Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
Ausbildung

Dienstbeginn am Menschen morgens um 6

11.08.2012 | 15:00 Uhr
Dienstbeginn am Menschen morgens um 6
Ausbildung im Krankenhaus: Natascha Thünemann und Anna-Tabea Becker bekommen von Marlies Wedde erklärt, wie der Blutdruck bei Patienten gemessen wird.Foto: Stephan Glagla

Duisburg. Bis man die vier jungen Frauen auf den Stationen offiziell Schwester rufen wird, werden – wenn alles so läuft wie es sich das Quartett vorstellt – drei Jahre vergehen: Anna-Tabea Becker, Natascha Thünemann, Marie Wolthaus und Mandy Maria Wessely haben gemeinsam mit 60 weiteren jungen Leuten gerade ihre Ausbildung an der Krankenpflegeschule des Sana Klinikums Duisburg begonnen.

Bis September drücken sie, aufgeteilt in zwei Kursen, die Schulbank. „Aber das ist hier ganz anders als in der Schule“, sind sie sich einig. Die genaue Berufsbezeichnung lautet heute Gesundheits- und Krankenpflegerin. Die männliche Version des Berufs wäre fast zu vernachlässigen: Nur acht junge Männer befinden sich in diesem Ausbildungsjahrgang. „Dabei sind es später dann oft die Männer, die Karriere machen und den Pflegedienst eines Krankenhauses leiten“, weiß die stellvertretende Leiterin der Schule für Pflegeberufe, Marlies Wedde aus Erfahrung. „Wenn es dann um die Betreuung der Kinder geht, haben dann doch meist die Frauen den Hut auf.“

Die vier Schwesternschülerinnen haben sich nach eigenen Worten sehr bewusst für diesen Beruf entschieden. Dabei spielten die Erfahrungen, die sie während ihrer Praktika gemacht haben, eine wesentliche Rolle. Weder der Schichtdienst von morgens um 6 bis 13 Uhr oder nachmittags von 13 bis 20 Uhr, noch die Dienste an Wochenenden und Feiertagen oder die später zu leistenden Nachtdienste schreckten sie ab. Mandy Maria Wessely: „Man muss sich vorher entscheiden, ob man das alles will. Ich habe hier im Klinikum ein Praktikum gemacht. Und mir war schon nach wenigen Tagen klar: Das ist es, was ich machen will.“

Sieben Lehrkräfte unterrichten die 194 Auszubildenden

Auf dem Stundenplan der Ausbildung in der Anfangsphase: Vokabeln lernen. Denn schließlich muss man verstehen, worüber auf den Stationen gesprochen wird. Ebenfalls auf dem Lehrplan der ersten Wochen Themen wie ,Pflege heute und gestern’, Umgang mit den Patienten, Tabuthemen.

Sieben Lehrkräfte unterrichten die insgesamt zur Zeit 194 Auszubildenden, von denen sich immer ein Teil in der Praxis befindet. „Es werden alle Stationen des Hauses durchlaufen. Hinzu kommen Einsätze in der Psychiatrie des Bertha-Krankenhauses, im Altenheim und in einem Hospiz“, erklärt Marlies Wedde. Denn schließlich soll die Ausbildung die angehenden Gesundheits- und Krankenpflegerinnen dazu befähigen, in all diesen Bereichen später zu arbeiten.

Haben populäre TV-Serien wie „Grey’s Anatomy “ als Entscheidungshilfe gedient, sich für einen Beruf im Krankenhaus zu entscheiden? „Nein“, erklären alle lachend, „das hat nun mit der Wirklichkeit überhaupt nichts zu tun. Außerdem spielen da die Schwestern keine Rolle.“

Ethische Fragen im Unterricht

Später einmal ein Studium an die Ausbildung dran zu hängen oder es vielleicht sogar während der Ausbildung parallel zu beginnen, ist für die Vier zur Zeit kein Thema. Und von ihren 60 Kolleginnen und Kollegen wissen sie nur in einem Fall, dass jemand schon jetzt mit dem Gedanken spielt, nach der Ausbildung Medizin zu studieren und Arzt zu werden.

Wer in einem Krankenhaus arbeitet, muss sich zwangsläufig nicht nur mit Heilung, sondern auch mit dem Tod beschäftigen. Marlies Wedde: „Sterbende Menschen zu begleiten, auch das gehört zu unserem Beruf.“ Und auch das ist ein Thema für den Unterricht, ebenso wie ethische Fragen zur Sterbehilfe und der Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen.

Alfons Winterseel


Kommentare
Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp investiert kräftig in Duisburg
Stahlindustrie
Gute Nachrichten für den Stahlstandort Duisburg: 200 Millionen Euro fließen in die Neuzustellung des Hochofens 2 in Schwelgern, nun kam die Ankündigung, umgehend mit der Erneuerung der Stranggießanlage in Beeckerwerth zu beginnen. Kostenpunkt: 90 Millionen Euro.
Gastro-App für Verbraucherschützer top, für Nutzer ein Flop
Gastronomie
Die Verbraucherzentrale sieht ihr Kontrollbarometer als „Erfolgsmodell“. Viele Handynutzer sehen das offenbar anders.
2500 Fahrer und 6 Bands beim Duisburger 24-Stunden-Rennen
Wettkamp
Es ist das größte Rennen seiner Art in Europa – aber auch drum herum geht es beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Landschaftspark Nord rund. So werden am 2. und 3. August nicht nur 2500 Fahrer – in Zweier-, Vierer- und Achterteams sowie als Einzelstarter – den 8,5 Kilometer langen Kurs immer und...
Cannabis Social Clubs lösen sich in Duisburg in Rauch auf
Drogen
Die Duisburger Stadtverwaltung lehnt Petition eines Duisburgers ab, der einen Runden Tisch zum Thema Drogengebrauch forderte. Sein Modell: Clubs, deren Mitglieder Cannabis anbauen, ernten, weiterverarbeiten und konsumieren.
Triennale-Werk geht nach Bochum
Lehmbruck-Museum
Gregor Schneider arbeitet nach der Duisburger Absage, seine Installation „Totlast“ im Lehmbruck-Museum zu zeigen, nun an einer großen Installation für das dortige Kunstmuseum. Eröffnung ist am 29. August
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade