Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Neuerscheinung

Duisburg-Buch mit Überraschungen

03.10.2012 | 12:00 Uhr
„Duisburg – Gesichter einer Stadt“ heißt das Buch von Willi Mohrs.Foto: Denis de Haas

Duisburg. 50 Stunden unterwegs durch Duisburg , dabei so viele Geschichten und so unterschiedliche Gesichter entdeckt: WAZ-Redakteur Willi Mohrs (56) hat den „Vatikan“ gesehen und einen Stadtteil, den es nicht mehr gibt, er spürte Idylle und Niedergang auf, stieß auf vergangene Schönheit und eine versteckte Mühle, ging Straßen, die an Kohle und Krupp erinnern, aber auch Wege am Wasser, durch Wald und Wiesen, auf denen Gänse und Pferde grasen. Und Willi Mohrs begegnete Menschen, deren Herz für ihren Stadtteil schlägt – manchmal stärker für Alt-Hamborn als für die große Stadt wie bei Klaus Becker, der den „Vatikan von Hamborn“ und die „Jupp-Kolonie“ vorstellte: Abtei und Bergarbeitersiedlung.

49 Folgen zählte die WAZ-Serie „Stadtteil-Report“, den 50. Stadtteil hat Mohrs eigens für das jetzt erschienene Buch „Duisburg – Gesichter einer Stadt“ hinzu gefügt: Alsum, das seit 1965 Vergangenheit ist, aber in der Erinnerung weiter lebt. Darum kümmert sich Dieter Sandrock, der ein Alsum-Archiv führt. Das Bauern- und Fischerdorf, das 1139 erstmals urkundlich erwähnt wurde, war durch den Bergbau so stark abgesackt, dass der Stadtrat 1954 beschloss, die Alsumer umzusiedeln.

1993 erlosch der letzte Hochofen

Mit dem Rad war Mohrs in Obermarxloh unterwegs, ließ sich von Werner Albry („Unsere Familie wohnt seit 1896 hier“) durchs mustergültig sanierte Dichterviertel lotsen. Nach Krupp-Gattin Margarethe wurde die Siedlung benannt, die das „Herz Hochemmerichs“ ist, wie Ingrid Lenders damals Mohrs erklärte.

49 Stadtteile in 49 Bildern

Inzwischen gehören die Häuser den Bewohnern des Stadtteils selbst, in dem 1993 der letzte Hochofen erlosch. Auf Sandboden lockte der Alte Fritz einst die hessischen Siedler – weit entfernt vor den Toren Duisburgs entstand Neudorf-Süd, wie Werner Pöhling erläuterte. Und dabei auch die Spezialität Einschornstein-Siedlung vorstellte.

Viel Gespür für Duisburg

Eine ganz besondere Überraschung erlebte Mohrs in Mündelheim. Frank Salamon und Dirk Rahmacher setzten ihn auf einen Trecker, um ihm den großen Stadtteil im Süden nahezubringen. Das Gefährt Baujahr 1962 mit 25 PS, das Hausmeister und Schüler einer Technik-AG restauriert hatten, rollte auch vorbei an 1000 Gänsen auf dem Bauernhof von Reinhard Mosch. Weiter ging’s zur mittelalterlichen Kirche und zum Liebesbaum in diesem Stadtteil, in dem Vereine eine große Rolle spielen.

Dorfleben, Stadtleben – Willi Mohrs hat es mit viel Gespür für Duisburg und die Duisburger eingefangen. Der Rundgang, den die Bilder der WAZ-Fotografen anschaulich machen, überrascht.

Versprochen.

Anne Horstmeier



Kommentare
Aus dem Ressort
Flüchtlingsrat Duisburg übergibt Unterschriften gegen Zelte
Asylbewerber
Der Duisburger Flüchtlingsrat hat rund 1100 Unterschriften gegen das Zeltlager in Walsum gesammelt. Diese überreichten sie nun Duisburgs OB Link. Der Flüchtlingsrat fordert den Abbau der Zeltstadt. Proteste hagelt es weiter. Duisburg war aufgrund der Zeltstadt in die Schlagzeilen geraten.
Stadt Duisburg sperrt einsturzgefährdete Garage samt Auto
Posse
Heinz Josef Heistermann hat für sein Auto einen ziemlich sicheren Stellplatz. So sicher, dass niemand an das schicke Audi Cabrio kommt - dummerweise auch er nicht. Denn die Stadt Duisburg hat die Tiefgarage an einem der Weißen Riesen in Hochheide gesperrt. Sie soll hochgradig einsturzgefährdet sein
CDU-Wahlnomaden in Duisburg beschäftigen nun das Landgericht
Wahlnomaden
Die Affäre um die Wahlnomaden der CDU im Duisburger Süden kommt nach mehr als fünf Jahren wohl vor Gericht. Nach dem Weg durch die parteiinterne Gerichtsbarkeit hat der Huckinger Ralf Bauerfeld jetzt Klagen eingereicht gegen die Neuwahl des Ortsvorstandes 2011.
Betreten des Duisburger Waldes auf eigene Gefahr erlaubt
Sturmschäden
Am Montag hat die Landesforstbehörde die Sperrung der ausgebauten, breiten Wege der Waldkomplexe in Duisburg Mitte und Süd wieder freigegeben. Davon abgesehen gilt aber immer noch strengstes Betretungsverbot. Dicke, abgebrochene Äste hängen in den Baumkronen und können jederzeit herunterfallen.
Imbiss in Duisburger Innenstadt wurde in Brand gesetzt
Brandstiftung
Mitten in der Nacht stand plötzlich ein Imbiss auf der Hohe Straße in Duisburg in Flammen. Ein Zeuge alarmierte die Feuerwehr. Zwei Personen zogen sich Verletzungen zu. Warum das Lokal in Flammen aufging, untersucht jetzt die Polizei. Der Imbissbetrieb hatte bis zum 31. August Betriebsferien.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball