasen-Meldungen?

25.01.2013
16:31
Volksverdummung ...
von HerrderFliegen | #10

... und nicht mehr sind diese Zahlenspielereien. Die 13 500 registrierten und behördlich überwachten Waffen sind nicht das Problem in Duisburg sondern die ca 40 000 illegal vorhandenen Waffen, die immer wieder in bestimmten Stadtvierteln und von bestimmten Bevölkerungsgruppen zu schwersten Straftaten genutzt werden.

1 Antwort
Duisburger haben weniger Schusswaffen zu Hause
von PantheraOnca | #10-1

"in bestimmten Stadtvierteln und von bestimmten Bevölkerungsgruppen".

Warum muss eigentlich zu jedem passenden und unpassenden Thema irgendwo was braunes aus dem Sumpf kriechen und wieder Stammtischparolen in die Welt grölen ?
Als wenn es nicht genausoviele deutsche Asis mit Waffen gäbe....

25.01.2013
16:21
Duisburger haben weniger Schusswaffen zu Hause
von ecki1955 | #9

ich wüsste zu gerne wie hoch die Waffendichte pro Einwohner rund um den Hochemmericher Markt in Rheinhausen ist.

25.01.2013
15:48
Duisburger haben weniger Schusswaffen zu Hause
von boehmann | #8

In der heutigen Zeit braucht man die Ballermänner wieder. Die Ganoven rüsten auch auf und werden immer brutaler. Die Kuscheljutiz gibt Bewährung. Fast jeder amerikanische Haushalt schützt sich so vor Eindringlingen und in Notwehr wird gesiebt , was das Zeug hält. Da klingelt kein falscher Wasserwerker , Schornsteinfeger oder Energieberater an der Haustür.

25.01.2013
14:25
Duisburger haben weniger Schusswaffen zu Hause
von altwissen | #7

...ich sehe schon den flehendlichen Aufruf der Polizeibehörden: "Liebe Besitzer illegaler Waffen! Gebt doch eure illegalen Schießprügel, Ballermänner, Sturmgewehre, Maschinenpistolen, Handgranaten in Eurem eigenen Interesse lieber wieder ab! Eure liebe Polizei, Euer Freund und Helfer!"

25.01.2013
14:06
Duisburger haben weniger Schusswaffen zu Hause
von ditku | #6

Dieser Pressesprecher sollte vorher überdenken, was er öffentlich macht.
Nur treudoofe Duisburger geben ihre Waffen an oder ab. Die anderen lachen sich über solche dämlichen Meldungen ins Feuerfäustchen.

25.01.2013
13:57
Duisburger haben weniger Schusswaffen zu Hause
von CaptainFuture | #5

Falsch. Sie haben weniger LEGALE Schusswaffen zu hause.

25.01.2013
13:32
Schusswaffen beim Ordnungsamt 2
von EinDerWestenLeser | #4

Ich bitte die Redaktion um Recherche inwieweit das Duisburg Ordnungsamt mit Schusswaffen ausgerüstet ist. Ich denke, dies interessiert sehr viele Leser!

25.01.2013
12:36
Duisburger haben weniger Schusswaffen zu Hause
von gudelia | #3

Klar, nicht zu Hause, am Mann.

25.01.2013
10:49
Die Lust auf Schusswaffen sinkt in Duisburg
von buttsche | #2

Trotzdem hat jeder registrieter Waffenbesitzer im Durchschnitt 5 Waffen zu Hause ?!?
Ist das nicht etwas viel?

2 Antworten
Die Lust auf Schusswaffen sinkt in Duisburg
von Duisburger9999 | #2-1

Das kommt darauf an ...
Sportschütze: 1 KK-Pistole, 1 Großkaliber Pistole, 1 KK-Gewehr, 1 Flinte, sind schon 4 und dazu ist durchaus Reserve denkbar

Jäger:
1 Pistole Kal 9*19
1 Querflinte
1 Bockflinte
1 Repetierbüchse
1 Büchsflinte (Schrot und Kugellauf)

Das soll nur eine denkbare und logisch nachvollziehbare Ausstattung darstellen, keine Rechtfertigung für irgendetwas.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Polizei kommt bei Suche nach Vermisster nicht weiter
Vermisstensuche
Seit fast acht Wochen gibt es kein Lebenszeichen von Dagmar Eich. Warum die Mordkommission im Fall der vermissten Dinslakenerin auch nach Vernehmung aller ermittelten Internet-Bekanntschaften im Dunkeln tappt und welche Parallelen es zu einem Fall der Krefelder Kollegen gibt.
Antony Gormley in Duisburg
Lehmbruck-Museum
Die Ausstellungsreihe „Skulpture 21st“ im Lehmbruck-Museum endet mit der Skulptur „Loss“ des britischen Künstlers. Damit waren im Jubiläumsjahr insgesamt fünf Positionen zeitgenössischer Skulptur zu sehen.
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.
Neue Landes-Flüchtlingsunterkunft in Duisburg verzögert sich
Flüchtlinge
Der Mietvertrag für das ehemalige St. Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl ist noch nicht unterschrieben, der Umbau dauert länger als geplant. Bei der Bezirksregierung rechnet man jetzt mit einer Nutzung im Dezember. Der Unterbringungsdruck hat sich indes weiter verschärft.
Steuererhöhung ist „ein Angriff auf den Standort Duisburg“
Stadtfinanzen
Verbände und Wirtschaft reagieren entsetzt auf die angekündigte vierte Erhöhung der Grundsteuer innerhalb von fünf Jahren. Sie werde Kaufkraft abziehen und Investoren abschrecken. Steuerzahlerbund ruft Bürger auf, sich dagegen zu wehren.
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos