Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Brandschutzmängel

Duisburg hat mit der Mercatorhalle einen neuen Bauskandal

23.08.2012 | 04:00 Uhr
Gelobt wegen seiner Akustik und Veranstaltungstechnik: der Konzertsaal. Vorerst wird es keine Konzerte und Veranstaltungen dort geben.Foto: Andreas Mangen

Duisburg.  Nach dem Bekanntwerden der eklatanten Brandschutzmängel in der Mercatorhalle wird selbst im Duisburger Rathaus von systematischem „Pfusch am Bau“ und Korruption gesprochen. Die Stadt hat eine weitere Skandalbaustelle, die möglicherweise gar den Kunst-Karton an der Küppersmühle in den Schatten stellt.

Was sich da in Rathausfluren an Entsetzen, Wut und Mutmaßungen zum Mercatorhallen-Super-GAU artikuliert, ist nicht offiziell zitabel, gerichtsfest erst recht nicht: Aber offen wird von systematischem „Pfusch am Bau“ gesprochen, von mit Euro-Scheinen erkaufter Blindheit. Kurz, eine Skandalbaustelle, die möglicherweise den lebensgefährlichen Pfusch an dem Kunst-Quader an der Küppersmühle in den Schatten stellt.

Auch am MIttwoch stöberten wieder Gutachter und Brandschutzexperten der Feuerwehr durch die Hallenräume. Wie da mit Brandschutzvorschriften beim Ausbau der Mercatorhalle umgegangen wurde, spottet offenbar jeder Beschreibung. Fachleute, die sich aktuelle Bilder anschauten, schüttelten entsetzt den Kopf. Das hätte so niemals brandschutztechnisch genehmigt werden dürfen. Wurde es aber, 2007 von einem staatlich geprüften Sachverständigen – mit TÜV-Siegel, auf das sich die Stadt verlassen hat. Heute malt man sich mit Schrecken aus, was bei einem Brand einer voll besetzten Mercatorhalle hätte passieren können, wenn Rauch und Flammen sich ungehindert hätten ausbreiten können.

Rauchmelder sollen nicht aktiviert gewesen sein

Hinter der Missachtung der Brandschutzvorschriften muss System gesteckt haben, kriminelle Energie wahrscheinlich sogar. Selbst Rauchmelder sollen nicht aktiviert gewesen sein. Und war es Zufall, dass es keine Revisionsschächte gab, um so vielleicht den Pfusch zu verheimlichen? Erst nach und nach wurden sie eingebaut. Da hielt man das noch für normale Nacharbeiten, wurde noch nicht misstrauisch.

Was jetzt droht, sind möglicherweise Kosten in Millionenhöhe allein für die Sanierung.Foto: Hayrettin Özcan / WAZ FotoPool

Mit regelmäßigen, kleineren Baumängelbehebungen schlug sich das bis 2010 beauftragte Gebäudemanagement von Hochtief und der städtische Immobilien-Service IMD seit Fertigstellung der Mercatorhalle ohnehin herum. Was jetzt aber droht, sind möglicherweise Kosten in Millionenhöhe allein für die Sanierung. Vom öffentlichen Image-Schaden und Kosten aus Terminabsagen und Anmietungen für alternative Veranstaltungsorte mal ganz abgesehen.

Stadt sucht jetzt nach den Schuldigen - auch in den eigenen Reihen

Mit Champagnerlaune hatte Duisburg im April 2007 die Eröffnung der Mercatorhalle gefeiert. Mit Klassik von den Philharmonikern und Schlagern von Howard Carpendale. Großes Lob erhielten vom damaligen OB Sauerland auch die städtischen Planer und Projektbegleiter. Eben auch der als „Mister City-Palais“ bezeichnete Mitarbeiter des Stadtplanungsamtes, dem vorgeworfen wird, für Scheinabrechnungen im großen Stil die Hand aufgehalten zu haben.

Skandalbaustelle Küppersmühle in...

So muss die Stadt bei der Suche nach den Schuldigen und den angekündigten zivil- und strafrechtlichen Schritten gegen Planer, Gutachter und Firmen auch in den eigenen Reihen nochmals genau hinschauen. Schließlich war die Stadt Bauherrin des Ausbaus der Mercatorhalle. Zu den ersten Untreue-Vorwürfen gegen den städtischen City-Palais-Projektleiter gab es bereits einen üppigen Bericht des Rechnungsprüfungsamtes. Liegt an der Stelle auch die Schaltzentrale für den Pfusch am Brandschutz, der „Brandherd der Korruption“ sozusagen? Man weiß: Brandschutz ist teuer. Nur, es muss mehrere Beteiligte gegeben haben: Ausführende und Absegnende.

 

Oliver Schmeer

Kommentare
24.08.2012
18:40
Duisburg hat mit der Mercatorhalle einen neuen Bauskandal
von ulrics | #23

Wenn das ein TÜV Gutachter verbockt hat, muss der bzw. die Firma für den Schaden gerade stehen. Ist doch wohl selbstverständlich, dass der Gutachter...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bus mit Jugendlichen hängt auf Rheindeich in Duisburg fest
Unfall
In Duisburg hing ein Reisebus mit Jugendlichennach einem missglückten Wendemanöver auf dem Rheindeich fest. Die Feuerwehr nahm die Gruppe auf.
Duisburger Busfahrer half, als andere nur hinschauten
Unfall
Rolf Schober beobachtete einen Unfall, bei dem ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt wurde. Er stoppte und half im Gegensatz zu vielen Passanten.
2040 gibt es nur noch 463 000 Duisburger
Einwohnerschwund
Noch leben 487 000 Menschen in Duisburg. Doch die Bevölkerungszahl sinkt und der Anteil der über 65-Jährigen wird immer größer.
Universität hilft beim Klimaschutzkonzept für Duisburg
Stadtklima
Bei der Arbeit an einem neuen Klimaschutzkonzept hilft das Zentrum für Logistik & Verkehr der UDE. Auch Bürger und die Wirtschaft sollen sich...
Glutenfreie Hundekekse für den lieben Bello in Duisburg
Tierliebe
Gaby Zekorn hat sich in Duisburg mit einem Fachgeschäft für Hundekekse selbstständig gemacht. Sie bietet glutenfreie und vegetarische Varianten an.
Fotos und Videos
Duisburg-Nord aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Blühendes Duisburg
Bildgalerie
Frühling in Duisburg
article
7013386
Duisburg hat mit der Mercatorhalle einen neuen Bauskandal
Duisburg hat mit der Mercatorhalle einen neuen Bauskandal
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/duisburg-hat-mit-der-mercatorhalle-einen-neuen-bauskandal-id7013386.html
2012-08-23 04:00
Mercatorhalle,Baumängel,Pfusch am Bau,Korruption,Küppersmühle,Bauskandal,Brandschutz,Brandschutzmängel,Feuerwehr,Duisburg,Adolf Sauerland
Duisburg