Das aktuelle Wetter Duisburg 25°C
Automobil

Diese Oldtimer elektrisieren

23.01.2013 | 10:00 Uhr
Diese Oldtimer elektrisieren
Jens Broedersdorff in einem Messerschmitt-Kabinenroller. Der Flitzer aus dem Jahr 1956 ist Sieger der „Future Car Challenge“ geworden.Foto: Ulla Emig

Duisburg. Jens Broedersdorff und sein alter Studienkollege Uwe Koenzen sind Pioniere. In den 90er Jahren, als noch niemand an Elektromobilität dachte, entdeckte Uwe Koenzen während einer Reise durch die USA, dass dort Oldtimer mit einem Elektromotor ausgestattet wurden.

Broedersdorff, studierter Maschinenbauer, verdiente sich ohnehin sein Studium, indem er Autos reparierte. Beide eint das Faible für alte Vehikel. Koenzen fährt einen Lancia, Broedersdorff einen VW-Transporter aus den 70er Jahren. Sie gründeten die Firma „Classic eCars“. Seitdem entstehen die Innovationen im Meidericher Hinterhof.

Von London nach Brighton

In der Werkstatt lagern dutzende Ersatzteile, alte Karossen. Das Geschäft der Firma umfasst herkömmliche Reparaturen, aber eben auch Elektro-Umrüstungen. In der Halle parkt ein „Messerschmitt“, Baujahr 1956, den sie vor kurzem für die „Future Car Challenge“ fit gemacht haben. Nicht weniger als ein Gewinnerfahrzeug hat der Besitzer bei ihnen bestellt.

Bei der „Future Car Challenge“, die einen Tag vor der legendären Rallye des Royal Automobile Club von Brighton nach London stattfindet, sollte der Kabinenroller möglichst effizient fahren. „Wir waren uns gar nicht sicher, ob er ankommt. Wir haben bis zum Schluss gearbeitet und bevor es los ging, hatten wir nur Zeit, in einem Kölner Parkhaus zu proben.“ Eine Nacht ging’s hin und her. Hin und her – bis der Parkhaus-Wächter kam und etwas kariert schaute.

Möglichst nie anhalten

Ein Perfect Roadster Spider S ist das nächste Projekt.Foto: Ulla Emig

Dem Eigentümer, dem sie bei der Challenge in einem Begleitfahrzeug gefolgt sind, haben sie zuvor Tipps gegeben, worauf es ankommt. „Besonders effizient ist es natürlich, wenn man langsam fährt, allerdings hatten wir nur zweieinhalb Stunden Zeit für die Strecke“, erklärt Broedersdorff. Die Kunst bestand also darin, möglichst nie anzuhalten und alle Ampeln, auch die im Londoner Stadtverkehr, bei „grün“ zu erwischen. Fast zehn Kilometer quälten sie sich im Stop-and-Go durch London, immerhin, sie kamen an sämtlichen Sehenswürdigkeiten vorbei und die Briten jubelten ihnen zu.

  1. Seite 1: Diese Oldtimer elektrisieren
    Seite 2: Der Erste war ein Porsche

1 | 2


Kommentare
24.01.2013
07:31
Diese Oldtimer elektrisieren
von Karlot | #1

DerStrom kommt ja aus der Steckdose.

Aus dem Ressort
Hardrock-Band Axxis erinnert mit Song an Loveparade-Opfer
Loveparade
„21 Crosses“ heißt das Lied auf ihrem aktuellen Album. Die 21 Kreuze stehen für die Todesopfer der Loveparade, denen die Hardrock-Band „Axxis“ diesen Song gewidmet hat. Donnerstagabend, bei der Gedenkfeier am Mahnmal vor dem Tunnel werden sie die Ballade spielen — auf Wunsch der Hinterbliebenen.
Viele leiden sehr unter Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Stadt Duisburg gibt Monning und Kaiserberg wieder frei
Unwetterfolgen
Das Regionalforstamt Ruhrgebiet hat das Betretungsverbot für die Wälder in Duisburg-Mitte und im Stadtsüden gelockert. Die Wege am Kaiserberg und an der Monning nördlich der Mülheimer Straße dürfen ab Freitag wieder betreten werden. Die übrigen Flächen sind weiter gesperrt.
Duisburg hält inne im flackernden Schein der 1000 Lichter
Loveparade
Die Stadt Duisburg hält auch am vierten Jahrestag der Loveparade-Katastrophe inne. Am Mittwochabend trafen sich rund 200 Menschen an der Gedenkstätte im Karl-Lehr-Tunnel – darunter Hinterbliebene der 21 Todesopfer, Verletzte, Traumatisierte und trauernde Bürger.
DSV 1900 kündigt der DJK Wanheimerort den Trainingsplatz
Vereine
Die Mitglieder der DJK Wanheimerort verstehen die Welt nicht mehr. Vor kurzem erhielt der Club ein Schreiben von seinem Platznachbarn DSV – bis Jahresende sollen sich die Kicker eine neue Bleibe suchen. Nun macht die DJK mobil. Am Samstag wird in Wanheimerort demonstriert.
Fotos und Videos
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade