Drogendealer aus Nimwegen wurde tot in Duisburg gefunden

Die Wasserleiche, die ein Binnenschiffer im Rhein-Herne-Kanal in Duisburg gefunden hatte, ist identifiziert.
Die Wasserleiche, die ein Binnenschiffer im Rhein-Herne-Kanal in Duisburg gefunden hatte, ist identifiziert.
Foto: Lene-Lotte Burkhard/ FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die vor einer Woche im Duisburger Rhein-Herne-Kanal gefundene Männerleiche ist identifiziert. Nach Angaben der Polizei handelt es sich um einen 36-jährigen Drogendealer aus Nimwegen. Die Obduktion ergab, dass der Mann offenbar an den Folgen massiver Gewalteinwirkung gestorben ist.

Duisburg.. Die Leiche eines Mannes, die am 18. November im Rhein-Herne-Kanal gefunden wurde, ist identifiziert. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei in einer gemeinsamen Presseerklärung am Dienstag mit. Demnach handelt es sich bei der Wasserleiche um den 36 Jahre alten Mesut Polat, der bereits am 3. November in den Niederlanden als vermisst gemeldet wurde.

Die Ermittlungen haben ergeben, dass Polat im grenzüberschreitenden Drogengeschäft tätig gewesen ist. Auch im Rotlichtmilieu sei er sehr umtriebig gewesen, so Polizeisprecher Ramon van der Maat. Eine Verbindung zum Rocker-Milieu haben die Ermittler aber bislang nicht festgestellt.

Offenbar hatte Polat sich bereits am 2. November mit einer größeren Geldsumme und Drogen von Nimwegen mit seinem schwarzen Audi A3 auf den Weg zu Verwandten nach Köln gemacht. Bislang ist unklar, warum er auf seinem Weg einen Zwischenstopp in Duisburg eingelegt hat.

Jedenfalls wurde am 4. November Polats Führerschein in Meiderich auf der Straße liegend gefunden. Deshalb gehen die Ermittler davon aus, dass der Mann bereits mehrere Tage tot war, als ihn am 18. November ein Binnenschiffer im Rhein-Herne-Kanal an der Meidericher Schleuse entdeckte.

Polizei Duisburg sucht Zeugen

Die Obduktion der Leiche hat ergeben, dass Polat an den Folgen "massiver Gewalteinwirkung" gestorben ist, so die Polizei. Was genau damit gemeint ist, will der zuständige Staatsanwalt aber nicht preisgeben. Es handele sich dabei um Täterwissen. Polat sei in jedem Fall übel zugerichtet worden.

Die Polizei sucht nun Hinweise auf mögliche Aufenthaltsorte bzw. Personen in Duisburg oder Umgebung und fragt:

  • Wer hat Polat, womöglich auch unter anderem Namen getroffen oder gesehen?
  • Wer kann Hinweise zu dem bisher verschwundenen schwarzen Audi A 3 mit dem niederländischen Kennzeichen 72-NJ-VD geben?
  • Wer hat bereits Anfang des Monats verdächtige Personen oder Fahrzeuge am Rhein-Herne-Kanal im Bereich der Schleuse Meiderich beobachtet?

Die Staatsanwaltschaft hat 3000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung der oder des Täter(s) führen. (we)