Duisburger DVG fährt wegen kaputter Bahnen weiter im Notfahrplan

Auf den Linien  901 und 903 muss die DVG für Streckenabschnitte Busse statt Straßenbahnen fahren lassen.
Auf den Linien 901 und 903 muss die DVG für Streckenabschnitte Busse statt Straßenbahnen fahren lassen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Eine Ende des Notfahrplans bei der Duisburger DVG ist nicht absehbar. Auch die Linie 903 ist nach Ferienende streckenweise nur mit Bussen unterwegs.

Duisburg.. Wegen der Reparatur von zahlreichen Straßenbahn-Fahrzeugen, die wie berichtet Rostschäden aufweisen, muss die DVG ihren Notfall-Fahrplan mit Schienenersatzverkehr durch Busse ab Montag mit Ende der Schulferien ausweiten.

So werden nun auch auf einigen Kursen und Streckenabschnitten der 903 Busse statt Bahnen eingesetzt, außerdem entfallen zeitweise montags bis freitags auch einzelne Zusatzfahrten im Berufsverkehr. Auf der Linie 901 fahren von montags bis freitags bereits seit einigen Wochen zwischen „Scholtenhofstraße“ und „Obermarxloh Schleife“ Ersatzbusse.

Bahn-Ausfälle Die Straßenbahnen der Linie 903 fahren künftig wochentags ab Montag, 13. April, in der Zeit von 6 bis etwa 19.30 Uhr, nur zwischen den Haltestellen „Dinslaken Bf“ und „Rheintörchenstraße“. Ab der Haltestelle „Rheintörchenstraße“ bis „Mannesmann Tor 2“ sowie in Gegenrichtung werden Ersatzbusse eingesetzt.

Die DVG versichert, mit hoher Intensität daran zu arbeiten, die Straßenbahnen wieder herzustellen. Sie bittet ihre Fahrgäste, weitere Informationen auf den elektronischen Anzeigen oder Aushängen auf dem Bahnsteig oder die aktuellen Verkehrsmeldungen im Internet unter www.dvg-duisburg.de zu beachten.