Diebe töteten zwei Ziegen

Die Duisburger Polizei muss in einem grausamen Fall von Tierdiebstahl und -tötung ermitteln. Bereits vor rund zehn Tagen, in der Nacht vom 6. auf den 7. Februar klauten Unbekannte in Fahrn zwei Ziegen. Zusammen mit weiteren Tieren waren die Paarhufer in einem Stall auf einem Privatgrundstück an der Bruchstraße untergebracht.

Auf dem Grundstück fanden die Ermittler der Polizei Blutspuren, die darauf deuten, dass die zwei Ziegen noch am Ort des Geschehens getötet wurden. „Die toten Ziegen haben die Täter dann vermutlich in Wannen oder ähnlichen Behältnissen abtransportiert“, so Polizeisprecher Joachim Wawrzeniewski.

Rund zehn Tage nach dem Verbrechen, es wird unter anderem wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz (Paragraf 4 Töten von Tieren) ermittelt, steht nun fest, dass es mindestens zwei Kriminelle waren, die an der Bruchstraße ihr Unwesen getrieben haben sollen.

Die Polizei geht mittlerweile davon aus, dass sie zwischen 23 am Freitagabend und 5 Uhr am Samstagmorgen auf der Aldenrader Straße, auf halbem Weg zwischen der Prinz-Eugen-Straße und der Breitestraße, am Kleingartengelände Ziethenstraße ein Fahrzeug abgestellt haben. Von dort aus überkletterten die Diebe das Metalltor des Gartens und schlachteten die Tiere.

Um die übrigen Tiere, die ebenfalls in dem Stall an der Bruchstraße untergebracht waren, zu schützen, hat der Ziegenbesitzer sie an einem sicheren Ort untergebracht.

Um die Tat aufklären zu können, bittet die Polizei, Telefon 2800, Anwohner, die Autos oder Personen beobachtet haben, sich zu melden.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE