Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Berufungsprozess

Disco-Schläger will nicht als Frauenschläger dastehen

09.10.2012 | 18:21 Uhr
Disco-Schläger will nicht als Frauenschläger dastehen
Das Amts- und Landgericht in Duisburg. Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg. Mit Vorfällen aus der Neujahrsnacht haben es Gerichte mit schöner Regelmäßigkeit zu tun. Doch man kann auch in der Nacht vor Silvester eine Prügelei vom Zaun brechen. Das Landgericht musste sich am Dienstag in zweiter Instanz mit einem solchen Fall befassen.

Ein 24-jähriger Wanheimer war am 31. Dezember 2011 gegen 3.30 Uhr in einer Hochfelder Groß-Diskothek mit einem Gast aneinander geraten. Im Handumdrehen wälzten sich die beiden Kontrahenten auf dem Tanzboden.

Reines Vorstrafenregister für Job im öffentlichen Dienst

Diesen Teil der Veranstaltung hatte das Amtsgericht noch nicht einmal als strafbare Handlung gewertet, da eine Notwehr des Angeklagten nicht auszuschließen war. Sicher waren sich die Richter in erster Instanz allerdings, dass der 24-Jährige eine gleichaltrige Studentin, die den Streit schlichten wollte, mit einem gezielten Schlag ins Gesicht bedacht hatte. Die junge Frau erlitt eine Augenprellung.

Das dafür ausgesprochene, vergleichsweise milde Urteil, das ihm eine Geldstrafe von 1800 Euro (30 Tagessätze zu je 60 Euro) auferlegte, wollte der Stahlwerker aber nicht akzeptieren. Aus zwei Gründen, wie der Verteidiger am Dienstag vor der Berufungskammer verdeutlichte: Erstens kränke es seinen Mandanten, dass er als Frauenschläger dastehe. Zweitens habe sich der 24-Jährige für einen Job im öffentlichen Dienst beworben. Dafür benötige er ein reines Vorstrafenregister.

Nach anfänglichen Irritationen und eindringlicher Ermahnung durch den Vorsitzenden besann sich der 24-Jährige, der bislang stets behauptet hatte, er habe die Frau nicht geschlagen. „Kann sein, dass ich sie versehentlich getroffen habe. Ich hatte nur Augen für meinen Widersacher.“ Und eine förmliche Entschuldigung an die 24-Jährige gab es auch.

Saftige Geldbuße statt Strafe

Der Staatsanwältin und dem Gericht reichte das für eine Gnadenentscheidung. Das Verfahren wurde gegen Zahlung einer Geldbuße eingestellt. „Billiger wird es aber nicht“, stellte der Vorsitzende klar. Der 24-Jährige muss nun 1800 Euro bezahlen: 1000 als Schmerzensgeld an die Geschädigte, 800 an die Landeskasse. Dafür steht seiner Bewerbung aber nichts mehr im Wege.

Bodo Malsch

Kommentare
09.10.2012
20:46
Disco-Schläger will nicht als Frauenschläger dastehen
von flatulenz | #1

"Erstens kränke es seinen Mandanten, dass er als Frauenschläger dastehe."
Ja super, die Realität kränkt den Mandanten .. das dürfte wohl jedem...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Die Lieblingsrouten der Duisburger Fahrrad-Tourenleiter
Fahrradtouren
Fahrradzeit am Pfingstwochenende: Die Tourenleiter des ADFC machen vier Vorschläge für Ausflüge in Duisburg und Umgebung.
Sebastian Genz serviert in Duisburg Eis für Hunde
Handel
Das Neudorfer Fachgeschäft für Tierbedarf heißt ja auch „Lekkerchen“. Hunde und Herrchen sind begeistert. Aktuell schlecken sie Banane.
Duisburger Medienhaus lädt zum Tag der offenen Tür
Redaktion hautnah
Das Duisburger Medienhaus am Harry-Epstein-Platz öffnet am 6. Juni seine Türen. Auch die WAZ stellt sich vor. Dazu gibt es ein buntes Programm.
In Duisburg fehlen laut Gewerkschaft 5000 Wohnungen
Wohnungsbau
Die Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt fordert den Bau von fast 5000 Wohnungen in Duisburg in den nächsten fünf Monaten. Ein Grund: die Zuwanderung.
Thyssen-Krupp baut ein neues Technikum in Duisburg
Stahlindustrie
Investiert wird ein „höherer zweistelliger Millionenbetrag“. Im Mittelpunkt steht die Nutzung von Kohlendioxid als Rohstoff.
Fotos und Videos
article
7180394
Disco-Schläger will nicht als Frauenschläger dastehen
Disco-Schläger will nicht als Frauenschläger dastehen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/disco-schlaeger-will-nicht-als-frauenschlaeger-dastehen-id7180394.html
2012-10-09 18:21
Gericht,Justiz,Prügelei,Schlägerei,Disco,Landgericht,Prozess
Duisburg