Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Buch

Duisburger Autor steht lachend auf der "Pool Position"

14.11.2012 | 12:00 Uhr
Duisburger Autor steht lachend auf der "Pool Position"
Ja, wo läuft es denn, das „Walking-Brot“? Mit Zeichnungen kommentiert Robert Tonks seine fotografierten Fundstücke.Foto: Sieben

Duisburg.   Robert Tonks hat nachgelegt. Seinem humorvollen Erstlingsbuch zum Thema "Denglisch" ließ er jetzt den Zweitling folgen: "Denglisch in Pool Position". Auch da ist nicht alles Englisch, was danach aussieht.

Robert Tonks hat es wieder getan. Ein Jahr nachdem der „dienstälteste Waliser zwischen Rhein und Ruhr“ sein erstes „Denglisch“-Buch mit dem Titel „It is not all English what shines“ (Es ist nicht alles Englisch, was glänzt) herausgebracht hat, gibt es eine Fortsetzung. Auch in „Denglisch in Pool Position“ zeigt er auf humorvolle Weise, wie falsch eingesetzte englische Begriffe deutscher Werbung eine sehr komische Note geben können.

Auch „Önglisch“ entdeckt

Für sein Erstlingswerk hat der 57-jährige Europareferent der Stadt Duisburg Lob aus berufenem Munde erhalten. So schrieb ihm Dr. Matthias Wermke, langjähriger Redaktionsleiter des Duden-Verlags: „Das Buch ging um die Welt und liegt jetzt bei mir auf dem Schreibtisch. Großartig!“ Und Bestsellerautor Bastian Sick („Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“) beglückwünschte Tonks: Sein Buch finde nicht nur Anklang in den Kreisen des Vereins Deutsche Sprache.

Für den zweiten Band erweiterte Tonks seinen Horizont über Deutschland hinaus. Bei Urlaubsreisen schoss er aus der Hüfte Fotos von Sprüchen in Frankreich und Belgien („Franglais“), in Österreich („Önglisch“) und China („Chinglisch“). Tonks nimmt’s eben mit britischem Humor. Es sei ihm nicht darum gegangen, ob ein Ausdruck richtig oder falsch sei, sondern ob er für Muttersprachler des Englischen verständlich ist. Und da stößt er oft auf lustige Auslegungsmöglichkeiten und Mehrdeutigkeiten.

Ein sehr männliches "Werkzeug"

Die macht er in seinen Zeichnungen und Anmerkungen deutlich. Wo der Schriftzug „eyes + more“ einen Optiker ziert, werden „Augen und mehr“ angeboten – also auch Ohren, Nasen und Lippen? Beim „Walking-Brot“ fragt sich Tonks: Wo läuft es denn? Den „American Pizza Point“ (point = Punkt, Spitze) kann man verstehen als „die amerikanische Spitze der Pizza“. Das Plakat für ein Jazz-Konzert kündigt einen Frank mit dem Zusatz „git“ an. Gemeint ist zwar die Gitarre, aber bei „git“ versteht der Brite „Idiot“. Und wenn eine Kollektion Herrenoberbekleidung mit dem Satz „Get your tools out“ beworben wird, reicht die Übersetzung unter die Gürtellinie, meint doch „tool“ auch ein sehr männliches „Werkzeug“.

Auf den Titel hat Tonks übrigens eine deutsche Bekannte aus der Werbebranche gebracht, die über ein neues Projekt sagte: „Gegenüber der Konkurrenz sind wir in Pool Position.“ Sie meinte aber nicht, gemütlich im Pool zu liegen, sondern die „Pole Position“ zu haben, also – wie im Motorsport – eine optimale Position.

Anne Horstmeier



Kommentare
Aus dem Ressort
Braucht Duisburg eine Image-Kampagne?
Stadt-Werbung
„Marketing darf und muss auch frech sein“, sagt Uwe Gerste, Chef der Duisburger Marketing Gesellschaft im NRZ-Interview: Ein Gespräch über die Situation nach seiner Vertragskündigung, über die städtischen Werbe-Potenziale und die städtischen Internetauftritte sowie über den Sinn von Image-Kampagnen.
Betreten des Duisburger Waldes erlaubt - auf eigene Gefahr
Orkan Ela
Am Montag hat die Landesforstbehörde die Sperrung der ausgebauten, breiten Wege der Waldkomplexe in Mitte und Süd wieder freigegeben. Davon abgesehen gilt aber immer noch strengstes Betretungsverbot. Dicke, abgebrochene Äste hängen noch in den Baumkronen und können jederzeit herunterfallen.
Transporter-Fahrer aus Duisburg fährt sich in Parkhaus fest
Verkehr
Mit seinem 2,60 Meter hohen Transporter fuhr ein Duisburger ins Parkhaus an der Moerser Straße in Kamp-Linfort. Doch das ist nur für Autos bis zu einer Gesamthöhe von 2,30 Meter zugelassen. Helfen konnte zum Schluss dann nur noch der Abschleppdienst.
Stadt Duisburg will an Investor für Outlet-Center festhalten
Outlet Center
Die Stadt Duisburg hält offenbar weiterhin am Factory Outlet Center in Hamborn fest und will die Möglichkeit zum Vertragsausstieg verstreichen lassen. Stattdessen soll ein fester Zeitplan für die wichtigsten Planungsschritte vorgegeben werden, verbunden mit einem Sonder-Rücktrittsrecht.
Thyssen-Krupp befragt Mitarbeiter
Industrie
Thyssen-Krupp befragt weltweit alle Mitarbeiter, davon eine fünfstellige Zahl in Duisburg. Dort hat eine frühere Befragung schon Wirkung gezeigt.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball