Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
Buch

Duisburger Autor steht lachend auf der "Pool Position"

14.11.2012 | 12:00 Uhr
Duisburger Autor steht lachend auf der "Pool Position"
Ja, wo läuft es denn, das „Walking-Brot“? Mit Zeichnungen kommentiert Robert Tonks seine fotografierten Fundstücke.Foto: Sieben

Duisburg.   Robert Tonks hat nachgelegt. Seinem humorvollen Erstlingsbuch zum Thema "Denglisch" ließ er jetzt den Zweitling folgen: "Denglisch in Pool Position". Auch da ist nicht alles Englisch, was danach aussieht.

Robert Tonks hat es wieder getan. Ein Jahr nachdem der „dienstälteste Waliser zwischen Rhein und Ruhr“ sein erstes „Denglisch“-Buch mit dem Titel „It is not all English what shines“ (Es ist nicht alles Englisch, was glänzt) herausgebracht hat, gibt es eine Fortsetzung. Auch in „Denglisch in Pool Position“ zeigt er auf humorvolle Weise, wie falsch eingesetzte englische Begriffe deutscher Werbung eine sehr komische Note geben können.

Auch „Önglisch“ entdeckt

Für sein Erstlingswerk hat der 57-jährige Europareferent der Stadt Duisburg Lob aus berufenem Munde erhalten. So schrieb ihm Dr. Matthias Wermke, langjähriger Redaktionsleiter des Duden-Verlags: „Das Buch ging um die Welt und liegt jetzt bei mir auf dem Schreibtisch. Großartig!“ Und Bestsellerautor Bastian Sick („Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“) beglückwünschte Tonks: Sein Buch finde nicht nur Anklang in den Kreisen des Vereins Deutsche Sprache.

Für den zweiten Band erweiterte Tonks seinen Horizont über Deutschland hinaus. Bei Urlaubsreisen schoss er aus der Hüfte Fotos von Sprüchen in Frankreich und Belgien („Franglais“), in Österreich („Önglisch“) und China („Chinglisch“). Tonks nimmt’s eben mit britischem Humor. Es sei ihm nicht darum gegangen, ob ein Ausdruck richtig oder falsch sei, sondern ob er für Muttersprachler des Englischen verständlich ist. Und da stößt er oft auf lustige Auslegungsmöglichkeiten und Mehrdeutigkeiten.

Ein sehr männliches "Werkzeug"

Die macht er in seinen Zeichnungen und Anmerkungen deutlich. Wo der Schriftzug „eyes + more“ einen Optiker ziert, werden „Augen und mehr“ angeboten – also auch Ohren, Nasen und Lippen? Beim „Walking-Brot“ fragt sich Tonks: Wo läuft es denn? Den „American Pizza Point“ (point = Punkt, Spitze) kann man verstehen als „die amerikanische Spitze der Pizza“. Das Plakat für ein Jazz-Konzert kündigt einen Frank mit dem Zusatz „git“ an. Gemeint ist zwar die Gitarre, aber bei „git“ versteht der Brite „Idiot“. Und wenn eine Kollektion Herrenoberbekleidung mit dem Satz „Get your tools out“ beworben wird, reicht die Übersetzung unter die Gürtellinie, meint doch „tool“ auch ein sehr männliches „Werkzeug“.

Auf den Titel hat Tonks übrigens eine deutsche Bekannte aus der Werbebranche gebracht, die über ein neues Projekt sagte: „Gegenüber der Konkurrenz sind wir in Pool Position.“ Sie meinte aber nicht, gemütlich im Pool zu liegen, sondern die „Pole Position“ zu haben, also – wie im Motorsport – eine optimale Position.

Anne Horstmeier


Kommentare
Aus dem Ressort
Feinkost für die Duisburger Koalas fliegt wieder kostenlos
Zoo Duisburg
Air Berlin hat mit dem Zoo Duisburg einen neuen Kooperationsvertrag geschlossen. Zweimal wöchentlich werden von der Fluggesellschaft 120 Kilogramm Eukalyptus für die beliebten Beutelbären aus Miami eingeflogen. Der Zoo versucht dennoch eine Futterquelle in Deutschland zu etablieren.
Strafverfahren gegen Duisburger Bandidos-Rocker eingeleitet
Rocker
Die Duisburger Polizei hat ein Strafverfahren gegen die Bandidos eingeleitet, weil diese an ihrem Vereinsheim den verbotenen Bandidos-Schriftzug gezeigt haben. Als Konsequenz überklebten die Rocker am Dienstagabend das Schild an der Charlottenstraße.
Duisburgerin erforscht die Mensch-Maschine-Beziehung
Forschung
Im Kino gerät Technik machmal außer Kontrolle und bedroht die Menschheit. Die Angst sitzt wohl tief vor der Machtübernahme durch intelligente Technik. In unserer Serie „Junge Forscher“ stellen wir heute Melike Şahinol vor, die in Duisburg die Beziehung zwischen Mensch und Technik soziologisch...
Räuber verlor erst die Waffe, dann die Beute
Prozess
Mit einer spektakulär missglückten Tat musste sich nun das Duisburger Landgericht beschäftigen. Der Überfall eines 54-jährigen Wedauers auf eine Spielhalle in Kaßlerfeld endete am 9. März ohne Beute: Die Gegenwehr der Aufsicht und eines Besuchers ließ ihn Waffen und Geld verlieren.
Trutzburg für historische Dokumente
Aktion
Seit Mitte 2014 ist der Umzug des Landesarchives abgeschlossen. Bei der Aktion „WAZ öffnet Pforten“ durften Leser einen Blick auf die Orte werfen, die normal nur das Personal zu Gesicht bekommt. Dabei erfuhren die Besucher viel über die Arbeit eines der größten Archive in Europa.
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade