Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Neuerscheinung

Duisburg-Buch mit Überraschungen

03.10.2012 | 12:00 Uhr
„Duisburg – Gesichter einer Stadt“ heißt das Buch von Willi Mohrs.Foto: Denis de Haas

Duisburg. 50 Stunden unterwegs durch Duisburg , dabei so viele Geschichten und so unterschiedliche Gesichter entdeckt: WAZ-Redakteur Willi Mohrs (56) hat den „Vatikan“ gesehen und einen Stadtteil, den es nicht mehr gibt, er spürte Idylle und Niedergang auf, stieß auf vergangene Schönheit und eine versteckte Mühle, ging Straßen, die an Kohle und Krupp erinnern, aber auch Wege am Wasser, durch Wald und Wiesen, auf denen Gänse und Pferde grasen. Und Willi Mohrs begegnete Menschen, deren Herz für ihren Stadtteil schlägt – manchmal stärker für Alt-Hamborn als für die große Stadt wie bei Klaus Becker, der den „Vatikan von Hamborn“ und die „Jupp-Kolonie“ vorstellte: Abtei und Bergarbeitersiedlung.

49 Folgen zählte die WAZ-Serie „Stadtteil-Report“, den 50. Stadtteil hat Mohrs eigens für das jetzt erschienene Buch „Duisburg – Gesichter einer Stadt“ hinzu gefügt: Alsum, das seit 1965 Vergangenheit ist, aber in der Erinnerung weiter lebt. Darum kümmert sich Dieter Sandrock, der ein Alsum-Archiv führt. Das Bauern- und Fischerdorf, das 1139 erstmals urkundlich erwähnt wurde, war durch den Bergbau so stark abgesackt, dass der Stadtrat 1954 beschloss, die Alsumer umzusiedeln.

1993 erlosch der letzte Hochofen

Mit dem Rad war Mohrs in Obermarxloh unterwegs, ließ sich von Werner Albry („Unsere Familie wohnt seit 1896 hier“) durchs mustergültig sanierte Dichterviertel lotsen. Nach Krupp-Gattin Margarethe wurde die Siedlung benannt, die das „Herz Hochemmerichs“ ist, wie Ingrid Lenders damals Mohrs erklärte.

49 Stadtteile in 49 Bildern

Inzwischen gehören die Häuser den Bewohnern des Stadtteils selbst, in dem 1993 der letzte Hochofen erlosch. Auf Sandboden lockte der Alte Fritz einst die hessischen Siedler – weit entfernt vor den Toren Duisburgs entstand Neudorf-Süd, wie Werner Pöhling erläuterte. Und dabei auch die Spezialität Einschornstein-Siedlung vorstellte.

Viel Gespür für Duisburg

Eine ganz besondere Überraschung erlebte Mohrs in Mündelheim. Frank Salamon und Dirk Rahmacher setzten ihn auf einen Trecker, um ihm den großen Stadtteil im Süden nahezubringen. Das Gefährt Baujahr 1962 mit 25 PS, das Hausmeister und Schüler einer Technik-AG restauriert hatten, rollte auch vorbei an 1000 Gänsen auf dem Bauernhof von Reinhard Mosch. Weiter ging’s zur mittelalterlichen Kirche und zum Liebesbaum in diesem Stadtteil, in dem Vereine eine große Rolle spielen.

Dorfleben, Stadtleben – Willi Mohrs hat es mit viel Gespür für Duisburg und die Duisburger eingefangen. Der Rundgang, den die Bilder der WAZ-Fotografen anschaulich machen, überrascht.

Versprochen.

Anne Horstmeier



Kommentare
Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Rheinhauser Gruselhaus öffnet um 18 Uhr
Gruselhaus
Daniela und Michael Driske laden an Halloween ab 18 Uhr wieder in ihr Gruselhaus auf dem Logport-Gelände ein. Sie und ihre insgesamt rund 100 Helfer hoffen auf einen neuen Besucherrekord in ihrem "Hotel Albtraum". Der Erlös wird wie immer komplett an karitative Einrichtungen gespendet.
Rückbau der Duisburger A59-Baustelle noch bis Ende November
Autobahn 59
Noch nicht so reibungslos wie erhofft läuft der Verkehr auf der Berliner Brücke der A59. Noch wenigstens bis Ende November braucht StraßenNRW, um die Baustelle auf der A59 komplett zurückzubauen. Das soll größtenteils nachts und an Wochenenden geschehen, teilweise werde aber wochentags gearbeitet.
Auf frischer Tat ertappt - Dieb überfährt Zeugin in Duisburg
Kriminalität
Eine 45-jährige Spielhallen-Angestellte hat am Freitag Verdächtiges auf einem Parkplatz in Duisburg-Homberg beobachtet. Sie sah, wie ein Mann einen Werkzeugkoffer klaute, rannte auf den Parkplatz und stellte sich vor das Auto, um den Kriminellen zu stoppen. Der Dieb gab jedoch Gas und überfuhr sie.
Weichenarbeiten in Duisburg wirbeln Fahrplan durcheinander
Bahn
Bahnreisende im westlichen Ruhrgebiet müssen am Wochenende mit einigen Einschränkungen rechnen. Weil im Duisburger Hauptbahnhof eine Weiche erneuert wird, fallen einige Züge im Regionalverkehr aus, IC und ICE fahren Umleitungen. Insbesondere die Linien S1, S2 und der RE2 sind betroffen.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Die sportliche Heimat der Zebras vom MSV
Bildgalerie
Die MSV-Stadien
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile
MSV verliert nach Elfmeterschießen
Bildgalerie
DFB Pokal