Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Einwanderung

Duisburg-Hochfeld „ist nicht zu retten“ – Bürger-Kritik an Behörden

24.09.2012 | 13:37 Uhr
Duisburg-Hochfeld „ist nicht zu retten“ – Bürger-Kritik an Behörden
Viele Anwohner in Duisburg-Hochfeld haben resigniert. Michael Willhardt engagiert sich im Klüngelclub und im Verein Zukunftsstadtteil für das Viertel. Selbst er kommt zum Schluss: "Hochfeld ist nicht zu retten." Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.   Dr. Michael Willhardt engagiert sich im Klüngelclub und im Verein Zukunftsstadtteil in und für Hochfeld. An ein gutes Ende für das Problemviertel, in dem tausende Einwanderer aus Rumänien und Bulgarien leben, glaubt er nicht mehr. Angeblich wollen noch 6000 Armutsflüchtlinge nach Duisburg.

Sie waren mal angetreten, den problematischen Stadtteil Hochfeld zumindest zu stabilisieren, sich selbst gegenseitig zu unterstützen und sich zu engagieren für ein lebenswertes Quartier. „Das glaub ich jetzt nicht mehr“, sagt Dr. Michael Willhardt, der sich im Hochfelder Klüngelclub und im Verein Zukunftsstadtteil engagiert.

Im Juli 2011 hatte der Verein einen Brandbrief an die Stadt geschickt : „Das Maß ist voll“ lautete damals die zentrale Botschaft, begleitet von einem leidenschaftlichen Hilferuf der Hochfelder für ihren Stadtteil. Denn die hatten schon längst schmerzhaft erfahren müssen, dass die Welle der Armutseinwanderer in dem eh schon mit großen Problemen belasteten Stadtteil immer unerträglicher wurde. Dem Brandbrief folgte eine öffentliche Diskussion in der Pauluskirche , die offenbarte: Die Hochfelder fühlen sich allein gelassen. Von allen.

Nicht nur Hochfeld, sondern Stadtteile im gesamten Ruhrgebiet

Daran hat sich auch nach mehr als einem Jahr nicht geändert. Im Gegenteil, die Stimmung hat sich massiv weiter verschlechtert. Eine Mischung aus Galgenhumor, Widerstand, aber auch Verbitterung und Resignation wabert über den Tisch, wenn man mit Michael Willhardt über die Situation im Stadtteil spricht, der unter dem massiven Zuzug von Sinti und Roma aus Rumänien und Bulgarien leidet . Der Sarkasmus tropft aus seinen Worten, wenn er, angesprochen auf das seit einem Jahr existierende Handlungskonzept der Stadt sagt: „Jetzt hat die Integrationsbeauftragte als Koordinatorin erst einmal ein paar Arbeitsgruppen eingerichtet.“ Geldspender auftreiben für Hochfeld? Skepsis ist da stark untertrieben, wenn man die Miene von Willhardt, dem zugezogenen Hochfelder, ja sogar zugezogenen Duisburger beobachtet. Klarer Fall von: Das ist nix. Denn „es wird nichts passieren.“

„Was sollen wir mit diesen Menschen machen?“ Dr. Michael Willhardt engagiert sich im Hochfelder Klüngelclub und im Verein Zukunftsstadtteil – und glaubt nicht mehr an eine gute Zukunft von Hochfeld. Foto: Stefan Endell

„Hochfeld ist nicht zu retten“, sagt Willhardt, um dann ein wenig provokant hinzuzufügen: „Es ist nur die Frage, wie lange es dauert, bis Hochfeld ein rechtsfreier Raum ist.“ Und dabei meint er gar nicht nur Hochfeld, sondern auch viele andere Stadtteile, nicht nur in Duisburg, sondern im gesamten Ruhrgebiet.

Warum schaltet sich der Fiskus nicht ein?

Im Stadtteil, so Willhardt, sei es zurzeit „ruhig“, weil alle Löcher gestopft seien, keine neuen Zuwanderer mehr „reinpassen“. Er glaubt dem Gerücht, das durch Hochfeld wabert: „Ein Clanchef soll gesagt haben, es warten noch 6000“. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis noch mehr Immobilien verfielen und als neue Heimat der Armutseinwanderer gutes Geld für skrupellose Vermieter bringen. Die Polizei, so Willhardt, sei zur Zeit sehr kooperativ . Aber warum der Fiskus sich nicht einschaltet, bei Schwarzgeld kassierenden Vermietern, bei „Arbeitgebern“, die sich auf dem Schwarzarbeiter-Strich am Dreieck Siechenhausstraße / Heerstraße bedienen, das macht ihn sauer.

Dabei ist für ihn als gelernten Soziologen nicht die Armut das eigentliche Problem. „Wir haben ein Bildungsproblem in Hochfeld .“ Um dann wieder provokant festzustellen: „Mir ist doch egal, in welcher Sprache einer keinen Schulabschluss hat.“ Gerade, weil die Analphabetenrate bei den Zugewanderten so hoch ist, fragt sich Willhardt: „Was sollen wir mit diesen Menschen machen?“ Dabei hat er vor allem die jungen Männer ohne Perspektive im Auge: „Wenn die nichts zu tun haben, machen die Unsinn. Das gibt Ärger.“

Das Handlungskonzept? „Eine Frechheit.“

Angst, sagt Willhardt, „Angst hab ich jetzt nicht. Angst hab ich vor dem, was in ein paar Jahren kommt.“ Und dann regt er sich auf. Zum Beispiel darüber, dass die Bundesregierung keine Probleme bei der Zuwanderung aus Südosteuropa sieht: „Die haben doch keine Ahnung.“ Und auch die Stadt bekommt ihr Fett weg: „Der Haushalt ist für die Stadt doch die Entschuldigung par exzellent.“ Und das Handlungskonzept für Hochfeld? „Das ist eine Frechheit. Es ist eine Ist-Analyse plus Maßnahmen, die man nicht machen kann, weil kein Geld da ist.“

Svenja Aufderheide



Aus dem Ressort
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Kunstideen für Duisburgs Visitenkarte in der City
Innenstadt
Fünf ausgewählte Künstler und Künstlergruppen sollen jetzt bis November ihre Ideen für die Gestaltung des Portsmouthplatzes am Duisburger Hauptbahnhof erarbeiten. Insgesamt hatten sich knapp 100 Künstler um die Aufgabe in dem im Mai ausgelobten Wettbewerb beworben.
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten