Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Gericht

Dreiste Betrugsmasche

29.02.2012 | 12:00 Uhr
Dreiste Betrugsmasche

Duisburg.   Wegen einer dreisten Betrugsmasche stand am Dienstag ein 31-Jähriger vor dem Amtsgericht Duisburg. Innerhalb von zehn Tagen schloss er im September 2011 in Elektronik-Läden in Duisburg, Dinslaken, Mülheim und Oberhausen nicht weniger als 58 Verträge mit einem Bezahlfernseh-Unternehmen ab. Die so erworbenen und für den Betrieb nötigen Plastikkärtchen machte er zu schnellem Geld. Das Unternehmen blieb dafür auf 10 000 Euro Schaden sitzen.

Wegen einer dreisten Betrugsmasche stand am Dienstag ein 31-Jähriger vor dem Amtsgericht Duisburg. Innerhalb von zehn Tagen schloss er im September 2011 in Elektronik-Läden in Duisburg, Dinslaken, Mülheim und Oberhausen nicht weniger als 58 Verträge mit einem Bezahlfernseh-Unternehmen ab. Die so erworbenen und für den Betrieb nötigen Plastikkärtchen machte er zu schnellem Geld. Das Unternehmen blieb dafür auf 10 000 Euro Schaden sitzen.

„Ich bin schuldig.“ So räumte der 31-Jährige die Vorwürfe rückhaltlos ein. Ohne regulären Schulabschluss war der zahlreich vorbestrafte Mann in seinem Leben nur selten einer versicherten Tätigkeit nachgegangen. „Ich habe viel schwarz gearbeitet“, gab er zu.

Was nicht unentdeckt blieb. Folge: Mehrfach sperrte die Arge dem Vater von fünf Kindern die Hilfe. So auch zur Tatzeit. „Ich habe keine andere Möglichkeit mehr gesehen, um meine Familie zu ernähren“, entschuldigte er sich.

Das Verständnis der Justiz hielt sich angesichts eines gut gefüllten Vorstrafenregisters in Grenzen. Immer wieder war der 31-Jährige in der Vergangenheit vor allem wegen Gewalttaten verurteilt worden. Derzeit sitzt der Mann 16 Monate Strafhaft ab. Zur Tatzeit hatte er unter zweifacher Bewährung gestanden. Das Schöffengericht hielt dem Angeklagten das Geständnis zugute. Der Staatsanwalt hatte auch zu bedenken gegeben, dass es dem Betrüger leicht gemacht wurde, ohne vernünftige Kontrolle neue Verträge abzuschließen. Angesichts der Vorbelastungen und des hohen Schadens sah sich das Gericht außerstande, die Strafe zur Bewährung auszusetzen. Nun muss der 31-Jährige noch neun Monate mehr absitzen.

Bodo Malsch



Kommentare
01.03.2012
15:24
Dreiste Betrugsmasche
von stegmanno1 | #2

Tja, würde er mit Nachnamen "Wulff" (oder "Kohl" oder "Gutenberg") heissen, würde man ihm jetzt ein bisschen Ehrensold von schlappen 199.000 Euro bis Lebensende geben.. Justitia ist eben doch nicht blind...

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

29.02.2012
21:08
Die Kleinen hängt man
von Gauck | #1

die Großen lässt man laufen.

Aus dem Ressort
Landes-Asyl in Duisburg soll im November belegt werden
Flüchtlinge
Das geplante Landes-Asyl in Duisburg im ehemaligen St. Barbara-Krankenhaus soll tunlichst noch im November mit ersten Flüchtlingen belegt werden. Der Berliner Projektentwickler hat das Gebäude jetzt dem Bistum Essen abgekauft und baut es für das Land um.
Wollte Duisburgerin ihren Mann mit Giftfrikadellen ermorden?
Prozess
Wegen versuchten Mordes muss sich eine Frau aus Duisburg seit Dienstag vor Gericht verantworten. 2011 soll sie versucht haben, ihren damaligen Gatten mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Als Motiv für den heimtückischen Plan nannte die 34-Jährige am ersten Verhandlungstag Eheprobleme.
Duisburger Zoo liegt in diesem Jahr fast im Besucher-Soll
Tiere
Nach seiner Zahlenübersicht liegt der Duisburger Zoo nach einem eher wetterbedingt schlechten Jahr 2013 diesmal fast im Soll von rund 600.000 zahlenden Tageskartenbesuchern. Ein erneuter Not-Zuschuss der Stadt scheint trotz des verregneten Sommers aber nicht erforderlich.
Tipps für Duisburger Senioren gegen Trickbetrüger
Kriminalität
Bei einem Infotag am Freitag in der Volkshochschule erklären Polizisten die häufigsten Maschen von Dieben und Betrügern – und geben Tipps, wie ältere Menschen sich dagegen schützen können. Besonders abgesehen haben es Täter häufig auf allein stehende, ältere Damen.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer