Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Roma-Integration

Diskussion ums Roma-Haus – „Dann müssen wir eben wegziehen"

19.11.2012 | 06:00 Uhr
Diskussion ums Roma-Haus – „Dann müssen wir eben wegziehen"
Das Podium (v.l.) bei der Diskussion über das von Rumänen und Bulgaren bewohnte "Problemhaus" in Duisburg-Rheinhausen: Europapolitiker Jens Geier, Landtagsabgeordneter Rainer Bischoff, Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas und der stellvertretende Integrationsbeauftragte Marijo Terzic.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg-Rheinhausen.   Die Nachbarn des überwiegend von Rumänen und Bulgaren bewohnten „Problemhauses“ haben laut eigener Aussage Angst vor den Roma in ihrer Nachbarschaft. Bei einer Podiumsdiskussion bemühten sich Politiker, ihre Ängste ernst zu nehmen. Die Genossen vom Podium forderten einen nationalen Integrationsplan von der Bundesregierung.

Es war kurz nach 21.30 Uhr, 90 Minuten nach Beginn der Podiumsdiskussion, als sich zwei doch reichlich frustrierte Gäste auf den Heimweg machten. „Eigentlich hatten wir ja ohnehin nicht mit Lösungen gerechnet, dieses Blabla hilft uns aber überhaupt nicht weiter“, sagte das Duo. Bevor es sich in die dunkle Nacht verabschiedete, noch eines: „Dann müssen wir eben doch wegziehen, obwohl wir das nicht wollen.“ Die von der SPD organisierte und der NRZ moderierte Podiumsdiskussion um den Zuzug von Rumänen und Bulgaren hat sehr unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Die Frage am Ende des Tages bleibt unbeantwortet: Haben die beiden frustrierten Bergheimer recht, keine Lösungen, nur Blabla?

Landtagspolitiker Rainer Bischoff, Bundestagspolitikerin Bärbel Bas, Europapolitiker Jens Geier und Stadtvertreter Marijo Terzic (stellvertretender Integrationsbeauftragter) hatten sich mehr als zwei Stunden offenbar eher erfolgreich als erfolglos darum bemüht, Polemik und politisches Getöse von der Veranstaltung fern zu halten. Dafür ist dieses Thema auch viel zu Ernst, die Menschen, die rund um das „Problemhaus“ wohnen, haben laut eigener Aussage Angst vor den Roma in ihrer Nachbarschaft. Einige Bergheimer verstärken den Einbruchsschutz ihrer Häuser und beschweren sich immer wieder über Lärm, Müll und Betrügereien der Einwanderer .

135 Roma gemeldet, 235 kontrolliert - Gelächter ob der Meldezahlen

Es gebe einen großen Konflikt, da seien sich alle einig, allerdings könne man diesen nur über Integration lösen. Erwachsene aus dem Haus müssten Deutsch lernen, die Kinder die Schule besuchen. Das seien Defizite, die behoben werden müssten., auch durch die Stadt. Zwar habe man seit 2007 mehr als 1200 Roma-Kinder beschult, doch gehe beileibe nicht jedes Kind des „Problemhauses“ zur Schule .

Großrazzia
Razzia im "Problemhaus" - 400 Strafverfahren anhängig

Das sogenannte "Problemhaus" in Duisburg ist im Zuge der Großrazzia im Ruhrgebiet von 50 Beamten durchsucht worden. Das ist der bisherige Höhepunkt der Geschehnisse rund um das überwiegend von Roma bewohnte Haus. NRW-weit sind laut Polizei 400 Strafverfahren anhängig mit dieser Adresse.

Nahezu 6000 Roma seinen aktuell in der Stadt gemeldet, 135 davon im Haus In den Peschen“, zitierte Terzic offizielle Zahlen. Die Polizei hatte bei einer Razzia in der vergangenen Woche 256 Roma im Haus kontrolliert. Die offiziellen Zahlen sorgten für Gelächter im Publikum.

Was ist zu tun, um den Konflikt zu entschärfen? Die Genossen vom Podium forderten einen nationalen Integrationsplan, aufgestellt von der Bundesregierung. Die habe das Problem aber nicht erkannt, „dann müssten sie nämlich einsehen, dass so etwas Geld kostet“, so die kollektive Schelte im Saal.

Kirchliches Projekt in Berlin-Neukölln als Vorbild?

Pläne und Gegnerschelte hin oder her, eine kleine Lösung könnte es hier womöglich auch tun. Eher beiläufig sprach Bärbel Bas von einem Projekt, das sie sich in Berlin angeschaut hatte. „In Neukölln hat die Kirche ein solches Haus gekauft und dieses mit Hilfe der Bewohner komplett renoviert und modernisiert. Dort herrscht jetzt Ruhe.“

Ob so etwas möglich oder zu naiv gedacht ist, konnte der Podiumsabend nicht klären. Immerhin geht er über das im Publikum kritisch angemerkte Blabla hinaus...

Daniel Cnotka


Aus dem Ressort
Rund 100 Roma aus Duisburg sind ins Sauerland umgezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Volksbank Rhein-Ruhr kauft Alltours-Zentrale im Innenhafen
Wirtschaft
Die Genossenschaftsbank begräbt ihre Neubau-Pläne in der City und übernimmt überraschend den Sitz desReiseveranstalters am Innenhafen. Der Deal bringt damit neue Bewegung in die Innenstadt-Entwicklung: Neben dem geplanten Textil-Kaufhaus könnte ein weitere Einzelhandels-Immobilie entstehen.
Duisburger sichern sich ein Stück Fassade
Kaufhof
Fast 60 Jahre lang zierten die grauen Rechtecke das Gebäude an der Düsseldorfer Straße. Große Teile waren längst marode. Doch einige Duisburger wollten sich ein Stück Geschichte mit nach Hause nehmen.
Großes Kino für eine große MSV-Mannschaft
Fußball
Der Dokumentarfilm „Meidericher Vizemeister“ erntet bei seiner ersten öffentlichen Vorführung im Duisburger Kino Filmforum am Dellplatz frenetischen Applaus. Einige Besucher kamen in MSV-Trikots. Die Stärke des Films ist die Authentizität seiner erzählenden Protagonisten.
Duisburger Polizei nimmt von Nazidemo-Verbot Abstand
Demoverbot
Dortmund verbietet, Essen schränkt ein, aber Duisburg nimmt diesmal Abstand von juristischen Mitteln gegen den Aufmarsch von NPD und ProNRW am Tag der Arbeit: „Die Situation in den Städten und damit die Entscheidungen sind nicht miteinander vergleichbar“, sagt ein Polizeisprecher.
Fotos und Videos
Vollsperrung auf A40
Bildgalerie
Autobahnen