DRK-Operngala lockt mit Meisterwerken nach Duisburg

Opernsänger Corby Welch ist auch wieder dabei, wenn der Vorhang auf geht.
Opernsänger Corby Welch ist auch wieder dabei, wenn der Vorhang auf geht.
Foto: Sergej Lepke
Was wir bereits wissen
Bei der Operngala des Deutschen Roten Kreuzes kommen im Theater Duisburg Mozart, Beethoven und ein Querschnitt aus der „Westside Story“ auf die Bühne.

Duisburg.. Meisterwerke von Mozart und Beethoven, eine Operette von Robert Bloch und ein Querschnitt aus der Westside Story stehen bei der diesjährigen DRK-Operngala auf dem Programm. Bei der 12. Auflage der Musikveranstaltung des Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband Duisburg, treten im November wieder Künstler der Deutschen Oper am Rhein und die Duisburger Philharmoniker im Theater Duisburg auf – für den guten Zweck.

Unter der musikalischen Leitung von Axel Kober, Generalmusikdirektor der Deutschen Oper am Rhein, können die Konzertgäste bekannte Solisten wie Anke Krabbe, Corby Welch und Luiza Fatyol ebenso erleben, wie den Chor der Deutschen Oper am Rhein und die Duisburger Philharmoniker.

Eine neue Sängerin auf der Bühne

Bei den Aufführungen wird die Note C -Dur dominieren, verrät Stephen Harrison, Operndirektor der Deutschen Oper am Rhein. „Es geht los mit Mozart. ,Die Entführung aus dem Serail’“, erklärt Harrison. Dabei steht eine neue Sängerin auf der Bühne: Adela Zaharia. Sie war bislang noch nicht beim DRK-Opernabend dabei und spielt Konstanze. Danach folgt Beethovens einzige Oper, „Fidelio“, mit Anke Krabbe, bevor „Manon“ von Jules Massenet aufgeführt wird.

Nach einem Robert-Stolze-Block schließen die Künstler mit einem Querschnitt aus „West Side Story“ ab. „Wir können uns auf einen tollen Abend freuen“, findet Harrison. Und dann betont er. „Es wird in diesem Jahr auch eine Zugabe geben“. Diese sei im vergangenen Jahr nicht vergessen worden, die Noten seien nicht rechtzeitig vorhanden gewesen, so dass die Zugabe unerwartet habe ausfallen müssen.

Eintrittsgelder werden gespendet

Die Operngala ist mittlerweile eine echte Institution im Duisburger Kulturleben. In den vergangenen Jahren war die Gala immer ausverkauft. Auch in diesem Jahr sind 40 Prozent der Tickets bereits vergriffen. Und das, obwohl der offizielle Start für den Vorverkauf erst heute ist. „Es gab bereits im vergangenen Jahr viele Voranfragen“, erklärt Hans-Werner-Hoffmeister vom DRK.

Karten sind erhältlich ab 21 Euro. „Es war immer eine Operngala für alle und das soll auch so bleiben. Es soll für jedermann erschwinglich bleiben. Wir konnten den Preis der Vergangenheit halten“, erklärt Hoffmeister. Auch zukünftig will man die Kartenpreise nicht erhöhen. Das gilt auch für die im höheren Preissegment, wo auch die Eventtickets angesiedelt sind. Sie kosten 180 Euro. „Die Besucher bekommen dabei einen Sektempfang und ein Opernbuffet“, so Hoffmeister.

Wie in den vergangenen Jahren werden sämtliche Einnahmen für verschiedene Hilfsangebote des DRK gespendet.