Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Gericht

Dreiste Betrugsmasche

29.02.2012 | 12:00 Uhr
Dreiste Betrugsmasche

Duisburg.   Wegen einer dreisten Betrugsmasche stand am Dienstag ein 31-Jähriger vor dem Amtsgericht Duisburg. Innerhalb von zehn Tagen schloss er im September 2011 in Elektronik-Läden in Duisburg, Dinslaken, Mülheim und Oberhausen nicht weniger als 58 Verträge mit einem Bezahlfernseh-Unternehmen ab. Die so erworbenen und für den Betrieb nötigen Plastikkärtchen machte er zu schnellem Geld. Das Unternehmen blieb dafür auf 10 000 Euro Schaden sitzen.

Wegen einer dreisten Betrugsmasche stand am Dienstag ein 31-Jähriger vor dem Amtsgericht Duisburg. Innerhalb von zehn Tagen schloss er im September 2011 in Elektronik-Läden in Duisburg, Dinslaken, Mülheim und Oberhausen nicht weniger als 58 Verträge mit einem Bezahlfernseh-Unternehmen ab. Die so erworbenen und für den Betrieb nötigen Plastikkärtchen machte er zu schnellem Geld. Das Unternehmen blieb dafür auf 10 000 Euro Schaden sitzen.

„Ich bin schuldig.“ So räumte der 31-Jährige die Vorwürfe rückhaltlos ein. Ohne regulären Schulabschluss war der zahlreich vorbestrafte Mann in seinem Leben nur selten einer versicherten Tätigkeit nachgegangen. „Ich habe viel schwarz gearbeitet“, gab er zu.

Was nicht unentdeckt blieb. Folge: Mehrfach sperrte die Arge dem Vater von fünf Kindern die Hilfe. So auch zur Tatzeit. „Ich habe keine andere Möglichkeit mehr gesehen, um meine Familie zu ernähren“, entschuldigte er sich.

Das Verständnis der Justiz hielt sich angesichts eines gut gefüllten Vorstrafenregisters in Grenzen. Immer wieder war der 31-Jährige in der Vergangenheit vor allem wegen Gewalttaten verurteilt worden. Derzeit sitzt der Mann 16 Monate Strafhaft ab. Zur Tatzeit hatte er unter zweifacher Bewährung gestanden. Das Schöffengericht hielt dem Angeklagten das Geständnis zugute. Der Staatsanwalt hatte auch zu bedenken gegeben, dass es dem Betrüger leicht gemacht wurde, ohne vernünftige Kontrolle neue Verträge abzuschließen. Angesichts der Vorbelastungen und des hohen Schadens sah sich das Gericht außerstande, die Strafe zur Bewährung auszusetzen. Nun muss der 31-Jährige noch neun Monate mehr absitzen.

Bodo Malsch



Kommentare
01.03.2012
15:24
Dreiste Betrugsmasche
von stegmanno1 | #2

Tja, würde er mit Nachnamen "Wulff" (oder "Kohl" oder "Gutenberg") heissen, würde man ihm jetzt ein bisschen Ehrensold von schlappen 199.000 Euro bis Lebensende geben.. Justitia ist eben doch nicht blind...

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

29.02.2012
21:08
Die Kleinen hängt man
von Gauck | #1

die Großen lässt man laufen.

Aus dem Ressort
"Problemhäuser" in Duisburg stehen offiziell leer
Problemhaus
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg stehen leer. Am Donnerstagnachmittag ist die letzte rumänische Familie ausgezogen. Vor zwei Wochen hatte die Stadt das Haus für unbewohnbar erklärt. Nun muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass das Haus unbewohnt bleibt.
A-59-Sperrung bringt DVG mehr Fahrgäste
ÖPNV
Die Duisburger Verkehrs-Gesellschaft (DVG) profitiert von der Sperrung der A 59: Die Straßenbahnlinie 903 ist besonders gut ausgelastet. Auf dem Teilstück zwischen Hauptbahnhof und Meiderich wurden nach der Sperrung 38 Prozent mehr Fahrgäste gezählt.
Anti-israelische Anrufe an jüdischen Kindergarten geklärt
Nahost-Konflikt
Die Polizei hat im Fall der anti-israelischen Schmähanrufe gegen den jüdischen Kindergarten einen Täter ermittelt. Es soll sich dabei um einen 43 Jahre alten Mann aus Duisburg handeln. Er hat die Taten bereits gestanden. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.
Anwohner entdecken Tagesbruch in Duisburg-Rheinhausen
Tagesbruch
Ein Loch in einer Rheinhauser Straße gibt Anwohnern und Experten derzeit Rätsel auf. Eine Nachbarin hatte den Tagesbruch am Mittwochabend in der Beethovenstraße entdeckt. Eine Spiegelung des Kanals hat bislang keine Erkenntnisse gebracht, am Montag soll die Straße aufgerissen werden.
Lizenz für die Leine
Hundeschule
Hundeschulen und Trainer benötigen ab Freitag eine Genehmigung des Ordnungsamtes. In Duisburgsind 34 gewerbliche Anbieter gemeldet. Doch nur eine Trainerin hat bereits die notwendige Erlaubnis.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten