Die Weltkriegsbombe in Duisburg wurde erfolgreich entschärft

Peter Giesecke vom Kampfmittelbeseitigungsdienst hat die Bombe in Duisburg - Meiderich erfolgreich entschärfen können.
Peter Giesecke vom Kampfmittelbeseitigungsdienst hat die Bombe in Duisburg - Meiderich erfolgreich entschärfen können.
Foto: Stephan Eickershoff
Was wir bereits wissen
Die amerikanische Zehn-Zentner-Bombe, die in Duisburg gefunden wurde, konnte erfolgreich entschärft werden. 3500 Evakuierte dürfen wieder heim.

Duisburg.. Um 20.27 Uhr kam die gute Nachricht: Peter Giesecke vom Kampfmittelbeseitungsdienst hat die Zehn-Zentner-Bombe erfolgreich entschärfen können.

Die Nachricht über den Fund an der Schmidtstraße in Untermeiderich platzte Montag Abend mitten in den Pegida-Trubel. Entdeckt worden war der Blindgänger am späten Montag Nachmittag bei privaten Sanierungsarbeiten. Da sehr viele Menschen im direkten Umfeld leben und evakuiert werden mussten, konnte die Bombe erst Dienstag Abend entschärft werden.

Für die Evakuierung war das Ordnungsamt mit 60 Mitarbeitern unterwegs, um die Bürger zu informieren. Zusätzlich waren weitere 120 Mitarbeiter von Ordnungsamt, Polizei und Feuerwehr im Einsatz, etwa an den Sperrungen, die um 19 Uhr aktiviert, nach der Entschärfung aber allesamt wieder aufgehoben wurden.

In der Sammelstelle laufen Zumbakurs und Chorprobe

Während die Feuerwehr für die Ausleuchtung der Fundstelle sorgte, organisierte das Deutsche Rote Kreuz den Transport von Bettlägerigen oder Pflegebedürftigen, einige Damen mit Rollator wurden auch im Sammeltransport zur Betreuungsstelle im Evangelischen Gemeindezentrum gebracht. 50 Krankentransporte wurden bis 20 Uhr absolviert, erklärt DRK-Einsatzleiter Kai Usche.170 Meidericher ließen sich im Aufenthaltsraum der Evangelischen Kirchengemeinde versorgen, vom Baby bis zum Senior, wie Usche berichtet. Im Evangelischen Gemeindezentrum sei man bestens aufgehoben: "Im Keller läuft der Zumba-Kurs, oben die Chorprobe und nebenan tagen die Presbyter", beschreibt er die Atmosphäre.

Hermann Zacharias (88) hatte es sich auch im Gemeindezentrum gemütlich gemacht: „Ich lebe schon etliche Jahrzehnte hier, aber evakuiert wurde ich noch nie. Das ist mal etwas anderes“, sagt er augenzwinkernd. „Die Fahrt von meiner Wohnung zum Gemeindezentrum ist reibungslos verlaufen.“ Nachbarin Susanne Kürten und Sohn Daniel (6) leisteten dem Rentner Gesellschaft. „Ich denke, wir bekommen die Zeit hier ganz gut um“, so Kürten. Vor allem Daniel genoss die Umstände sichtlich, er fand die Evakuierung „richtig spannend“.

Anders als bislang angenommen waren nicht die Demonstrationen in der Duisburger Innenstadt der Anlass dafür, den Blindgänger erst am Dienstag zu entschärfen. "Als die Bombe gefunden wurde, war es schon recht dunkel. Da der Blindgänger nicht bewegt worden war und in einer engen Baugrube liegt, hatte der Kampfmittelbeseitigungsdienst entschieden, dass nicht sofort entschärft werden muss", erklärte Stadtsprecherin Jennifer Gräfe.

Rund 12.000 Menschen waren von der Sperrung betroffen

Nachdem der Fundort am Montag abgesperrt und die Bombe wieder mit Sand bedeckt worden war, mussten Fachkräfte den Blindgänger zunächst wieder freilegen. Deshalb war erst spät klar, was für ein Bombentyp überhaupt im Boden liegt. Es handelt sich um eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe mit Aufschlagzünder. Das bedeutet, dass Menschen im Umkreis von bis zu einem Kilometer von der Entschärfung betroffen waren.

Laut Information der Stadt leben im 500-Meter-Umkreis um den Fundort mehr als 3500 Menschen, die auch ihre Wohnungen verlassen mussten. In der Sicherheitszone wohnen wenigstens 8400 Bürger.

DRK-Team begrüßte 170 Menschen in der Sammelstelle

Während der Entschärfung konnten Anwohner im evangelischen Gemeindezentrum an der Straße "Auf dem Damm" unterkommen. Hier war seit 14 Uhr ein rund 40 Mann starkes Team von Ehrenamtlichen des Deutschen Roten Kreuzes dabei, sich auf die Gäste vorzubereiten. Einsatzleiter Kai Usche rechnete mit zehn Prozent der zu Evakuierenden, also rund 350 Menschen. Für sie gab es kalte und warme Getränke sowie belegte Brötchen.

Parallel lief der Fahrdienst an. Pflegebedürftige, Bettlägerige und andere Hilfsbedürftige wurden vom DRK daheim abgeholt und je nach Bedarf ins Johannes-Hospital oder zur Sammelstelle gebracht. Darunter war auch ein Mann mit Kunstherz.

A 59 musste nicht für Bombenentschärfung gesperrt werden

In der Sicherheitszone ist aus Sicherheitsgründen ein zivilschutzmäßiges Verhalten notwendig. Das bedeutet, dass die Menschen sich in Räumen aufhalten müssen, die der Fundstelle abgewandt sind. Die Fenster der Wohnung sollten in jedem Fall geschlossen sein, so die Sicherheitshinweise der Stadt.

Blindgänger Entgegen ersten Befürchtungen liegt die Autobahn 59 aber nicht in der Sicherheitszone, die Nord-Süd-Achse musste also nicht gesperrt werden. Die Straßenbahnlinie 901 war nicht betroffen, auch die Buslinien 910 und 925 konnten ihren Linienweg normal befahren.

Schulfrei für die Bergschule

Um eine Evakuierung der Bergschule zu verhindern, hatte der Schulleiter den Unterricht am Dienstag komplett ausfallen lassen. Für die Vorbereitung der Bombenentschärfung musste bereits früh die Schmidtstraße zwischen Stahlstraße und Bergstraße für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Inzwischen sind aber alle Sperrungen aufgehoben.

Der Bombenfund an der Schmidtstraße ist der erste im Jahr 2015.