Duisburger Baumarkt bietet Handwerkerkurse für Frauen

Rosi Baltes greift zur Farbrolle. In ihrem Workshop lernt sie die Grundlagen der Wandgestaltung sowie einige Tipps und Tricks.
Rosi Baltes greift zur Farbrolle. In ihrem Workshop lernt sie die Grundlagen der Wandgestaltung sowie einige Tipps und Tricks.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Eine „Ladies Night“ mit Hammer und Bohrmaschine. Duisburgerinnen lernen abends von Experten, wie man richtig dübelt, schleift, streicht und fliest.

Duisburg.. Abends im Baumarkt, da ist mehr los als nachts im Museum. Kaum hat die letzte Kasse in der Hellweg-Filiale in Meiderich geschlossen, da macht sich Marktleiter Vedat Sentürk mit seinem Team daran, neue Käuferinnenkreise zu erobern. Zur zweiten „Ladies Night“ haben sich knapp 80 Frauen angemeldet, um in sechs kostenlosen Workshops gemeinsam zu dübeln, zu schleifen und zu streichen.

Aber, Frauen im Baumarkt, die gibt es doch schon, oder? „Na klar“, sagt Sentürk, „besonders leid tun mir immer die mit dem Handy am Ohr und dem verwirrten Gesichtsausdruck.“ Und am anderen Ende steht ein genervter Heimwerker auf der Leiter und brüllt ins Telefon: „Mann, ich brauch fünfziger Langschaftdübel, keine Hohlraumdübel!“

Sie kämpfen mit Fliese und Fuge

Das muss anders werden, findet das Baumarktteam und verwöhnt die angehenden Hobby-Handwerkerinnen erst mal mit Sekt und T-Shirts mit der Aufschrift „Hammer-Queen“. Die meisten Workshops werden von Firmenvertretern geleitet. Der Dübelexperte legt sofort los: „Wir bohren niemals mit Schlag“, sagt er den Teilnehmerinnen von „Der richtige Dübel“, „ganz egal, was ihr Mann auch sagt: Schlag braucht man wirklich nur für Betonwände.“ Erst wird mal mit dem Akkubohrschrauber in die Gasbetonwand gebohrt. Schrittweise werden die Geräte größer, die Wände härter und die Frauen mutiger.

Im Fliesenleger-Workshop ist inzwischen der Zahnspachtel im Einsatz. „Ich soll Ihnen hier in einer Stunde vermitteln, was ich in drei Jahren gelernt habe“, zweifelt der Fliesenleger, „aber Frauen lernen ja bekanntlich schneller.“ Und schon kacheln sie munter drauf los. „Wer braucht schon Fugen?“, fragt der Fachmann grinsend, als er die erste Reihe „knirsch“ verlegter Platten sieht. „Warum rutschen die Fliesen immer wieder in die Ausgangsposition zurück?“, beklagen sich die Do-It-Herself-Damen. Und lassen sich noch mal zeigen, wie man eine Fliese richtig ansetzt und korrigiert.

Schnelle Erfolge mit dem Teppichmesser

Schnelle Erfolge gibt’s beim Klick-Vinyl-Verlegen. Das dünne Material lässt sich mit dem Teppichmesser schneiden und über eine Kante brechen. „Läuft bei mir!“ sagt eine Hammer-Queen stolz und zeigt ihre sauberen Bruchkanten. Eine Staubwolke weist den Weg zum Schleifkurs. Einer Teilnehmerin ist der Staubbehälter vom Exzenterschleifer gefallen. Aber Hilfe naht. „Wie wär’s mit einem Schluck zwischendurch?“ fragt ein Mitarbeiter die hustenden Heimwerkerinnen und serviert Wasser und Cola.

„Die überziehen schon wieder“, sagt Vedat Sentürk besorgt, „Gleich ist Pause und mir wird doch das Nudelbuffet kalt.“ Ja, wenn Männer im Baumarkt ans Reden kommen, dann gibt es kein Halten mehr. Im letzten Jahr gingen die Ladies erst um Mitternacht nach Hause.