Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Roma-Integration

Diskussion ums Roma-Haus – „Dann müssen wir eben wegziehen"

19.11.2012 | 06:00 Uhr
Diskussion ums Roma-Haus – „Dann müssen wir eben wegziehen"
Das Podium (v.l.) bei der Diskussion über das von Rumänen und Bulgaren bewohnte "Problemhaus" in Duisburg-Rheinhausen: Europapolitiker Jens Geier, Landtagsabgeordneter Rainer Bischoff, Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas und der stellvertretende Integrationsbeauftragte Marijo Terzic.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg-Rheinhausen.   Die Nachbarn des überwiegend von Rumänen und Bulgaren bewohnten „Problemhauses“ haben laut eigener Aussage Angst vor den Roma in ihrer Nachbarschaft. Bei einer Podiumsdiskussion bemühten sich Politiker, ihre Ängste ernst zu nehmen. Die Genossen vom Podium forderten einen nationalen Integrationsplan von der Bundesregierung.

Es war kurz nach 21.30 Uhr, 90 Minuten nach Beginn der Podiumsdiskussion, als sich zwei doch reichlich frustrierte Gäste auf den Heimweg machten. „Eigentlich hatten wir ja ohnehin nicht mit Lösungen gerechnet, dieses Blabla hilft uns aber überhaupt nicht weiter“, sagte das Duo. Bevor es sich in die dunkle Nacht verabschiedete, noch eines: „Dann müssen wir eben doch wegziehen, obwohl wir das nicht wollen.“ Die von der SPD organisierte und der NRZ moderierte Podiumsdiskussion um den Zuzug von Rumänen und Bulgaren hat sehr unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Die Frage am Ende des Tages bleibt unbeantwortet: Haben die beiden frustrierten Bergheimer recht, keine Lösungen, nur Blabla?

Landtagspolitiker Rainer Bischoff, Bundestagspolitikerin Bärbel Bas, Europapolitiker Jens Geier und Stadtvertreter Marijo Terzic (stellvertretender Integrationsbeauftragter) hatten sich mehr als zwei Stunden offenbar eher erfolgreich als erfolglos darum bemüht, Polemik und politisches Getöse von der Veranstaltung fern zu halten. Dafür ist dieses Thema auch viel zu Ernst, die Menschen, die rund um das „Problemhaus“ wohnen, haben laut eigener Aussage Angst vor den Roma in ihrer Nachbarschaft. Einige Bergheimer verstärken den Einbruchsschutz ihrer Häuser und beschweren sich immer wieder über Lärm, Müll und Betrügereien der Einwanderer .

135 Roma gemeldet, 235 kontrolliert - Gelächter ob der Meldezahlen

Es gebe einen großen Konflikt, da seien sich alle einig, allerdings könne man diesen nur über Integration lösen. Erwachsene aus dem Haus müssten Deutsch lernen, die Kinder die Schule besuchen. Das seien Defizite, die behoben werden müssten., auch durch die Stadt. Zwar habe man seit 2007 mehr als 1200 Roma-Kinder beschult, doch gehe beileibe nicht jedes Kind des „Problemhauses“ zur Schule .

Großrazzia
Razzia im "Problemhaus" - 400 Strafverfahren anhängig

Das sogenannte "Problemhaus" in Duisburg ist im Zuge der Großrazzia im Ruhrgebiet von 50 Beamten durchsucht worden. Das ist der bisherige Höhepunkt der Geschehnisse rund um das überwiegend von Roma bewohnte Haus. NRW-weit sind laut Polizei 400 Strafverfahren anhängig mit dieser Adresse.

Nahezu 6000 Roma seinen aktuell in der Stadt gemeldet, 135 davon im Haus In den Peschen“, zitierte Terzic offizielle Zahlen. Die Polizei hatte bei einer Razzia in der vergangenen Woche 256 Roma im Haus kontrolliert. Die offiziellen Zahlen sorgten für Gelächter im Publikum.

Was ist zu tun, um den Konflikt zu entschärfen? Die Genossen vom Podium forderten einen nationalen Integrationsplan, aufgestellt von der Bundesregierung. Die habe das Problem aber nicht erkannt, „dann müssten sie nämlich einsehen, dass so etwas Geld kostet“, so die kollektive Schelte im Saal.

Kirchliches Projekt in Berlin-Neukölln als Vorbild?

Pläne und Gegnerschelte hin oder her, eine kleine Lösung könnte es hier womöglich auch tun. Eher beiläufig sprach Bärbel Bas von einem Projekt, das sie sich in Berlin angeschaut hatte. „In Neukölln hat die Kirche ein solches Haus gekauft und dieses mit Hilfe der Bewohner komplett renoviert und modernisiert. Dort herrscht jetzt Ruhe.“

Ob so etwas möglich oder zu naiv gedacht ist, konnte der Podiumsabend nicht klären. Immerhin geht er über das im Publikum kritisch angemerkte Blabla hinaus...

Daniel Cnotka



Aus dem Ressort
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Duisburger Musikpreis geht an Nina Stemme
Ehrung
Die schwedische Sopranistin gilt derzeit als weltweit beste Isolde. Köhler-Osbahr-Stiftung blickt zur 25. Verleihung auf große Preisträger zurück.
Peta-Plakate gegen die Delfin-Haltung im Duisburger Zoo
Delfine
Die Tierschutz-Organisation Peta macht Stimmung vor der Abstimmung: Am Mittwoch, 29. Oktober, entscheidet der Düsseldorfer Landtag über den Antrag der Piratenpartei, ob das Duisburger Delfinarium geschlossen wird oder nicht. Peta wirbt momentan mit Plakaten und E-Mails für die Schließung.
Thyssen-Betriebsrat in Duisburg: Jobs bis 2020 gesichert
Stahlindustrie
Bei Thyssen-Krupp Steel in Duisburg wurde die 31-Stunden-Woche eingeführt, wobei 32 Stunden bezahlt werden. Im Gegenzug wurde der Verzicht auf Kündigungen und die Sicherung der Ausbildungskapazität vereinbart. Verzögerung beim Bau einer neuen Anlage sorgten indces für Verdruss.
Beatmartin spielen „Ruhrpottsoul“
Konzert
Das erste Album der Band aus dem Revier klingt nach Punk aus den 70ern, nach The Jam, aber auch nach Kim Wilde und Blondie sind nicht weit. Die Release-Party wird bei einem Konzert am Freitagabend, 24. Oktober, ab 20 Uhr im Duisburger Djäzz gefeiert, mit dabei sind die 24/7 Fucked Ups.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete