Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Einwanderung

Duisburger fordern Umsiedlung von Roma-Familien

11.09.2012 | 19:20 Uhr
Duisburger fordern Umsiedlung von Roma-Familien
Bezirksbürgermeister Wienfried Boeckhorst spricht während einer Ortsbesichtigung vor dem "Objekt", einem Haus in einem eher Bürgerlichen Stadtteil Duisburgs, in dem Roma-Leute als Mieter für Aufregung im Stadtteil sorgen.Foto: Jakob Studnar // WAZ FotoPool

Duisburg.   Im bürgerlichen Duisburg-Bergheim sorgt das "Roma-Hochhaus", das von Menschen aus Rumänien bewohnt wird, für Unruhe. Anwohner wehren sich mit einer Unterschriftenaktion. Mehr als 5000 osteuropäische Armutsflüchtlinge stellen Duisburg vor große soziale Probleme, die Zahl der Straftaten solcher Armutsflüchtlinge steigt. NRW-Minister Jäger gibt den Schwarzen Peter weiter: Er wirft dem Bund Untätigkeit vor.

Die Stadt Duisburg sieht sich angesichts des stetigen Zuzugs von Roma-Familien aus Osteuropa am Rande ihrer Belastbarkeit. Inzwischen leben mehr als 5000 dieser Zuwanderer in der Revierstadt, monatlich kommen bis zu 300 neue hinzu. Die Duisburger Integrationsbeauftragte Leyla Özmal und Lokalpolitiker quer durch alle Parteien sprechen von einer „dramatischen“ Situation. Özmal fordert eine „politische Offensive“ und Hilfe von Bund, Land und Europäischer Union.

Die Neubürger aus Rumänien und Bulgarien stellen Duisburg vor soziale Probleme . Betroffen sind aber auch die Nachbarstädte. Laut Landeskriminalamt (LKA) verüben einige der Neubürger Straftaten im gesamten Ruhrgebiet. „Die Städte an der Rhein-Ruhr-Schiene zwischen Duisburg und Dortmund haben zunehmend mit dieser Kriminalität zu kämpfen . Die Fallzahlen steigen seit Monaten . Zunächst waren es Trickbetrügereien, inzwischen geht es vor allem um Diebstähle an Geldautomaten, verübt zum Teil mit brachialer Gewalt“, sagte LKA-Sprecher Frank Scheulen der WAZ Mediengruppe.

Migranten dürfen nicht arbeiten

Diese Migranten dürfen sich legal in Deutschland aufhalten, aber nicht arbeiten. Allenfalls Jobs als Tagelöhner kommen für sie infrage. Erst im Jahr 2014 werden die bisherigen Arbeitsbeschränkungen für osteuropäische EU-Bürger aufgehoben.

Kriminalität
Mit der Armut kommt die Bandenkriminalität nach Hochfeld

Die Polizei-Meldungen häufen sich: Taschendieb ertappt, Metalldiebe gefasst, Trickdiebe festgenommen, Wohnungseinbrecher geschnappt. Allesamt südosteuropäischer Herkunft und wohnhaft in Duisburg, meist in Hochfeld, Marxloh oder Beeck.

NRW-Innenminister Ralf Jäger spricht von einer „Armutswanderung“. Er wirft der Bundesregierung vor, die Revierstädte im Stich zu lassen. „Der Bund muss dafür sorgen, dass sich die Lebensverhältnisse der Roma in Bulgarien und Rumänien verbessern. Dazu hätte die Bundesregierung längst über die EU Druck auf diese osteuropäischen Länder ausüben müssen. Die Folgen der Untätigkeit spüren jetzt die Menschen in den Städten an Rhein und Ruhr leidvoll“, sagte Jäger der WAZ Mediengruppe.

Diebstähle an Geldautomaten

Die NRW-Polizei gehe gezielt gegen südosteuropäische Banden vor. „Wir nehmen die Zunahme von Wohnungseinbrüchen und Diebstählen an Geldautomaten sehr ernst und handeln. Aber die Polizei kann das Problem allein nicht lösen“, kritisierte der NRW-Minister in Richtung Berlin.

Der Zuzug der Roma vollzieht sich nicht flächendeckend über die Bundesrepublik, sondern punktuell, heißt es dazu beim Deutschen Städtetag. Neben Duisburg sind auch Städte wie Mannheim oder Berlin-Neukölln betroffen. Vor einigen Wochen hat der Städtetag eine entsprechende Arbeitsgruppe ins Leben gerufen.

  1. Seite 1: Duisburger fordern Umsiedlung von Roma-Familien
    Seite 2: Bürger klagen über Müll, Pöbeleien und Krach

1 | 2



Aus dem Ressort
Duisburger DGB gegen Waffen in Kriegsgebiete
Antikriegstag
Der DGB Niederrhein erinnerte zum Antikriegstag im Duisburger Rathaus an die Opfer und das Leid der beiden Weltkriege. Dabei sprach sich die Bezirksvorsitzende Angelika Wagner gegen die geplanten Waffenlieferungen in Kriegsgebite aus: „Waffen sind nicht die richtige Antwort“, sagte sie.
Die Fledermaus jagt an der Duisburger Regattabahn
Tiere
Ein gutes Auge und Geduld muss man haben, um abends die Fledermäuse auf der Jagd zu sehen. Naturschützer der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet bieten Führungen, auch zum Parallelkanal der Duisburger Regattabahn. Gute Dienste leistet dann auch ein Fernglas – und ein Fledermaus-Detektor.
DRK eröffnet Secondhand-Laden in Duisburg-Kasslerfeld
Kleiderladen
Das Deutsche Rote Kreuz hat in Kasslerfeld den ersten Laden mit gebrauchter Kleidung eröffnet. Er ist der erste seiner Art in Duisburg. Schon am ersten Tag kauften Kunden fleißig ein. T-Shirts und Tops gibt es schon ab einem Euro. Bei Erfolg sollen weitere Geschäfte in der Stadt folgen.
Wer wird Duisburger Sportler des Jahres - Stimmen Sie mit ab
Sportlerwahl
Sie entscheiden mit, wer am 21. November bei der Duisburger Sportschau als Sportler des Jahres geehrt wird. Stimmen Sie ab 1. September bei unseren Votings mit ab: Wer wird Sportler des Jahres? Wer Sportlerin? Und wer gewinnt in den Kategorien Trainer und Mannschaft?
66 neue Kollegen als Verstärkung für die Duisburger Polizei
Polizei
Das Duisburger Polizeipräsidium begrüßte am Montag 66 neue Kollegen. Gleichzeitig wechselten sieben Beamte in andere Dienststellen oder in den Ruhestand. Das bedeutet netto ein kräftiges Plus von 59 Kräften. „Das sind mehr als wir erwartet hatten. Wir sind mit der Zuteilung sehr zufrieden“, sagte...
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball