Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Berufungsprozess

Disco-Schläger will nicht als Frauenschläger dastehen

09.10.2012 | 18:21 Uhr
Disco-Schläger will nicht als Frauenschläger dastehen
Das Amts- und Landgericht in Duisburg. Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg. Mit Vorfällen aus der Neujahrsnacht haben es Gerichte mit schöner Regelmäßigkeit zu tun. Doch man kann auch in der Nacht vor Silvester eine Prügelei vom Zaun brechen. Das Landgericht musste sich am Dienstag in zweiter Instanz mit einem solchen Fall befassen.

Ein 24-jähriger Wanheimer war am 31. Dezember 2011 gegen 3.30 Uhr in einer Hochfelder Groß-Diskothek mit einem Gast aneinander geraten. Im Handumdrehen wälzten sich die beiden Kontrahenten auf dem Tanzboden.

Reines Vorstrafenregister für Job im öffentlichen Dienst

Diesen Teil der Veranstaltung hatte das Amtsgericht noch nicht einmal als strafbare Handlung gewertet, da eine Notwehr des Angeklagten nicht auszuschließen war. Sicher waren sich die Richter in erster Instanz allerdings, dass der 24-Jährige eine gleichaltrige Studentin, die den Streit schlichten wollte, mit einem gezielten Schlag ins Gesicht bedacht hatte. Die junge Frau erlitt eine Augenprellung.

Das dafür ausgesprochene, vergleichsweise milde Urteil, das ihm eine Geldstrafe von 1800 Euro (30 Tagessätze zu je 60 Euro) auferlegte, wollte der Stahlwerker aber nicht akzeptieren. Aus zwei Gründen, wie der Verteidiger am Dienstag vor der Berufungskammer verdeutlichte: Erstens kränke es seinen Mandanten, dass er als Frauenschläger dastehe. Zweitens habe sich der 24-Jährige für einen Job im öffentlichen Dienst beworben. Dafür benötige er ein reines Vorstrafenregister.

Nach anfänglichen Irritationen und eindringlicher Ermahnung durch den Vorsitzenden besann sich der 24-Jährige, der bislang stets behauptet hatte, er habe die Frau nicht geschlagen. „Kann sein, dass ich sie versehentlich getroffen habe. Ich hatte nur Augen für meinen Widersacher.“ Und eine förmliche Entschuldigung an die 24-Jährige gab es auch.

Saftige Geldbuße statt Strafe

Der Staatsanwältin und dem Gericht reichte das für eine Gnadenentscheidung. Das Verfahren wurde gegen Zahlung einer Geldbuße eingestellt. „Billiger wird es aber nicht“, stellte der Vorsitzende klar. Der 24-Jährige muss nun 1800 Euro bezahlen: 1000 als Schmerzensgeld an die Geschädigte, 800 an die Landeskasse. Dafür steht seiner Bewerbung aber nichts mehr im Wege.

Bodo Malsch



Kommentare
09.10.2012
20:46
Disco-Schläger will nicht als Frauenschläger dastehen
von flatulenz | #1

"Erstens kränke es seinen Mandanten, dass er als Frauenschläger dastehe."
Ja super, die Realität kränkt den Mandanten .. das dürfte wohl jedem Schuldigen so gehen.

Aus dem Ressort
Imbiss in Duisburger Innenstadt wurde in Brand gesetzt
Brandstiftung
Mitten in der Nacht stand plötzlich ein Imbiss auf der Hohe Straße in Duisburg in Flammen. Ein Zeuge alarmierte die Feuerwehr. Zwei Personen zogen sich Verletzungen zu. Warum das Lokal in Flammen aufging, untersucht jetzt die Polizei. Der Imbissbetrieb hatte bis zum 31. August Betriebsferien.
Marketing-Chef Uwe Gerste über das Image der Stadt Duisburg
Stadt-Werbung
Das Image der Stadt Duisburg gehört nach wie vor nicht zu den besten aller Ruhrgebietsstädte. Der Chef der Duisburger Marketing Gesellschaft Uwe Gerste spricht im Interview über die städtischen Werbe-Potenziale und die städtischen Internetauftritte sowie über den Sinn von Image-Kampagnen.
Betreten des Duisburger Waldes auf eigene Gefahr erlaubt
Sturmschäden
Am Montag hat die Landesforstbehörde die Sperrung der ausgebauten, breiten Wege der Waldkomplexe in Duisburg Mitte und Süd wieder freigegeben. Davon abgesehen gilt aber immer noch strengstes Betretungsverbot. Dicke, abgebrochene Äste hängen in den Baumkronen und können jederzeit herunterfallen.
Rheinhausens Politiker laufen Sturm gegen Gefahrstofflager
Umwelt
Die Bezirksvertretung im Westen der Stadt will sich geschlossen gegen das Projekt eines Hürther Chemielogistikers auf Logport 1 bei Hochemmerich und Friemersheim aussprechen. Der gemeinsame Antrag ist bereits gestellt. Die SPD macht Druck gegen Schrottimmobilie in Rumeln-Kaldenhausen.
Platz für andere Kunst-Aspekte im Innenhafen
Museum Küppersmühle
Das Museum Küppersmühle hat unter anderem Werke von Anselm Kiefer für Ausstellungen ausgeliehen und Räume neu ausgestattet. Über den Erweiterungsbau will Museumschef Walter Smerling in zwei Monaten sprechen.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball