Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Veranstaltungen

DMG spart durch die Schließung der Mercatorhalle

29.11.2012 | 08:00 Uhr
Am 21. November sollen die Arbeiten im Kleinen Saal und im Tagungsbereich soweit fertig sein, dass der Betrieb wieder aufgenommen werden kann. Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.   Die Duisburger Marketing- Gesellschaft, die für die Vermarktung der derzeit geschlossenen Mercatorhalle zuständig ist, kalkuliert, dass die große Halle noch bis Sommer 2013 geschlossen bleibt. Doch das bedeutet keineswegs einen Verlust, durch die Verlegung der Shows kann die DMG sogar sparen.

In der Regel funktioniert das Geschäftsmodell wie folgt: Je mehr Veranstaltungen in einer Halle stattfinden, desto lukrativer ist das Geschäft für den Betreiber. Doch bei der Duisburger Marketing-Gesellschaft (DMG), die für die Vermarktung der derzeit geschlossenen Mercatorhalle verantwortlich ist, ist das Verhältnis genau umgekehrt. „Ja, das ist so. Je länger die Mercatorhalle geschlossen bleibt, um so günstiger wird das für die DMG“, bestätigte Geschäftsführer Uwe Gerste gegenüber der NRZ.

Hintergrund sei der Entfall der Miete für die große Halle im City-Palais . Die Verträge mit Künstlern und Show-Veranstaltern bleiben auch bestehen, wenn die Auftritte ins Theater am Marientor verlegt werden. Für die Ausweichstätte muss die DMG zwar auch Miete zahlen, dennoch bleibt unter dem Strich ein besseres Ergebnis. Denn fast drei Viertel des Budgets der Stadt-Tochter hängen allein an der Mercatorhalle.

Große Halle noch bis Sommer 2013 geschlossen

Derzeit kalkuliert die Marketing-Gesellschaft, dass die große Halle noch bis zum Sommer 2013 geschlossen bleibt. Das spiegelt sich auch in dem Wirtschaftsplan für 2013 wieder: Zwar sollen die Einnahmen im kommenden Jahr wegen der Schließung um mehr als die Hälfte auf 855.000 Euro sinken. Deutlich weniger muss die DMG aber ausgeben, um die Halle zu bespielen: Der Aufwand dafür verringert sich mit 1,8 Millionen Euro um ein Viertel.

Insgesamt wird die Stadt statt der heute 8,4 Mio Euro im nächsten Jahr nur 7,6 Mio Euro in die verlustreiche DMG stecken müssen. Die Rechnung beruht allerdings auf den bisherigen Erkenntnissen über den Stand der Brandschutz-Sanierung . Wie schnell sich das ändern kann, zeigt die peinliche Posse um die kleine Halle, die erst öffnen sollte, dann aber doch geschlossen blieb.

„Nichts ist schlimmer für den Betreiber einer Halle, als wenn er gar nicht weiß, wann und ob er die Halle überhaupt vermieten kann“, sagt Gerste. Allerdings wird der DMG-Manager in Kürze noch vor ganz andere Ungewissheiten gestellt.

Arbeiten am Brandschutz

 

Ingo Blazejewski



Kommentare
29.11.2012
13:23
Die Steuerzahler sparen durch unnötige Steuerabflüsse nach Potemkin aka Goldman-Sachs
von Zentrum | #4

Der Investor war zunächst die LEG, die 2008 u.a. vom Land NRW an Goldman Sachs, "Whitehall Real Estate Funds" verkauft wurde.

Wenn die Mercatorhallen - Zahlen stimmen, dann herzlichen Glückwunsch und frohe Weihnachten an die Steuerzahler.

Glückauf

29.11.2012
13:03
DMG spart durch die Schließung der Mercatorhalle
von zetunde | #3

Nachtrag:
Ach ja, verantwortlich war der damalige MACHER,der in die Wüste geschickte Ex-Oberbürgermeister Sauerland, ja ja, der hat so seine Spuren hinterlassen.

Da mit der Rhein-Ruhr-Halle momentan ähnlich Spielchen laufen, bleibt abzuwarten, was die Stadt dort "plattmacht", hallelujah

29.11.2012
12:57
DMG spart durch die Schließung der Mercatorhalle
von zetunde | #2

Insgesamt wird die Stadt statt der heute 8,4 Mio Euro im nächsten Jahr nur 7,6 Mio Euro in die verlustreiche DMG stecken müssen, so der Bericht.

Das muss man sich auf der Zunge.., wie kommt das zusammen?

Zunächst einmal baut der Mercatorhallen-Investor den Veranstaltungssaal im Rohbau und vermietet diesen an die Stadt Duisburg auf 33 Jahre für sagenhafte 445.000 Euro per Monat, das ergibt 5.3 Millionen Euro im Jahr und auf 33 Jahre 176,2 Millionen Euro
und das bei einem Komplett-Bauvolumen für die neue Mercatorhalle von 65 Millionen Euro. Erst nach diesem Vertrag "konnte der s.g. Investor auf einmal die Halle bauen und liegt heute wahrscheinlich auf seiner Yacht bei den griechischen Inseln und lacht sich über die Duisburger Stadtväter kaputt. Damit nicht genug setzen die Stadtväter den Ausbau des Saales auch noch in den Sand, da kann man doch nur... da sollte man doch..hallelujah

29.11.2012
09:26
Filzens city
von Felderhoff | #1

.............Herr Gerste schwarz....... Herr Joppa rot...........alles Zufall..........

Aus dem Ressort
Duisburger macht es wie Justin Bieber
Facebook
Durch Facebook ist Eren Can Bektas, ein 16-jähriger Duisburger, zu einer kleinen Berühmtheit geworden. Der Schüler des Landfermann-Gymnasiums singt bekannte Lieder nach, stellt Videos davon ins Internet und begeistert so immer mehr Fans.
Duisburger Zeche am Strom
Steinkohlenbergbau
Als letzte Duisburger Zeche beendete das Bergwerk Walsum im Jahr 2008 die Förderung von Steinkohle. Die faszinierende Geschichte des Bergbaus im hohen Norden der „Stadt Montan“ mit zahlreichen historischen Bildern und Dokumenten füllt ein soeben erschienenes Buch.
Johanniter-Krankenhaus in Rheinhausen auf Sparkurs
Hospital
Das Rheinhausener Johanniter-Hospital schreibt rote Zahlen und startet ein hartes Sanierungs- und Sparprogramm. Die Mitarbeiter sollen auf vier Prozent Lohn verzichten. Sonderzahlungen sollen halbiert werden. Der neue Geschäftsführer kommt aus der Berliner Zentrale.
Duisburger Stadtwerke erhöhen Gaspreis
Energiepreise
Tiefer in die Tasche greifen müssen künftig die Gaskunden der Duisburger Stadtwerke. Der Versorger erhöht die Preise. Zugleich gebe es keinen „Spielraum“ für niedrigere Stromtarife, heißt es bei dem kommunalen Unternehmen.
Duisburgs Feuerwehrchef Uwe Zimmermann gibt sein Amt auf
Rücktritt
Duisburgs Feuerwehrchef Uwe Zimmermann hat in der vergangenen Woche um Versetzung gebeten. Offiziell sei dies aus persönlichen Gründen geschehen. Der Rücktritt dürfte jedoch auch damit zusammenhängen, dass die neue Feuerwehr-Dezernentin im Rathaus, Daniela Lesmeister, in dem Fachamt durchgriff.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival