Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Berufungsprozess

Disco-Schläger will nicht als Frauenschläger dastehen

09.10.2012 | 18:21 Uhr
Disco-Schläger will nicht als Frauenschläger dastehen
Das Amts- und Landgericht in Duisburg. Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg. Mit Vorfällen aus der Neujahrsnacht haben es Gerichte mit schöner Regelmäßigkeit zu tun. Doch man kann auch in der Nacht vor Silvester eine Prügelei vom Zaun brechen. Das Landgericht musste sich am Dienstag in zweiter Instanz mit einem solchen Fall befassen.

Ein 24-jähriger Wanheimer war am 31. Dezember 2011 gegen 3.30 Uhr in einer Hochfelder Groß-Diskothek mit einem Gast aneinander geraten. Im Handumdrehen wälzten sich die beiden Kontrahenten auf dem Tanzboden.

Reines Vorstrafenregister für Job im öffentlichen Dienst

Diesen Teil der Veranstaltung hatte das Amtsgericht noch nicht einmal als strafbare Handlung gewertet, da eine Notwehr des Angeklagten nicht auszuschließen war. Sicher waren sich die Richter in erster Instanz allerdings, dass der 24-Jährige eine gleichaltrige Studentin, die den Streit schlichten wollte, mit einem gezielten Schlag ins Gesicht bedacht hatte. Die junge Frau erlitt eine Augenprellung.

Das dafür ausgesprochene, vergleichsweise milde Urteil, das ihm eine Geldstrafe von 1800 Euro (30 Tagessätze zu je 60 Euro) auferlegte, wollte der Stahlwerker aber nicht akzeptieren. Aus zwei Gründen, wie der Verteidiger am Dienstag vor der Berufungskammer verdeutlichte: Erstens kränke es seinen Mandanten, dass er als Frauenschläger dastehe. Zweitens habe sich der 24-Jährige für einen Job im öffentlichen Dienst beworben. Dafür benötige er ein reines Vorstrafenregister.

Nach anfänglichen Irritationen und eindringlicher Ermahnung durch den Vorsitzenden besann sich der 24-Jährige, der bislang stets behauptet hatte, er habe die Frau nicht geschlagen. „Kann sein, dass ich sie versehentlich getroffen habe. Ich hatte nur Augen für meinen Widersacher.“ Und eine förmliche Entschuldigung an die 24-Jährige gab es auch.

Saftige Geldbuße statt Strafe

Der Staatsanwältin und dem Gericht reichte das für eine Gnadenentscheidung. Das Verfahren wurde gegen Zahlung einer Geldbuße eingestellt. „Billiger wird es aber nicht“, stellte der Vorsitzende klar. Der 24-Jährige muss nun 1800 Euro bezahlen: 1000 als Schmerzensgeld an die Geschädigte, 800 an die Landeskasse. Dafür steht seiner Bewerbung aber nichts mehr im Wege.

Bodo Malsch


Kommentare
09.10.2012
20:46
Disco-Schläger will nicht als Frauenschläger dastehen
von flatulenz | #1

"Erstens kränke es seinen Mandanten, dass er als Frauenschläger dastehe."
Ja super, die Realität kränkt den Mandanten .. das dürfte wohl jedem Schuldigen so gehen.

Aus dem Ressort
Deutlich mehr Kirchenaustritte in Duisburg
Kirche
Evangelische Kirche verliert im Jahr 2013 in ganz Duisburg 714 Mitglieder, die katholische sogar 950. Ein Grund für den Mitgliederscchwund: Mehr Sterbefälle als Taufen sowie Finanznöte bei einigen Mitgliedern.
Protest im Duisburger Rathaus gegen OB Links Skulptur-Absage
Kunstskandal
Aktivisten, überwiegend aus der Kulturszene, besetzen am Montag den Paternoster im Duisburger Rathaus. Sie wollten mit dem Oberbürgermeister über das Kunstwerk „Totlast“ sprechen. Sören Link hatte das Werk verboten, weil es an der Wunde der Loveparade rühre. Der Diskussion ging er aber aus dem Weg.
Turbo-Biker aus Duisburg sind Turbo-Spendensammler
Freizeit
Diese Turbo-Biker sind Turbo-Spendensammler. Seit 2010 radeln Siemens-Mitarbeiter beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Duisburger Landschaftspark Nord für den guten Zweck und haben seitdem die stolze Summe rund 68 000 Euro für diverse Duisburger Organisationen gesammelt.
Zwei Demos in der Duisburger City angemeldet
Protest
Der eskalierte Konflikt im Gaza-Streifen soll auch bei zwei Demonstrationen im Mittelpunkt stehen, die am Dienstag in der Duisburger Innenstadt stattfinden.
Nur 44 Menschen leben noch in den Duisburger Problemhäusern
Problemhäuser
Es sind nur noch wenige Tage, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch leben dort noch immer Menschen. Bei einer Kontrolle hat die Stadt dort 44 Anwohner angetroffen. Und das, obwohl die Zustände für die Menschen laut der Stadt Duisburg dort unerträglich sind.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben