Diese Maus kommt groß raus

Anton ist schon jetzt eine kleiner Star. Dabei ist er noch gar nicht richtig in die Öffentlichkeit getreten, der Landmäuserich aus Duisburg mit den glänzenden Knopfäuglein und dem verschmitzten Lächeln im Gesicht. Aber viele, die ihn schon gesehen haben auf den wunderbaren Ölbildern von Horst Kriese, haben sich umgehen in den munteren Nagezahn verguckt. Der Illustrator und Werbedesigner hat die Bilder geschaffen, um die alte Geschichte von der Stadtmaus und der Landmaus, die auf einer Fabel des antiken griechischen Dichters Aesop (600 v. Chr.) basiert, neu zu erzählen und zu gestalten. Nachdem er von mehreren Kinderbuchverlagen zwar Lob, aber leider auch ständig Absagen erhalten hatte, fand er in Ulrike Thelen eine tatkräftige Mitstreiterin, entschlossen und mutig die Sache selbst in die Hand zu nehmen (wir berichteten).

„Sehr ambitioniert“, merkte denn auch Stadtbibliotheksleiter Jan-Pieter Barbian an, als er von Ulrike Thelens Plänen erfuhr, selbst unter die Verleger zu gehen. Gehörte doch diese Branche bislang nicht zum angestammten Betätigungsfeld der Inhaberin des „Farbklecks“, dem schnuckeligen Laden für Rahmungen, Künstlerbedarf und allerlei erfrischende und skurrile Accessoires an der Friedrich-Wilhelm-Straße. Aber mit viel Herz und Verstand gesegnet ist der Duisburgerin kein Weg zu weit und keine Hürde zu hoch, wenn sie von einer Sache überzeugt ist.

„Es gab viele Berge für uns, die wir alle vorher nicht kannten“, gibt sie unumwunden zu. Immer wieder türmten sich während des laufenden Geschäfts neue Schwierigkeiten auf, die es zu bewältigen galt. Vor allem mit Hilfe ihres multitalentierten Mitarbeiters Moritz Besel hat Ulrike Thelen sie alle aus dem Weg geräumt und wird nächste Woche die Früchte ihrer Anstrengungen in den Händen halten: 1000 Exemplare des neuen Kinderbuches „Die Stadtmaus und die Landmaus“, illustriert von Horst Kriese, neu erzählt von Bernward Müller.

„Wir konnten erst im März richtig anfangen. Aber wir haben das neben der Arbeit im Laden in knapp zwei Monaten geschafft. Das ist schon schnell“, lobt sie alle Mitstreiter und erzählt, dass der Landmäuserich Anton schon jetzt eine begeisterte Anhängerschar hat. „Alle sind wie verrückt nach Anton und wollen das Buch haben. Diese Geschichte und vor allem die Bilder wärmen alle Seelen.“ Aus Düsseldorf haben sich bereits Buchhandlungen bei ihr gemeldet, die Exemplare ordern wollen. Und - versehen mit einer ordentlichen ISBN-Nummer, gelistet im Verzeichnis lieferbarer Bücher hat das erste und bislang einzige Werk aus Thelens neuem „Gold-Auge“-Verlag sogar schon die Aufmerksamkeit der Frankfurter Buchmesse auf sich gezogen. „Dort werden an einem Stand auch immer die Kleinverlage, die nur eine oder zwei Veröffentlichungen haben, präsentiert. Und wir wurden dazu eingeladen, unser Buch im Oktober dieses Jahres da auszustellen“, freut sie sich schon jetzt über den Erfolg. „Wir sind so glücklich!“